Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Iranische Medien bejubeln Terroranschläge in Jerusalem und heben „Märtyrertum“ hervor

Iranische Medien bejubeln Terroranschläge in Jerusalem und heben „Märtyrertum“ hervor


Die iranischen Tasnim News berichteten von Feierlichkeiten in Ost-Jerusalem, im Westjordanland, im Gazastreifen und sogar im Jemen nach dem tödlichen Angriff in Jerusalem.

Iranische Medien bejubeln Terroranschläge in Jerusalem und heben „Märtyrertum“ hervor

Die iranische Tasnim News , die als dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden nahestehend gilt, stellte den Terroranschlag als mögliche Rache für die Zusammenstöße in Jenin dar, bei denen neun Palästinenser bei Zusammenstößen zwischen palästinensischen Schützen und israelischen Streitkräften getötet wurden. Auch die iranische Zeitung Fars News berichtete über den Angriff, war aber in ihrer Diskussion allgemeiner.

Tasnim sagte, die „Operation“ könnte mit den Zusammenstößen in Jenin zusammenhängen . Es fügt hinzu, dass Israel über weitere Vorfälle besorgt ist. Der Bericht sagt: „Bisher wurden mindestens acht Zionisten getötet und fünf weitere verletzt. Einige Quellen haben die Zahl der verletzten Zionisten mit 12 angegeben … Die neuesten Nachrichten deuten darauf hin, dass die Person, die für die große Operation gegen die Besatzer im besetzten Jerusalem verantwortlich ist, den Märtyrertod erlitten hat. Dieser junge Kämpfer hat bis zu seinem Martyrium weiter geschossen.“

In dem Bericht heißt es weiter, dass es nach den Zusammenstößen in Jenin „Widerstand“ in Hebron gegeben habe. „Palästinensische Quellen berichteten, dass am Eingang von Beit Ummar nördlich von Hebron auf Soldaten des Besatzungsregimes geschossen wurde.“

Es wurde auch behauptet, dass Palästinenser „Sprengkörper“ auf einen „zionistischen Militärposten“ in der Nähe von Jenin geworfen hätten. Jenin liegt im nördlichen Westjordanland und Hebron im Süden.

Palästinensische Feiern
Der iranische Tasnim-Bericht thematisierte auch die „ Freude des palästinensischen Volkes nach der großen Widerstandsoperation im besetzten Jerusalem “. Sie behauptete, dass es Feiern in Shuafat und Isawiya in Jerusalem und auch in Gaza gegeben habe. Dem Bericht zufolge lobte auch die Hamas den Angriff. „Tariq Ezzeddin, der Sprecher der [palästinensischen] Islamischen Dschihad-Bewegung, wies ebenfalls darauf hin: Wir gratulieren dieser Operation und betonen, dass der Feind nur die Sprache der Gewalt versteht.“ Die meisten der jüngsten Zusammenstöße in Jenin fanden zwischen israelischen Sicherheitskräften und dem Islamischen Dschihad statt.

Die iranischen Medien zitierten auch die Demokratische Front für die Befreiung Palästinas, die dem Täter des Angriffs in Jerusalem gratulierte. Iranische Medien sagten, dass die Reaktion der USA auf den Angriff „Washingtons anhaltende Unterstützung für die Besatzer des palästinensischen Landes und sein Engagement für ihre Sicherheit“ zeige.

Nach dem Terroranschlag gibt es offenbar regionale pro-iranische Feiern. Der Tasnim-Bericht behauptete, dass die vom Iran unterstützten Houthis im Jemen auch „der palästinensischen Widerstandsjugend im besetzten Jerusalem gratulierten“.

Auch die Medien Al-Mayadeen, die als Pro-Iran und Pro-Hisbollah gelten, feierten den Terroranschlag mehrere Stunden nach dem Anschlag mit zahlreichen Berichten auf ihrer Homepage. Es hob verschiedene Erklärungen von palästinensischen Gruppen hervor, die den Angriff unterstützen. Auf der Website wurde diskutiert, welche „Konfrontationsstrategie“ in Jenin gegen Netanjahus Regierung nötig sei.

Derselbe Bericht erwähnte die Erklärung der Huthi, die Angriffe auf Israel unterstützte und den Angriff „segnete“. In diesem Bericht heißt es auch, dass die Trauer in Jenin wegen der Zusammenstöße am Donnerstag zu „Feierlichkeiten“ geworden sei, nachdem die Nachricht von dem Angriff am Freitagabend bekannt wurde. Der Bericht behauptete auch, Israel sei „ängstlich“ und habe diese Art von Angriff befürchtet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 28 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage