Brauchen wir mit dem PA-Gebilde noch eine weitere Diktatur?: `Palästina´ zwingt Auslandsmedien schwere Einschränkungen auf

Brauchen wir mit dem PA-Gebilde noch eine weitere Diktatur?:

`Palästina´ zwingt Auslandsmedien schwere Einschränkungen auf




Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute, 26. März 2013

Diese jüngsten Einschränkungen dienen als Erinnerung daran, dass die PA sich nicht sonderlich von anderen Diktaturen unterscheidet, die Journalisten „Minder“ zuweist, damit sie nur sehen und hören, was die Diktatoren wollen. Vertreter der internationalen Medien – wie auch von Menschenrechtsorganisationen und Gruppen, die behaupten die Pressefreiheit zu verteidigen – haben nicht gegen diese Bedrohung der PA, die Arbeit der Journalisten zu beschränken oder sie sogar zu verhaften, protestiert. Man kann sich die Antwort nur vorstellen, hätte Israel ein ähnliches Verbot oder eine ähnliche Drohung ausgesprochen.

Es ist offiziell: Die palästinensische Autonomiebehörde will nicht, dass Journalisten aus dem Ausland in den Gebieten unter ihrer Kontrolle in der Westbank arbeiten, außer sie erhalten vorab die Erlaubnis des palästinensischen Informationsministeriums. Die Entscheidung wurde Anfang dieser Woche vom palästinensischen Informationsministerium und dem Verband der palästinensischen Journalisten getroffen – einem von mit der Fatah verbundenen Journalisten kontrollierten Gremium.

Auslandsjournalisten, die diese neuesten Einschränkungen ignorieren, droht die Verhaftung durch PA-Sicherheitskräfte, sagt Jihad Qawassmeh, Mitglied des Verbandes der palästinensischen Journalisten. Er warten, dass jeder palästinensische Journalist, der Vertretern der internationalen Medien hilft die von der PA kontrollierten Gebiete ohne Erlaubnis zu betreten, sich Strafmaßnahmen gegenüber sieht. „Die palästinensischen Sicherheitskräfte sind berechtigt jeden zu verhaften, der den Staat Palästina ohne Genehmigung betritt“, fügte Qawassmeh hinzu.

Die neue Entscheidung richtet sich in erster Linie gegen israelische Journalisten, die über palästinensische Angelegenheiten berichten. Vor kurzem beschwerten sich viele palästinensische Journalisten, es sei inakzeptabel, dass ihren israelischen Kollegen gestattet werde sich in Palästinensergebieten frei zu bewegen, während sie selbst keine Genehmigung hätten Israel zu betreten. Sie beschwerten sich auch, dass das Pressebüro der israelischen Regierung sich weigert ihnen Presseausweise auszustellen. Die palästinensischen Journalisten forderten, dass die PA sowohl israelischen als auch internationalen Reportern Einschränkungen auferlegt.

Dass die palästinensischen Journalisten behaupten, nicht frei in Israel arbeiten zu können und dass ihnen ihre israelischen Presseausweise entzogen worden seien, steht im Widerspruch zu ihren Aufrufen Israel zu boykottieren. Der palästinensische Journalistenverband setzte sich schon lange gegen „Normalisierung“ mit Israel ein und verbietet seinen Mitgliedern Treffen mit israelischen Kollegen. Einige palästinensische Journalisten, die sich dem Verbot widersetzten, wurden aus dem Verband ausgeschlossen.

Während also die palästinensischen Journalisten für einen Boykott gegen Israel werben, verlangen sie gleichzeitig, dass die israelische Regierung ihnen Presseausweise ausgibt, damit sie Israel betreten können.

Abgesehen davon, dass dies Heuchelei seitens der palästinensischen Journalisten widerspiegelt, dient diese neueste Einschränkung als Erinnerung daran, dass die palästinensische Autonomiebehörde sich nicht sonderlich von den meisten arabischen Diktaturen unterscheidet. Unter diesen Diktaturen müssen Auslandsjournalisten Genehmigungen der betreffenden Behörden erwarben das Land zu betreten, um über etwas zu berichten. In vielen Fällen weisen die Behörden einen „Minder“ zu, um Journalisten zu führen oder zu begleiten, der sicherstellt, dass diese nur sehen und hören, was die Diktatoren ihn hören und sehen lassen wollen.

Die PA, die oft einen großen Grad an Intoleranz Journalisten gegenüber gezeigt hat, die sich weigern als Sprachrohr ihrer Führer zu dienen, will nur mit wohlwollenden Reportern arbeiten.

Das Timing des Verbots ist kein Zufall. Es kam nach dem Besuch von US-Präsident Barack Obamas in Ramallah und Bethlehem, wo palästinensische Demonstranten seine Bilder in Brand setzten und darauf herumtrampelten. Die Proteste brachten die PA ernsthaft in Verlegenheit, besonders weil sie die große Kluft zwischen ihren Führern und der Straße unterstrichen. Während die PA weiterhin davon redet mit Israel Frieden zu schließen, sind viele Palästinenser gegen diese Vorstellung; sie argumentieren, dass die Führung in Ramallah nicht das Mandat hat Israel gegenüber irgendwelche Zugeständnisse zu machen.

Diese Einwände erschienen zusätzlich zu einigen Protesten, die sich auch gegen Mahmud Abbas und seine Politik wandten, besonders gegen seine erklärte Gegnerschaft zu einem bewaffneten Kampf gegen Israel und einer Allianz mit den USA und dem Westen. Abbas und die PA-Führer überschlugen sich Obama zu zeigen, dass sie die volle Kontrolle haben und dass sie sich des Rückhalts der überwältigenden Mehrheit der Palästinenser erfreuen. Aber Fernsehbilder und Reportagen der Anti-Obama-Demonstrationen drohten ihre Bemühungen Obama zu überzeugen zu ruinieren.

Besonders verstörend ist, dass Vertreter der internationalen Medien nicht gegen die Drohung der PA protestiert haben die Arbeit der Journalisten einzuschränken und sie sogar zu verhaften. Man kann sich die Reaktion der internationalen Medien vorstellen, hätten die israelischen Behörden ein ähnliches Verbot oder eine ähnliche Drohung ausgegeben.

Es bleibt auch abzuwarten, ob internationale Menschenrechtsorganisationen und Gruppen, die behaupten die Pressefreiheit zu verteidigen, reagieren werden. Tritt das Verbot in Kraft, werden Vertreter des PA-Informationsministeriums sich im Dienst als Zensoren und Herausgeber aller Nachrichten über die Palästinenser wiederfinden. Außer natürlich, die Auslandsjournalisten erheben ihre Stimmen und bestehen auf ihrem Recht ihre eigenen Story aus Ramallah zu schreiben.

 

Übersetzt von unserem Partnerblog Heplev.

 

Link zum Thema:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 29 März 2013






Und solche Schwachköpfe werden von den EU-UN-Politkommissaren hofiert und gepampert. Wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.

Shalom



@ steve: So was nennt man ganz einfach Appeasement! Die EU und UN hat Schiss in der Bux! Ob Hamas, Al Quaeda oder wie die ganzen Märtyrerorganisationen so heißen mögen, mit ihrem Terror jagen sie den Herrschaften ordentlich Angst ein. Solange es aber nur Juden und Israelis trifft ist ja alles Bestens.



Passend zum Thema Pressefreiheit unter Abu Mazen:

"A Palestinian court sentenced a local journalist to a year in jail on Thursday over a picture posted on Facebook that was deemed insulting to President Mahmoud Abbas."

 

http://www.egyptindependent.com/news/palestinian-journalist-gets-jail-term-abbas-insult