x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Die TAZ und die Realität: Terrorismus und „Terrorismus”

Die TAZ und die Realität:

Terrorismus und „Terrorismus”




Wenn die taz über Beate Zschäpe schreibt, dann fallen Begriffe wie Rechtsextremistin und Terrorist[in] ganz selbstverständlich, und sie werden nicht als Zitate gebraucht.

Nicht nur für die Staatsanwaltschaft, sondern auch für die Tageszeitung aus Berlin ist Beate Zschäpe also eine Rechtsextremistin und Terroristin, selbst wenn noch gar kein Urteil gegen sie vorliegt.

Ein Urteil hingegen liegt vor gegen den “Palästinenser” Samer al-Issawi, das ihn einiger Mordversuche sowie der Mitgliedschaft in der Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP) schuldig befindet.

Zu 30 Jahren Haft verurteilt, gehörte Samer al-Issawi zu jenen “Palästinensern”, die die Hamas im Oktober 2011 im Austausch gegen den 2006 nach Gaza verschleppten Gilad Shalit freipressen konnte.

Da er gegen die Entlassungsauflagen verstieß, wurde Samer al-Issawi im vergangenen Juli erneut festgesetzt. Wenige Tage danach begann er einen Hungerstreik, den er durchaus nicht als friedlichen Protest sieht:

“My martyrdom is my remaining bomb in the confrontation with the tyrants and the jailers, in the face of the racist policy of the occupation that humiliates our people and exercises against us all means of oppression and repression.”

Mit seinem andauernden Hungerstreik, den er wohl kaum mehr überleben dürfte, rührt der “Palästinenser” auch Susanne Knaul, die für die taz so über ihn berichtet:

“Mehrere versuchte Mordanschläge werden ihm zur Last gelegt, Waffenbesitz und seine Mitgliedschaft in einer ‘Terrorgruppe‘, der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (PFLP).”

Während die taz die Mitglieder des NSU (gleichwohl mit einiger Berechtigung) Terroristen nennt, ist Susanne Knaul bei der PFLP zurückhaltend: die ist nur als Zitat eine “Terrorgruppe”.

Die Popular Front for the Liberation of Palestine unterhält eine Website, auf der die zur PLO gehörende Bande sich und die Verdienste ihrer Abu Ali Mustafa Brigades (AAMB) feiert:

“The Abu Ali Mustafa Brigades, the armed wing of the Popular Front for the Liberation of Palestine, announced on October 22 that they directed 100mm mortars and rocket fire at groups of soldiers and settlers in the area east of Beit Hanoun [..].”

Ganz besonders stolz ist die PFLP auf ihre “heroic operation of October 17, 2001″, die Ermordung Rehavam Ze’evis, des damaligen israelischen Ministers für Tourismus:

“On Wednesday morning, October 17, comrades Hamdi and Basel awakened early and re-checked their weapons before heading to the hotel dining room, where they watched Ze’evi and his family eating breakfast. Hamdi and Basel went to the eighth floor to wait for Ze’evi’s return to his hotel room. After 7 a.m., Ze’evi left the dining room and headed to his hotel room to retrieve his bag. Hamdi called out to him with his nickname, ‘Ghandi!’

This was the last word he heard, from the mouth of this great fighter of the Popular Front for the Liberation of Palestine. Ze’evi turned his back on Hamdi, who shot three bullets from his gun, bullets full of the anger and pain of the entire Palestinian people. This was the first time a Zionist minister had been killed by the forces of the Palestinian revolution, at the hand of the PFLP.”

Trotzdem ist für Susanne Knaul die PFLP keine Terrorgruppe, sondern nur eine “Terrorgruppe”. Hätten ihre Kameraden Juden umgelegt, hätte Beate Zschäpe es wohl nur zur “Rechtsextremistin” gebracht.

 

tw_24

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 26 April 2013








Von diesem Terroristenliebchen ist nichts anderes zu erwarten. Im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda würde die problemlos eine gute Stelle finden.



die TAZ (schon der name ist menschenhass pur)

ist ein rfugium für jedes antisemitische hetzbild und stereotyp.

der unterschied zu stürmer ist nur die verwendung von zionist/israel

anstelle von jude. die stereotypen sind geradezu kopien

von stürmer und mancher jude gibt da

das alibi , wie z.b. micha

brumlik.

mit teilname an events der taz oder intervivs, podiumsdiskusionen die israelhass legitimieren usw.



hier die zionistische antwort auf TAZ, LATMA!

der FBI auf der Politcorekte motivsuche der bostonbomber

http://www.youtube.com/watch?v=lk4XizBEBPM&feature=player_embedded#



Nur mal so ein Tipp: Wenn die Presse die Terroristen "Freiheitskämpfer" nennt, dann bekommen die israelischen Soldaten die Prügel. Nennt die Presse die Terroristen "Terroristen", dann bekommen die Reporter welche resp. die Verlage.

Ich kann hierzulande vieles verstehen und nachvollziehen. Ich kann aber nicht verstehen, dass Israel die Terroristen mit Samthandschuhen anfasst und Juden in Deutschland den Deutschen vorwerfen, dass diese mit Vorwüfen gegenüber den Terroristen vorsichtig sind.

Das wirklich schon überfällige härtere Vorgenen gegen den internationalen Terrorismus ist keine Aufgabe von Bürgern, die in Protestversammlungen und Demos ihren Unmut verkünden sollten. Es ist auch keine Sache, die in irgend einem Rathaus oder Landratsamt oder gar der deutschen Bundesregierung geklärt werden kann. Das ist eine Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft. Und da innerhalb derselben die USA eine Führungsrolle beansprucht zeige ich ganz klar auf das von Juden mitregierte Amerika und sage schlicht und einfach: Packt dieses Problem endlich an!

Wer hat denn über Jahrzehnte an Mubarak unter "Geld für Frieden" eine Art Djimmisteuer an Ägypten bezahlt? Das waren nicht die Europäer, das waren die USA und Israel. Und wenn Israel mal was nicht bezahlt, dann schicken die die Rechnung an die Europäische Gemeinschaft, die bezahlt dann.

Ok, wir haben zwar in Deutschland keine Raketen mit denen wir beschossen werden aber dafür haben wir eine In-Der-U-Bahn-Tottretercommunity. Und in Frankreich hat man eine Galaschnikov-Kommunity. Und die anderen EU-Staaten haben andere individuelle Kommunities. Nur die Norweger decken zur Zeit noch Ihren Terrorismusbedarf aus dem eigenen Lager ab, alle Anderen greifen auf importierte Fachkräfte zurück.

Was erwartet ihr als Israelis/Juden dann von einem kleinen Reporter oder einem Verlag in Deutschland? Mit der NSU hat man eine Einzeltäterin im Gefängnis, die sich nicht wehren kann, also nicht in dem Sinne, dass die einem einen Selbstmordattentäter schickt. Sie hat noch nicht mal die Vollmacht ein Anzeigenkontingent zurückzuziehen und damit einem Verlag finanziell zuzusetzen, was über eine Firma, die über einem Netzwerk von islamfreundlichen Finanziers mitregiert wird auch sehr unauffällig stattfinden kann. Also kann man über die NSU alles schreiben was man will, in dem Fall muss es noch nicht mal stimmen. Es kostet weder Anzeigen noch Leben. Das ist beim internationalen Terrorismus anders.