Mit dem Iran bei der Bekämpfung von ISIS kooperieren? Warnung aus Israel

Mit dem Iran bei der Bekämpfung von ISIS kooperieren?

Warnung aus Israel


Warnung aus Israel

von Thomas von der Osten-Sacken

Israel warnt die USA vor einer Kooperation mit dem Iran, mit völlig einleuchtenden und überzeugenden Argumenten. Leider wird man in Washington diese Warnung wohl nicht nur überhören, sondern sich nun umso verbissener auf das Mullahregime kaprizieren. Die idiotische Logik, dass, wenn mit den einen Terrorunterstützern, also Saudi Arabien, Qatar, der Türkei und den Golfstaaten der “War on Terror” nicht funktioniert, man sich dann eben den anderen, also dem Iran und Syrien zuwendet, wird auch in deutschen Medien als enorm kluger Schachzug gefeiert, ja so heißt es etwa in der SZ, “sollte Obama die Irak-Krise nutzen können, um ein dauerhaftes Bündnis mit Iran zuschmieden, wäre das ein veritables diplomatisches Meisterstück“.

Wenn deutsche Medien Obamas kluge Außenpolitik loben und die Israelis warnen, spätestens dann dürfte klar sein, was in den nächsten Monaten zu erwarten sein wird. Dass übrigens alle sich schon jetzt einig sind, es sei der Iran, dem man bei einer solchen Kooperation entgegen kommen müsse, vor allem in der Nuklearfrage, und nicht etwa umgekehrt, spricht Bände.

Israel expressed its concerned about the possibility of U.S. cooperation with Iran to find a solution to the Iraqi crisis, affecting the negotiations on Tehran’s nuclear program.

The Israeli Minister of Strategic Affairs , Yuval Steinitz told “Reuters", in news seen by “Shafaq News", that “ Iran should not be helped to expand its influence in Iraq”.

He added that it would give Tehran a range of control extends through Syrian territory where the Iranians supported the Syrian regime, and to Lebanon, where they have representatives of their allies in the Lebanese Hezbollah.

Die Hizbollah derweil erklärt ihre Bereitschaft, auch Milizen in den Irak zu entsenden:

“We are ready to sacrifice martyrs in Iraq five times more than what we sacrificed in Syria, in order to protect shrines, because they are much more important than [the holy sites in Syria],” Nasrallah said.

 

Erstveröffentlicht in der Jungle World - Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Thomas von der Osten-Sacken bei haOlam.de (Auswahl):


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 18 Juni 2014


In kürze wieder verfügbar!