Begegnungen in Israel: Soldatinnen

Begegnungen in Israel:

Soldatinnen


Soldatinnen

von Prof. Roland Hornung

Immer wieder traf ich sehr hübsche Mädchen, zum Beispiel auch mal eine Einheit weiblicher Soldaten. In Israel leisten auch die Mädchen (wenn auch viel kürzer als die Männer, und kaum in Kampftruppen) Wehrdienst. Viele dieser jungen Frauen sind sehr aufgeschlossen, freundlich, nett, offen, herzlich - eben ganz normale Jugendliche. Ein Freund sprach eine Soldatin in ivrit an, und sie freute sich ehrlich und überschwänglich. Teilweise wird ja in dubiosen deutschen Medien - leider auc in „christlichen“ Medien – oft die israelische Armee als „zionistische Fratze“ denun-ziert und dämonisiert. Irgendwie erscheint mir diese - oft übertrieben pauschale und negative, destruktive – „Kritikasterei“ auch psychologisch eine Art Ventil, um sich von „deutschen Schuldkomplexen“ entlasten zu können ? Wenn man meint, sagen zu müssen „die sind ja auch schlimm und machen schlimme Fehler“, fühlt man sich dann vielleicht etwas leichter oder „schuldloser“…?

Ich persönlich finde diese „Schuld-Debatte“ (und die oft seltsame „Flucht“ aus diesem Schuld-Komplex) eher kontraproduktiv. Ich stehe ja eher dafür ein, statt
„Schuld“ besser „Verantwortung“ zu sagen - und auch zu dieser Verantwortung zu stehen.

Wenn man zu dieser Verantwortung steht, heißt das nicht (!), dass man keinerlei Kritik an einer jeweiligen israelischen Regierung üben dürfe….
Vielmehr sollten wir offen und konstruktiv auch Kritik, falls nötig, üben und uns von
euphorischen und kritiklosen „Philo-Semiten“ distanzieren.

Andererseits ist manche oft gehörte pauschale, überzogene Kritik mit antisemitischen Klischees abstoßend und verachtenswert. Leider versteckt sich heute so mancher
„Antisemitismus“ hinter dem (in verschiedenen politischen Gruppierungen so belieb-
ten) „Anti-Zionismus“. Doch ein als „Antizionismus“ verbrämter „Antisemitismus ist genauso widerlich wie der offene rassistische und eliminatorische klassische Antise-mitismus, vielleicht sogar noch schlimmer, weil er heuchlerisch ist…

Wenn wir nun zurück zu Soldatinnen und Soldaten gehen, so gibt es sicher - wie in jeder Armee – Übergriffe, Fehlverhalten, Verbrechen. Im Gegensatz zu den meisten Armeen hat aber die israelische Armee sogar Psychologen und andere Spezialisten, die solchen Entgleisungen durchaus nachgehen, sie ahnden und behandeln.

Wir jedenfalls haben die von gewissen dubiosen Kreisen als „ zionistische Fratze“ denunzierte israelische Armee oft als hübsche Frauengesichter gesehen Lächelnd

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 25 Januar 2014

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal