Iran droht mit Schließung des Mittelmeers:

Iran droht mit Schließung des Mittelmeers:


Ein hochrangiger Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarden droht mit der Schließung des Mittelmeeres und anderer Wasserwege als Reaktion auf die Handlungen der USA und ihrer Verbündeten in Gaza.

Iran droht mit Schließung des Mittelmeers:

Ein Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) hat gedroht, das Mittelmeer zu schließen, sollten die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten ihre „Verbrechen“ in Gaza fortsetzen. Diese Äußerung, berichtet von iranischen Medien am Samstag, lässt viele Fragen bezüglich ihrer Umsetzbarkeit offen.

Der Iran unterstützt die Hamas gegen Israel und beschuldigt die Vereinigten Staaten, das zu unterstützen, was er als israelische Verbrechen in Gaza bezeichnet. In den letzten Wochen führten Bombardements zu Tausenden von Todesopfern und zwangen die Mehrheit der Bevölkerung, ihre Häuser zu verlassen. „Sie sollen bald mit der Schließung des Mittelmeeres, der Straße von Gibraltar und anderer Wasserwege rechnen“, wurde Brigadegeneral Mohammad Reza Naqdi, Koordinierungskommandeur der Garden, von Tasnim zitiert.

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen haben im letzten Monat Handelsschiffe im Roten Meer angegriffen und drohen damit, jedes mit Israel verbundene Schiff zu treffen. Diese Reihe von Zwischenfällen veranlasste einige Reedereien, ihre Routen zu ändern.

Das Weiße Haus erklärte am Freitag, der Iran sei „tief in die Planung von Operationen gegen Handelsschiffe im Roten Meer verwickelt“. Die USA kündigten am Montag Pläne an, eine internationale maritime Koalition zu führen, die auf eskalierende Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer durch die Huthi-Rebellen reagiert.

Der Iran hat keinen direkten Zugang zum Mittelmeer und es bleibt unklar, wie die Revolutionsgarden es schließen könnten. Naqdi sprach jedoch von „der Geburt neuer Widerstandskräfte und der Schließung anderer Wasserwege“. „Gestern wurde der Persische Golf und die Straße von Hormus zu ihrem Albtraum, und heute sind sie ... im Roten Meer gefangen“, wurde Naqdi zitiert.

Die einzigen von Iran im Mittelmeer unterstützten Gruppen sind die libanesische Hisbollah und verbündete Milizen in Syrien, am anderen Ende des Meeres von Gibraltar entfernt.

Irans oberster Führer, Ayatollah Ali Khamenei, forderte am Samstag die muslimische Welt auf, die Treibstoffversorgung Israels zu blockieren. Auf seinem X-Konto (ehemals Twitter) sagte er: „Bestimmte muslimische Regierungen begehen ein Verbrechen, indem sie dem zionistischen Regime helfen. Heute ist es die Pflicht der muslimischen Regierungen, Waren, Öl, Treibstoff etc. vom zionistischen Regime fernzuhalten, genauso wie es Wasser von Gaza fernhält.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Tasnim News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=141303703


Montag, 25 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage