Premiere auf dem Platz: Israels erster schwuler Fußballclub steht

Premiere auf dem Platz:

Israels erster schwuler Fußballclub steht




In keinem anderen westlichen Land ist die Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen so weit vorangeschritten wie in Israel. Ob im Steuer- oder Erbschaftsrecht, ob im Adoptionsrecht oder in der Armee: Gleichgeschlechtliche Paare sind den heterosexuellen Ehen gleichgestellt. Und auch in den rechtlichen Regelungen bezüglich Leihmutterschaften und künstliche Befruchtung – die beiden einzigen Felder, in denen es noch keine uneingeschränkte Gleichstellung gibt – hat die rechtskonservative israelische Regierung eine Kommission zur Erarbeitung der gesetzlichen Grundlagen einberufen, die auch hier die Gleichstellung zeitnah realisieren soll.Kein Wunder also, das Israel nicht nur hinsichtlich der Stellung ethnischer und religiöser, sondern auch hinsichtlich der rechtlichen Situation von Homosexuellen als Leuchtturm und weltweit führend gilt.

Etwas hat aber bislang noch gefehlt: Ein schwuler Fußballclub. Diese Lücke wurde nun in Tel Aviv geschlossen. In ihrer Ausgabe vom 18. April berichtet die vom Zentralrat der Juden in Deutschland herausgegebene „Jüdische Allgemeine Wochenzeitung“: „Auf den ersten Blick unterscheidet sie nichts von den anderen Fußballspielern, die regelmäßig im Park HaYarkon im Norden Tel Avivs ihrer Leidenschaft nachgehen und kicken. Auf den zweiten Blick eigentlich auch nichts. Und dennoch handelt es sich bei der Gruppe der 20 bis 25 jungen Männer, die sich jeden Freitagnachmittag dort trifft, um eine Premiere. Denn sie sind der erste schwule Fußballverein Israels.“

Ron Cohen, der ein Jahr in Großbritanien gelebt und dort in einem schwulen Fußballverein gespielt hatte, gehört mit zu den Initiatoren des neuen Fußballclubs in Israel. Zusammen mit seinem Freund schaltete er Anzeigen auf dem Daitingportal Atraf, das nicht nur, aber doch sehr stark von schwulen Israelis genutzt wird, sowie bei Facebook entsprechende Anzeigen, um andere schwule Fussbalbegeisterte zu finden.Der heute 31jährige ist nicht nur seit seiner Kindheit ein begeisterter Kicker, er war auch im Stab des damaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten Silvan Shalom.

Liest man sich die Anfangsgeschichte des Clubs durch, so wird schnell klar, wie der neue Club ganz einfach jüdische Prinzipien anwendet und so seine Erfolgsgeschichte kreiert – niemand wird ausgeschlossen, stattdessen wird man immer wieder ermutigt es wieder und wieder zu versuchen: „Niemand wird für seine Ungeschicklichkeiten auf dem Spielfeld ausgelacht oder gar angegriffen. »Am Anfang wusste ich wohl nicht einmal, was ein Ball ist«, so der 28-jährige Ori. »Ich habe einfach begonnen mitzuspielen.« Heute ist er begeistert dabei und merkt, wie er von Mal zu Mal besser wird. Die sehr herzliche Atmosphäre nimmt vielen die Angst, mit dem Spielen anzufangen.“, berichtet die „Jüdische Allgemeine Wochenzeitung“ weiter. Ein Sicherheitsbeamter aus Ashkelon, der auch beim Club mitspielt, bringt es auf den Punkt: „Wir akzeptieren jeden, so wie er ist ….“

Die Aktiven des Clubs wollen aber mehr als nur gemeinsam Fußball spielen. Israel ist zwar weltweit führend in der Gleichstellung seiner homosexuellen Bürger – aber natürlich ist auch hier nicht immer alles perfekt, weswegen es beispielsweise in der Armee auch Beuaftragte zur Bekämpfung homophober Aussagen oder Vorfälle gibt, die von der Armeeführung als inakzeptabel abgelehnt werden. Auch im israelischen Fußball kommt es, wie überall auf der Welt, immer wieder zu homophoben Vorfällen oder Beleidigungen. Die Frage ist, wie man damit umgeht. Während in den meisten Ländern dieses Problem entweder noch gefördert oder zumindest ignoriert wird, geht man Israel offensiv dagegen vor – hier wollen die schwulen Kickern ihren aktiven Beitrag einbringen.

Mit großem Interesse verfolgen die Hobbyfußballer Meldungen aus Deutschland, das sich in den kommenden Monaten der erste Profispieler in der deutschen Bundesliga öffentlich zu seiner Homosexualität bekennen will. Vielleicht ergibt dies auch einen neues Aspekt für die „Regenbogenbrücke Israel – Deutschland“ und für einen weiteren Baustein in der Freundschaft zwischen den beiden Ländern.

 

Jörg Fischer-Aharon

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 24 April 2013






War gerade in Israel und konnte einige Einblicke nehmen in das was so geht. Wer da im Fussballclub wann wo und warum auf wen steht und wie lange das dann so geht steht auf einem ganz anderen Blatt. Wer aber auf derartige standhaften Vertreter garantiert NICHT steht, ist der EWIGE. Das hat er vielfach so aufschreiben lassen. Auf ständige Ignoranz gegenüber SEINER Meinung stehen seine Taten. (Habe ich in der Höhle am Carmel an Eliah gedacht und ganz in Gedanken ein Kerzlein angemacht) Das Kollektiv muss dann früher oder später ausbaden ... aber, auch ich bin ein Sünder!



haaach, wie gern wär ich ein sünder, wenn ich mir das photo so ansehe!                               nur gut, daß diese hinreißenden jungs schwul sind und ich die 50 erreicht hab. keine versuchung, keine sünde. wie schade.

ach, übrigens, @ tjm, "aufschreiben  lassen".  interviewen Sie  IHN häufiger?                   nö, lieber nicht aufschreiben, was mir zu der kerze und der höhle so einfällt, sonst wird mein post wieder verschluckt.

wie der neulich, als ich bzgl verschärfung des waffenrechts usw nur schrieb, daß ich zu selbstverteidigung auch so was habe.  selbstverständlich ordnungsgemäß angemeldet, registriert und mit waffenschein. sonst würd ich das doch nicht hier veröffentlichen.

aber schööööööön sind die jungs. nur viiiiiel zu jung. und das ist das einzige "leider" bei der angelegenheit: nicht für mich. sondern für andere jungs.



@ obby:

Nein, TJM erklärt dem Ewigen nur, was er gefälligst gemeint zu haben hat, als er zu Moshe sprach. Oder bezieht sich tjm auf heilige Bücher anderer Religionen?



Oddy ... Ja heilende Medizin ist meistens bitter, die ggf todesgefährliche Versuchung hingegen fast immer sehr süß ... und auch Waffen haben ihren Glanz.

tjm bezieht sich auf ein Buch zwischen zwei dicken Deckeln, die den meisten Zeitgenossen verschlossen bleiben. Was z.B. Moshe weitergab, ging etwa in die Richtung: Wenn Du der Stimme des Herrn deines Gottes gehorchen wirst und hälst und tust alle seine Gebote ... werden/wird ... weil du der Stimme des Herrn deines Gottes gehorsam gewesen bist! Für einen Shmuel "der die Stimme Gottes hört" eigentlich eine sehr klare Ansage. Knapper und Kraftschlüssiger gehts kaum als in dieser vierfachen Verstärkung verdichtet! 

Aber auch ich höre schlecht (und handle mir dann bisweilen gegen besseres Wissen ein, was ich gar nicht will)



"In keinem anderen westlichen Land ist die Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen so weit vorangeschritten wie in Israel."

Ist das jetzt ein positiv oder negativ gemeint? Im letzteren Fall wäre es bestimmt Antisemitismus. Im Übrigen meint in der orwellschen Newspeech Gleichstellung immer Bevorteilung. Die Normalfamilien produzieren das BSP und sorgen durch Kindererziehung für die Rente - die Schwulen machen den Zeitvorteil der Nichtkindererziehung nutzend, Karriere und kassieren die guten Gehälter.



@Brak:

nein, die "normalfamilien" (himmel, was waren mein mann und ich denn dann?) produzieren das BSP keineswegs, sondern verzehren durch steuervorteile, kindergeld eine menge davon. als leider kinderloser single zahle ich steuern, das mir die haare zu berge stehen. auch mein krankenversicherungsbeitrag ist nicht ohne, zumal ich für allerlei gewaltig blechen darf. bei meinen nachbarn, was Sie wohl als normalfamilie bezeichnen, mami, pappi, zwei kinder, zahlt nur pappi kräftig reduzierte steuern und o.e. beiträge, wovon aber insgesamt drei weitere leute kostenlos medizinische leistungen erhalten. das wäre ohne die leistung von uns arbeitenden, hohe steuern und abgaben zahlende singles nicht möglich. 

@tjm,

meine großmutter pflegte oft zu sagen "der teufel zitiert gern die bibel und findet stets die passende stelle." also vorsicht beim hörnerfeilen. à pros-pos: hollywoods "Hellboy" hatte auch leckere muskeln. fast so schön wie die muckis von den jungs da oben.

wie steht`s mit Ihren? muckis, nicht hörnern.

 



bitte  diese verwenden:

Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es dann doch bei dem was biblisch gemeint ist um ganz anderes. Die Oma scheint ja immerhin noch einiges gewusst zu haben von dem was darin steht. Vielleicht sogar nicht nur vom hören sagen sondern vom eigenen lesen und forschen und hören auf die Stimme Gottes. 

1. Laut Bibel ist die Erde und alles was "darinnen ist" originäreres Schöpferwerk und wir seine Geschöpfe. Als solcher hat er die "Spielregeln" definiert und festgelegt.

Dazu gehört auch die Begrenzung der Lebenszeit und die Aussicht auf ein Ewiges (zeitlich nicht befristetes) Leben in Gemeinschaft mit dem Ewigen. Eine Gemeinschaft aus der die Menschheit durch die so genannte Ursünde vom Dreamteam Adam & Eve verbannt wurde.

Aber auch hier hat er klare Eingangsvoraussetzungen geschaffen, die erfüllt sein müssen. Hierzu gehören auch Ausschlusskriterien. Eines davon ist sexuelle Perversion zu der Homo-sex gezählt wird.

2. Durch Moshe hat der Ewige einen Bund mit Israel als seinem "Botschaftervolk auf Erden" geschlossen und sich ein Territorium ausgesucht, dass er ausdrücklich SEIN Land nennt. Von diesem Territorium aus, sollen alle Nationen der Erde von IHM, dem lebendigen Gott und seiner LIEBE zu seinen Geschöpfen berichten. Anders als das diabolische Hollywood das AMWAY und die Liebe zu all dem promotet was der EWIGE als "Greul" empfindet und definiert hat.

3. Diesen Auftrag erfüllt das Volk Israel beständig NICHT. Weswegen immer wieder zuvor angekündigte Ereignisse hereinbrechen um das Volk auf Kurs, und den EWIGEN PLAN GOTTES in die Wirklichkeit zu bringen. Einen zweiten Bund schliesst er durch SEINEN SOHN mit den Heiden. Aber auch die durch seine jüdischen Freunde iniziierte "Ecclesia" entpuppt sich auf Dauer als höchst problematisch. Wie in ihrer langen Geschichte gut ersichtlich ist. Aber auch ich genieße das Vorrecht der fünf SOLAS!

4. Es geht eben NICHT in erster Linie um Geld und wer wann welche Steuern bezahlt. Dass es Ehe und Familie nur in der Einheit von mann und Frau geben kann mit dem Vorrecht Kinder zu zeugen und zu erziehen ist erster Schöpferauftrag und Vorrecht der Beteiligung an dem weiterführen dieser. Das hat HOLLYWOOD seinem ANTICHRISTEN HELLBOY wohlweislich mit auf den Weg gegeben für seine Mission so viele wie möglich mit auf seinen HIGHWAY TO HELL zu bringen in sein Reich ewiger Verdammnis und des Todes.

Der arme Lazarus auf dem Schoss Abrahams kann dort hinüber kommunizieren. Wege vor und zurück aber sind dann endgültig versperrt. Der Versuch des Mucki,- Uschi,- Money-reichen mit der Bitte seine Söhne zu warnen wird widersprochen ... Sie haben Mose und die Propheten und inzwischen den Sohn. Wer nicht will, der hat schon.

SHALOM



Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es dann doch bei dem was biblisch gemeint ist um ganz anderes. Die Oma scheint ja immerhin noch einiges gewusst zu haben von dem was darin steht. Vielleicht sogar nicht nur vom hören sagen sondern vom eigenen lesen und forschen und hören auf die Stimme Gottes. 

 

1. Laut Bibel ist die Erde und alles was "darinnen ist" originäreres Schöpferwerk und wir seine Geschöpfe. Als solcher hat er die "Spielregeln" definiert und festgelegt.

 

Dazu gehört auch die Begrenzung der Lebenszeit und die Aussicht auf ein Ewiges (zeitlich nicht befristetes) Leben in Gemeinschaft mit dem Ewigen. Eine Gemeinschaft aus der die Menschheit durch die so genannte Ursünde vom Dreamteam Adam & Eve verbannt wurde.

 

Aber auch hier hat er klare Eingangsvoraussetzungen geschaffen, die erfüllt sein müssen. Hierzu gehören auch Ausschlusskriterien. Eines davon ist sexuelle Perversion zu der Homo-sex gezählt wird.

 

2. Durch Moshe hat der Ewige einen Bund mit Israel als seinem "Botschaftervolk auf Erden" geschlossen und sich ein Territorium ausgesucht, dass er ausdrücklich SEIN Land nennt. Von diesem Territorium aus, sollen alle Nationen der Erde von IHM, dem lebendigen Gott und seiner LIEBE zu seinen Geschöpfen berichten. Anders als das diabolische Hollywood das AMWAY und die Liebe zu all dem promotet was der EWIGE als "Greul" empfindet und definiert hat.

 

3. Diesen Auftrag erfüllt das Volk Israel beständig NICHT. Weswegen immer wieder zuvor angekündigte Ereignisse hereinbrechen um das Volk auf Kurs, und den EWIGEN PLAN GOTTES in die Wirklichkeit zu bringen. Einen zweiten Bund schliesst er durch SEINEN SOHN mit den Heiden. Aber auch die durch seine jüdischen Freunde iniziierte "Ecclesia" entpuppt sich auf Dauer als höchst problematisch. Wie in ihrer langen Geschichte gut ersichtlich ist. Aber auch ich genieße das Vorrecht der fünf SOLAS!

 

4. Es geht eben NICHT in erster Linie um Geld und wer wann welche Steuern bezahlt. Dass es Ehe und Familie nur in der Einheit von mann und Frau geben kann mit dem Vorrecht Kinder zu zeugen und zu erziehen ist erster Schöpferauftrag und Vorrecht der Beteiligung an dem weiterführen dieser. Das hat HOLLYWOOD seinem ANTICHRISTEN HELLBOY wohlweislich mit auf den Weg gegeben für seine Mission so viele wie möglich mit auf seinen HIGHWAY TO HELL zu bringen in sein Reich ewiger Verdammnis und des Todes.

 

Der arme Lazarus auf dem Schoss Abrahams kann dort hinüber kommunizieren. Wege vor und zurück aber sind dann endgültig versperrt. Der Versuch des Mucki,- Uschi,- Money-reichen mit der Bitte seine Söhne zu warnen wird widersprochen ... Sie haben Mose und die Propheten und inzwischen den Sohn. Wer nicht will, der hat schon.

 

SHALOM



@ tjm:

Und was wollen Sie uns damit sagen, was wir noch nicht wissen, bzw. was hat das mit dem Thema des Artikels und mit der Torah zu tun?

Ihre Oma konnte hebräisch, bzw. aramäisch? Dann musste sie sich - im Gegensatz zu ihnen - tatsächlich nicht auf hören-sagen verlassen ;).

 

Das Sie die Torah nicht kennen, beweisen Sie recht schnell bei ihren "Ausschlusskriterien" und den "Zugangsvoraussetzungen". Der Ewige schloß einen Bund mit Noah und gab ihm 6 Gebote - dies sind die Gebote, die für Nicht-Juden gelten und ihnen den Zugang zum ewigen Leben geben, nicht mehr und nicht weniger. Was die Nicht-Juden in eine leichtere Lage versetzt, als die Juden, die bekanntlich wesentlich mehr Gebote haben. Von ihrer Interpretation eines Verurteilung der Homosexualität findet sich allerdings niergends etwas. Aber wahrscheinlich glauben Sie auch an den Übersetzungsfehler

 mit der angeblichen "Jungfrauengeburt", von der niergends etwas steht.

 

Das absurdeste ist aber dieser Satz: "Diesen Auftrag erfüllt das Volk Israel beständig NICHT.  ...." Ach, das legen jetzt Sie fest? Heißt es in ihrer Religion nicht: "Richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet!"? Ich würde vorschlagen: Setzen, sechs. Und nochmal anfangen, die Torah zu studieren, diesmal aber vielleicht nicht auf der Grundlager fehlerhafter Übersetzungen. Ein bisschen Mühe muss man sich schon geben, wenn man - zumindest im virtuellen Raum - das "Mundstück Gottes" mimen will.



Wie in "Sodom und Gomorra" geht es heute zu und her. Das wird auch noch Fortschritt genannt. Unsittlichkeit ist heute ganz modern, wird heute gefördert und gelobt.



@ Margarete:

Haben Sie den betreffenden Teil der Bibel schon mal gelesen? Die genannten Städte wurden zerstört weil ihre Bewohner das Gebot der Gastfreundschaft mißachtet haben - und aus keinem anderen Grund. Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn insbesondere Nichtjuden Sachen in die Torah hineinlesen wollen, die dort nicht stehen u7nd nie gestanden haben.



@Samuel

Wie in Sodom und Gomorra damals, geht es heute zu und her...



Na, dann klären Sie uns doch einfach mal auf, wie es ihrer Meinung nach in Sodom und Gomorrah zugegangen ist, und welche dieser "Zugehensweisen" gegen welches konkrete Gebot verstießen und was das mit dem Artikel zu tun hat.



der versuch ungleiches gleich zu machen zieht die größte ungleicheit mit sich.

ehrlich gesagt sind mir schwulereien wurscht und wenn ich sie nicht beim petting

beobachten muß bin ich recht dankbar. sex ist privatsache und sollte es bleiben.



Ja Senta, richtig .. Ich bin weder Richter und schon gar kein Henker. Allerdings die Propheten Israels sprechen immer eine deutliche Sprache. Nicht die Uebersetzung ist das Problem sondern der Nicht Gehorsam des Volkes und die Blinheit ihrer Fuehrer, die bis heute ueber weite Strecken Verwirrer und blinde Verfuehrer sind. Gott sei uns gnädig. Es muss wohl noch einige geschehen bis Gottes Augapfel das tut. Was er immer wollte. In der Tat:... Wie in den Tagen Noahs!!!!



@ tjm:
Wenn Sie den Text nixht im Original lesen können, kommt es natürlich auf die Übersetzung an. Oder geht es Ihnen um die vorsätzliche Verfälschung der Torah, um den billigen Mißbrauch des Wortes um ihre Ideologie durchzusetzen und als angeblich "gottgefällig" zu verkaufen?

Und was sollen ihre anhaltenden dummdreisten Drohungen? Mal abgesehen davon, das Israel nicht nur sehr gut durch die Finanzkrise gekommen ist und militärisch weiterhin unangefochten die Führungsmacht in der gesamten Region ist - bedeutet das doch, nach ihrer kruden "KLogik", da Länder, die nicht die Gleichstellung haben, und wesentlich mehr durch Krisen und Terror gebeutelt werden, na was, bedeutet das wohl? 

Lesen Sie iegentlich den Quatsch den Sie schreiben, bevor Sie ihn posten?



Ja, gut das ausgerechnet die Bücher der gesamten Heiligen Schrift zu den best übersetzten und in die meisten Sprachen dieser Welt vorhandenen nach wie vor BEST-SELLER handelt. 

Lieber SHMUEL du könntest die Stimme Gottes hören und tust es nicht? Schade. Du meinst über den Wassern zu schweben und scheinst bmir doch nur im Worte drehen mit allen Wassern gewaschen zu sein.

Ich nehme das Wort des Ewigen eben nur ernst und nehme es als GEOFFENBARTES GOTTESWORT. Das tust du anscheinend nicht und kommst daher zu kruden Kurzschlüssen. Ich wünsche Ihnen wie mir offene Ohren für das Reden Gottes und ein gehorsames Herz das in allem schlichten Gehorsam lebensseitig umzusetzen was ER SAGT und SEINEM WUNSCH und WILLEN entspricht! 

SHALOM SAMUEL!



@ tjm:

Was schreiben Sie für Unsinn? Die Bücher unserer Heiligen Schrift, das was Sie mutmaßlich "Altes Testament" nennen, sind teilweise sehr schlecht übersetzt worden, zumeist aus ideologischen Gründung, um aus dem einen Einzigen der Torah dann den Gott der Christen zu machen, der Drei ist bzw 3 in 1rinrm, was unvereinbar ist mit dem Ein-Einzigen der sich Moshe offenbarte.

Das bekannteste Beispiel an Falschübersetzungen ist jene Jesaja-Stelle, in der aus der jungen Frau plötzlich eine Jungfrau gemacht wurde.

Sie müssen Stimmen hören, um das was Sie alles in die Torah hineininterpretieren, irgendwie rechtfertigen zu können.



nun zur "übersetzung der Tora", nicht mal die 10 gebote sind richtig übersetzt.

 

Tora - du sollst nicht Morden

biebel - du sollst nicht töten

 

das AT in der biebel ist eine üble verfälschung der Tora, wie z.b. die auge um auge lüge

oft hetzerisch, in böser absicht üblest nachredend.



ich fürchte mit logischen argumenten, vernunft überhaupt dringen wir nicht zu "tjm" durch.   jaja, asche auf mein haupt, ich kann ja auch selten widerstehen solchem selbstgerechten hirnschwurbel zu widersprechen. vermutlich gehört diese(r) herr/dame zu jenen fanatisierten zeitgenossen, die meinen, an höherer stelle punkte zu machen, wenn sie sich der lächerlichkeit preisgeben. jeder kommentar dazu (ja, gern noch mehr asche, nur her damit, ich hab`s verdient) läßt ihn/sie sich ekstatisch als martyrer fühlen.

momenterl, kenn ich das nicht irgendwoher? nein, still jetzt, obby, mehr asche vertrag ich net.



@tim - Wir haben das AT nicht um hochmütig mit unseren Finger auf Juden zu zeigen, sondern zur Belehrung für uns selber! Denn wir sind nicht die besseren Menschen. 



ach wie schön ... da kommen dann immer die beiden Beisepiele für Übersetzungsfehler. Wars das dann? Warum bezahlt der Staat Israel zwei Kindstötungen (Mord und/oder Todschlag?) einer IDF-Angehörigen? Wieviele Kinder wurden so einem fremden Gott (Baal - Sex, Drugs`Rock-n Roll) geopfert? Und werden das weiter? Weltweit? 

Durch wen hat der Ewige eigentlich SEIN Wort bekannt gemacht? Weltweit? Würde die Welt von Ihm wissen? Wer sind diejenigen, welche diese Botschaft im Verlauf der letzten Jahrhunderte bekannt gemacht haben? Wer oder was hat sie motiviert und getrieben all die Mühsal auf sich zu nehmen in alle Welt zu gehen, und sein WORT AUSZUSÄHEN? Waren es diejenigen die bis heute einige wenige Rituale halten? Waren es diejenigen, die schwarzgekleidet durch Strassen eilen um nirgendwo zu verweilen? Woher kommt eigentlich diese unglaubliche LIEBE zu den "Verlorenen des Hauses Israel und dem verlorenen Rest der Welt? Ging und geht es dabei nur um Macht, Kontrolle und Geld? (wie bei einem kosher-Zertifikat das anscheinend so viel zählt). Warum machen sich so viele Israeli auf den Weg, nach Schule, Studium, Idf etc ... nach Nepal, indien und sonstwohin um LEBENSSINN zu finden? 

Ist das was Sie mir hier an Antworten anbieten alles, was Sie zu bieten haben? Ein paar leere Hülsen, die gebetsmühlenartig wiederholt werden und einer seriösen Grundlage völlig entbeeren und nur noch deutlich macht, wie wenig sie an HERZENSBILDUNG haben, verzweifelt etwas zu verteidigen, was vor ach so langer Zeit seine Untauglichkeit zur Beantwortung letzter Fragen überdeutlich gemacht hat? 

Da muss es doch wohl Antwort geben, von dem der sich durch den Mund seiner Propheten und "Kinder" als LlEBENDIGER und Kommunizierender GOTT darstellt und immer wieder aufs neue outet, als "rules und rituals" 

Nochmals. Ich wünsche offene Ohren für SEIN REDEN und ein GEHORSAMES HERZ das zu tun! Mir zunächt, meine ich! 



ich geh jetzt mal mit gutem beispiel voran und halte die klappe. 



@ tjm:

Bricht sich jetzt langsam ihr unterschwelliger Antisemitismus Bahn, nach dem Motto: "Wollt ihr nicht unsere Brüder sein, so schlagen wir Euch die Schädel ein"?

Natürlich gibt es noch mehr Beispiele an ideologisch begründeten Fehlübersetzungen, etwa das aus dem gesalbten/gesandten Messias auf einmal ein Gott, bzw. Teil einer Gottheit gemacht wird, was das Bild und Persönlichkeit des Ewigen grundlegend verändert.

Ihr dümmliches Gerede von den "schwarzgekleideten durch Straßen eilenden", wen auch immer Sie damit meinen, entlarvt Sie mehr, als ihnen lieb sein kann. Wir können ja mal über armefuchtelnde christliche Sektierer reden.

Das Problem ist, Sie, tjm, interessieren sich gar nicht für das Wort G-ttes. Würden Sie es tun, so wüssten Sie natürlich, das es ein Angebot an alle Menschen ist - ohne missionarisch für die eigene Gruppe tätig zu werden. Nach der Lehre der Torah, die Ihnen fremd ist, hat G-tt mit allen Menschen einen Bund geschlossen auf der Grundlage der 6 Gebote an Noach. Jeder Mensch, der diese 6 Gebote beachtet, hat das ewige Leben. 



#tjm

kindstötungen? wovon phantasierst du schonwieder.

 

da stehst du im blut bis zu den kniehen und proklamierst deinen opfern und ihren weisen

die "frohe botschaft" eines buches das du nicht kennst, eines religionsstifters wieder willen,

der dich nicht kennen wollte und bringst es mordend in die welt. toll!

 

du wäscht deine hände in unschuld igem blut der ermordeten opfer deiner missionarskanibalen und kulturzerstörer. was eine niederträchtige weltsicht, abstoßend!



Wegen der Übersetzung: Was ist Kindstötung im Mutterleib. Mord oder Totschlag? Oder ist das EGAL?

Was die Frohe Botschaft anbelangt: Das Buch schon gelesen?

Was Blutbäder anbelangt: War gerade am ELIAH-Gedenkort. Wieviele Baalspriester fiehlen IHM, dem EWIGEN durch den Getreuen zum Opfer? Einem Saul, David ... etc? Warum durfte nämlicher den Tempel nicht bauen? 

Es scheint es gibt viel mehr zu verdauen als wir alle gerne hätten? Wie auch immer SHALOM zu frohem Schaffen! 



Als eine wiedergeborene Christin, die sich Israel und dem jüdischen Volk eng verbunden fühlt, und die weiß, das die frohe Botschaft bereits in der Tora enthalten ist, in der ER allen Menschen bereits das Angebot macht, seine Hand zu ergreifen - der Bund Noah wurde bereits erwähnt - möchte ich mich hiermit für die Entgleisungen von tjm insbesondere gegenüber orthodoxen Juden entschuldigen und darum bitten, nicht alle Christen über einen Kamm zu scheren.



# tjm wie ich das nenne? in meiner muttersprache?

bowschis mokla dedis muzelschi? oder ubijestwa ribjonka w schiwatje matjeri? ist das OK?

"Was die Frohe Botschaft anbelangt: Das Buch schon gelesen?"

welche davon meinst du, das judas evangelium vieleicht?

ich kann wenigstens durch rückübersetzung zusammenhänge vestehen, du verstehst aber garnüchts!

baalspriester? lass es mal 50 sein oder 150,

was ist mit verschwundenen 80.000.000 indigenen durch frohe botschaft?

ich rede nicht von einer leiche im keller, sondern von waaten im blut, wie einst in

spayer, worms, oder jerusalem.

 

 



# Grit

wass soll man dir vergeben?

was du nicht tust kann dir keiner ankreiden.

der kerl spinnt und das wurde herausgekitzelt. mach dir keine gedanken.



@ tim

Wieso greifst du denn hier auf der Seite von HaOlam Juden derart an? hast du die Haltung: so denen sag ich jetzt aber mal gehörig die Meinung, wegen ihrer Väter? dass du Gottes Volk die Juden liebst, ist sehr zu bezweifeln. Du begegnest ihnen mit so einer Lieblosigkeit und Hochmut. 

@ Grit  darf mich ganz dir anschliessen!

 



Wirklich eine schöne "Talkrunde" hier. Grüße herzlich.

 

Liebe Grit, wenn ich das richtig verstanden habe, dann können wir immer nur FÜR DIE EIGENE SCHULD, VERSAGEN etc um Verzeihung bitten und müssen/dürfen das " vor Gott und Menschen tun". Der Versuch hier wegen meiner Äusserungen abbitte zu leisten steht Dir einfach nicht zu. Wenn du etwas gegen deinen Bruder /Schwester hast, dann geh hin und versöhne dich so lange du mit ihnen auf den weg bist und dann bringe deine Gabe auf den Altar! 

 

Liebe Margarete, ich bin nicht Yeshua, weit davon entfernt. Was sagte er über seine Brüder und Schwestern. Er kam in sein Eigentum, doch die seinen nahmen ihn nicht an, wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er die kraft Gottes Kinder zu heißen, di an seinen Namen glauben. Will sagen, hatte der der kam, das Schwert zu bringen (und nicht Friede Freude Eierkuchen) etwa Keine LIEBE für seine Volksgenossen?

 

Zurück zu dieser Geschichte: Es gibt einE SCHWULE PORNO-SEITE, die MEN OF ISRAEL heißt und die wohl die Textidee für diesen Artikel geliefert hat. Auch mit deren Machern hatte ich periphär zu tun, ganz einfach weil mein kleines Herz für Israel etwas mit-leidet unter der Tatsache, dass darüber ein LIFESTYLE promotet wird, der dem GOTT ISRAELS, dem Wort seiner PROPHETEN und darüber hinaus einem ROTEN FADEN der durch dies gesamte HEILIGE SCHRIFT zieht, diametral entgegensteht.

 

Wenn ich also hier Stellung beziehe, dann tue ich das in diesem Kontext. Mit Jörg bin ich darüber immer wieder gerne im Gespräch. Aus meinem bisherigen Verständnis ist SEXUELLE SÜNDE in sofern besonders gravierend, weil in der EHE-BEZIEHUNG zwischen Mann und Frau nicht nur ein GRUNDSÄTZLICHES SCHÖPFER UND SCHÖPFUNGSPRINZIP dargelegt wird (aus dem sich der erste Auftrag und einzige ergibt bei dem der Mensch LEBEN Mit-SCHAFFEN DARF), sondern darüber hinaus auch die Beziehung GOTTES zu SEINEN MENSCHEN (aus allen Nationen) als BRAUTGEMEINDE für SEINEN MESSIAS verdeutlicht wird. Es liessen sich sehr viele Stellen anführen, und mit etwas mehr Zeit wäre ich gerne bereit das auch exegetisch zu belegen. 

 

Die MEN OF ISRAEL sind in der hier präsentierten Art und Weise ein AFRONT gegen das gesamtbiblische Zeugnis wie ich das bisher sehen und verstehen kann. (Überzeugende und schlüssige biblische Gegenargumente sind allerdings bisher Fehlanzeige). Aus diesem einfachen Grunde geht es mir vermutlich nur ganz entfernt so, wie jenem Propheten im Tempel, der Angesicht einer Gottesoffenbarung nur aufschreien kann (so in etwa) :"Wehe mir ich vergehe, denn ich bin unreiner Lippen (Gedanken, Bilder, Werke) und wohne unter einem Volk von Unreinen...!" 

 

Insofern wünsche ich uns allen diese gnädige Begegnung mit dem EWIGEN, aus der alleine die WAHRHEIT und ERKENNTNIS DER WAHRHEIT resultieren kann. Bis dahin bleibt alles mühsames Mosaik-Steinchen zusammenlegen um ein mehr und weniger gutes Bild zu erzielen. (Konnte ich mir gerade in Emmaus vor Augen führen) ... 

 

Ba-rooch ah-ta Adonai, Eh-lo-hay-noo vèh-lo-hay ah-vo-tay-noo, El-lo-hay Ahv-ra-ham, El-lo-hay Yeetz-chahk, v Eh-lo-hay Ya-ah-kov, Ha-ale ha-ga-dol ha-gee-bore v`ha-no-ra Ale el-yone, go-male cha-so deem toe-veem, v`ko-nay ha-kole, v`zo-chare chas-day ah-vote, oo-may-vee go-ale leave-may v`may-hem l`ma-ahn sh`mo b`h-ha-va.



@tim

dass du Jeschua bist hab ich auch nicht geschrieben und nicht gemeint. Musst richtig lesen!



@ t5jm:

Entscheidend ist doch nicht, was einer über sich selber sagt. Was Yeshua angeblich oder tatsächlich über sich selbst sagt, bleibt ihmunbenommen. Tatsache ist aber, das der in der Torah verheißenes Messias kein Gott und kein Teil Gottes, sondern der von G-tt gesandte und gesalbte ist. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. 

 

Die Aussage bezüglich "Man of Israel" als "Ideengeber" zu diesem Artikel ist schlichtweg eine verschwörungstheoretische Lüge. In israelischen Zeitungen und in der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung wurde darüber berichtet. Das Foto selber steht offenkundig in keinem direkten Zusammenhang. Ob es sich um eine "schwule Pornoseite" handelt mag dahingestellt sein und ist in diesem Zusammenhang auch irrelevant - wobei die Frage ist, was Sie als "pornografisch" ansehen - vielleicht schon, wenn eine Frau nicht in einer Burka steckt? Menschen am Strand ohne langärmelige T-Shirst und lange Hosen?

 

Es gibt in der Torah eine einzige Stelle, in die von einigen - vor allem christlichen Predigern - eine Verurteilung der Homosexualität hineininterpretiert wird - unter bewußter Mißachtung des Kontextes freilich. Von einem "roten Faden" kann also gar nicht die Rede sein. Ihrer Logik folgend, ist es so, daß man sogar kinderlose, heterosexuelle Ehen verbieten und verdammen müsste, da auch diese sich nicht an den angenommen Auftrag zum "Schöpfungsakt" beteiligen.

 

Es ist auch nicht notwendig, das Sie diesbezüglich irgendwie mitleiden müssten, da gibt es nun wirklich keinen Grund. Trortz, oder vielleicht gerade wegen ;)?, der von Ihnen als "Sünde" angesehenen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe im Steuer-, Versorgungs-, Erb-, Adoptions- und Wehrrecht ist die israelische Wirtschaft nicht von den Krisen in Europa betroffen, ist die israelische Armee den Gegnern Israels weiterhin weit überlegen und sind die Prognosen in wirtschaftlicher, kultureller, sicherheits- und finanzpolitischer Hinsicht auch weiterhin überaus positiv. 



Kein Mensch hat die Wahl, ob er als hetero - oder homosexueller Mensch auf die Welt kommt. Die medizinische Forschung hat längst herausgefunden, dass sich die sexuelle Veranlagung während der embryonalen Phase festlegt. 

Folglich hat Hashem jeden Menschen seine sexuelle Veranlagung gegeben und es ist völlig gleichwertig, ob Mann Mann, Frau Frau oder Mann Frau liebt, hauptsache man liebt.Diese Welt leidet eh schon derart zu Genüge unter Lieblosigkeit und verhärteten Herzen, Wenn sich zwei Menschen finden und lieben, ist es ein Geschenk aneinander und eine Bereicherung für die Welt. 

Mir ist es völlig egal, was streng orthodoxe Rabbis dazu sagen, geschweige denn christliche Kirchen oder gar islamische Imame. Ich frage mich nur, was würden solch verbohrte Fundamentalisten tun, wenn eines ihrer eigenen Kinder homosexuell wäre? Würde Sie es verstossen, in ein Umerziehungslager stecken oder es am nächsten Krahn aufhängen? Würde ihr Glaube ihnen kein genügend großes  Herz verleihen, damit sie ihr Kind annähmen wie es ist und fördern glücklich und selbstbewusst zu leben? Würden sie sich keine Gesellschaft wünschen, in der ihr Kind frei und anerkannt seine Beziehung leben kann, ohne Repressalien und Verurteilung?

Ich bin religiös und ich liebe Hashem und ich liebe Israel. Und die Freiheiten und Rechte, die Israel seinen homosexuellen Mitbürgern schenkt, macht Israel nur kostbarer.