Iran weist Vorwürfe der Ukraine über Waffenlieferungen an Russland zurück

Iran weist Vorwürfe der Ukraine über Waffenlieferungen an Russland zurück


Am Samstag hat der Iran auf Vorwürfe des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj reagiert und erklärt, die Anschuldigung, dass die Islamische Republik Russland bewaffne, sei ein Versuch, militärische und finanzielle Unterstützung aus dem Westen zu gewinnen.

Iran weist Vorwürfe der Ukraine über Waffenlieferungen an Russland zurück

Selenskyj hatte den Iran in einer Rede am Mittwoch dafür kritisiert, das "Böse zu unterstützen", und gefragt: „Warum wollen Sie Komplizen des russischen Terrors sein?“

Selenskyj bezog sich dabei auf iranische Drohnen, die im Ukraine-Konflikt zum Einsatz kommen: „Obwohl wir gelernt haben, die meisten Ihrer Kamikaze-Drohnen abzuschießen, gibt es immer noch Treffer“, sagte er und fügte hinzu: „Wenn eine iranische Drohne ein schwangeres ukrainisches Mädchen und ihren Mann in ihrem Haus tötet, warum tun Sie das? Brauchen Mütter und Väter im Iran das?“

Als Reaktion auf Selenskyjs Äußerungen erklärte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Kanani, dass die "Wiederholung falscher Behauptungen" des ukrainischen Präsidenten im Einklang mit der Propaganda und dem Medienkrieg der antiiranischen Achse stünde. „Dies geschieht mit dem Ziel, möglichst viel militärische und finanzielle Hilfe aus westlichen Ländern zu gewinnen“, sagte Kanani.

Die USA hatten letztes Jahr Informationen veröffentlicht, die darauf hindeuten, dass Russland im Iran nach unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) sucht. Später wurde berichtet, dass der Iran damit begonnen hat, Russen im Umgang mit seinen Drohnen auszubilden, obwohl es Berichte über technische Probleme mit den vom Iran gekauften Drohnen gab.

Die Ukraine meldete im September die ersten Angriffe mit im Iran hergestellten Drohnen, die auf den Süden des Landes abzielten, darunter die strategisch wichtige Stadt Odessa am Schwarzen Meer. Anfang Oktober wurden auch Drohnen iranischer Herkunft bei einem Angriff auf die Stadt Bila Zerkwa südwestlich der Hauptstadt Kiew eingesetzt.

Das Weiße Haus hat Anfang des Monats behauptet, dass Russland plant, weitere fortschrittliche Angriffsdrohnen vom Iran für den Einsatz in der Ukraine zu erwerben, nachdem die meisten der 400 zuvor in Teheran gekauften Drohnen verbraucht seien. Ende Dezember kritisierte das iranische Außenministerium auch Selenskyj, nachdem er den Iran für die Lieferung von Drohnen an Russland kritisiert hatte, und bezeichnete seine Anschuldigungen als "haltlos".


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 28 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: