Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Britischer Minister bestätigt iranische Verschwörung zur Ermordung britischer Juden

Britischer Minister bestätigt iranische Verschwörung zur Ermordung britischer Juden


Das Parlament hört, dass der Iran zwei Jahre lang versucht hat, Informationen über im Vereinigten Königreich ansässige Israelis und Juden für „zukünftige tödliche Operationen“ zu sammeln.

Britischer Minister bestätigt iranische Verschwörung zur Ermordung britischer Juden

Der britische Sicherheitsminister Tom Tugendhat hat die Aussage eines französisch-jüdischen Journalisten bestätigt, dass der Iran jüdische Diaspora-Gemeinschaften „kartiert“ habe, um von Killerkommandos angegriffen zu werden, und erklärt, dass das iranische Regime Informationen über britische Juden gesammelt und sie gezielt ermordet habe.

Als er vor dem Parlament über die Bedrohung sprach, die der Iran für regimekritische britische Journalisten darstellt, sagte er auch: „Zwischen 2020 und 2022 versuchte der Iran, Informationen über in Großbritannien ansässige israelische und jüdische Personen zu sammeln … Wir glauben, dass diese Informationen eine Vorbereitung auf zukünftige tödliche Ereignisse waren Operationen.“

Er sagte auch: „Wir wissen, dass die iranischen Geheimdienste mit organisierten kriminellen Banden zusammenarbeiten, und ich kann dem Haus und der Öffentlichkeit versichern, dass wir jeden verfolgen werden, der mit ihnen zusammenarbeitet.“

Die Journalistin Catherine Perez-Shakdam sagte dem Jewish Chronicle letzte Woche, sie sei während eines hochrangigen Treffens in Teheran anwesend gewesen, bei dem eine Verschwörung diskutiert wurde, die iranische Einsatzkommandos einbeziehen würde, die in jüdischen Gemeinden stationiert und im Falle eines Krieges zwischen Israel und dem Iran aktiviert würden , so dass „die Diaspora eine sehr böse Überraschung erleben würde“.

Perez-Shakdam, Nahost-Analyst bei der Denkfabrik der Henry Jackson Society, erhielt die Informationen durch einen hochrangigen Kontakt, den verstorbenen Nader Talebzadeh, einen Mann, den sie während eines von ihm organisierten Treffens als „Irans Dr. Goebbels“ bezeichnete Iran über einen Plan, „alle prominenten NGOs zu identifizieren, die von Juden geführt werden, wer was in jedem Geschäftssektor tat, die wichtigen Rabbiner. Sie wollten herausfinden, welchen Einfluss sie haben und wo sie mit ihren Familien leben, um sie ins Visier zu nehmen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 21 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage