Mit dem Iran bei der Bekämpfung von ISIS kooperieren? Warnung aus Israel

Mit dem Iran bei der Bekämpfung von ISIS kooperieren?

Warnung aus Israel




von Thomas von der Osten-Sacken

Israel warnt die USA vor einer Kooperation mit dem Iran, mit völlig einleuchtenden und überzeugenden Argumenten. Leider wird man in Washington diese Warnung wohl nicht nur überhören, sondern sich nun umso verbissener auf das Mullahregime kaprizieren. Die idiotische Logik, dass, wenn mit den einen Terrorunterstützern, also Saudi Arabien, Qatar, der Türkei und den Golfstaaten der “War on Terror” nicht funktioniert, man sich dann eben den anderen, also dem Iran und Syrien zuwendet, wird auch in deutschen Medien als enorm kluger Schachzug gefeiert, ja so heißt es etwa in der SZ, “sollte Obama die Irak-Krise nutzen können, um ein dauerhaftes Bündnis mit Iran zuschmieden, wäre das ein veritables diplomatisches Meisterstück“.

Wenn deutsche Medien Obamas kluge Außenpolitik loben und die Israelis warnen, spätestens dann dürfte klar sein, was in den nächsten Monaten zu erwarten sein wird. Dass übrigens alle sich schon jetzt einig sind, es sei der Iran, dem man bei einer solchen Kooperation entgegen kommen müsse, vor allem in der Nuklearfrage, und nicht etwa umgekehrt, spricht Bände.

Israel expressed its concerned about the possibility of U.S. cooperation with Iran to find a solution to the Iraqi crisis, affecting the negotiations on Tehran’s nuclear program.

The Israeli Minister of Strategic Affairs , Yuval Steinitz told “Reuters", in news seen by “Shafaq News", that “ Iran should not be helped to expand its influence in Iraq”.

He added that it would give Tehran a range of control extends through Syrian territory where the Iranians supported the Syrian regime, and to Lebanon, where they have representatives of their allies in the Lebanese Hezbollah.

Die Hizbollah derweil erklärt ihre Bereitschaft, auch Milizen in den Irak zu entsenden:

“We are ready to sacrifice martyrs in Iraq five times more than what we sacrificed in Syria, in order to protect shrines, because they are much more important than [the holy sites in Syria],” Nasrallah said.

 

Erstveröffentlicht in der Jungle World - Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Thomas von der Osten-Sacken bei haOlam.de (Auswahl):


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 18 Juni 2014






Die SZ mit ihrer verschrobenen Optik in Bezug zu Israel hat anscheinend die "end_lösung" schon parat. Na gut, der politische Geisterfahrer aus dem ovalen Office, Barrak Hussein Obama, und sein größter außenpollitischer Dumm-Helfer, der die nahöstliche Situation bisher auch nicht verstand, können nicht deutsch. Welch ein Glück. So wird dieser Kelch, den die Münchner Möchtegern-Politjournalistischen dem nahen Osten verarbreichen wollen, wohl Dieser glücklose Präsident agiert ohne jegliche Fortune (bekommt nichts gebacken) und wird in die US-Geschichte als ein weiterer Versager eingehen. Außer schönen Worten, grundfalschen Entscheidungen und großmäuligen Ankündigungen ist wenig zu verzeichnen. Hallo, der Herr hat mal den Friedensnobelpreis erhalten. Grotesk, dieser "veritable Diplomat". Wer sitzt eigentlich bei der SZ in der außenpolitischen Redaktion, mit welchem Durchblick zu den Geschehnissen, dem dies aus der Feder floß? Vielleicht ein veritabler außenpolitischer Kommentator mit dem Profil eines Barrak Obama? Dann würde mich allerdings nichts mehr wundern, bei diesem Wunder aus dem Hultschiner Ländchen. (Zum Verständnis: die rRdaktion zog vor einigen Jahren in die Hultschiner Strasse am Stadtrand um.)



Leider wird Israel mit seiner berechtigten Warnung wohl auch dieses Mal der einsame Rufer in der Wueste aus Ignoranten bleiben! 



absoluter schwachsinn immer gegen den iran zu hetzten was können die leute dort für die  mullahs ...ich bin russland deutsche marokanerin und ich war 6 jahre mit einem libanesen zusammen...keiner von meinen shiitischen freunden hat jemals israel angegrifen ausserhalb des politischen bereiches .....auch als halb jude kann ich das wohl noch beurteilen niemals hier in deutschland habe ich etwas aus deren richtung gehört und die warn immer für mich da ....aber wenn man sich selber als jude mit nazis abgibt und sich nicht traut was gegen sunniten zu sagen uund zusätzlich angst hat vor shiiten ...dann kann es auch nix werden ja ihr solltet menschen besser kennen dann wäre der krieg schon fast erledigt man muss halt wissen an wen man sich halten kann und nicht nur oberflächlich politische reundschaten halten..israel ? selber schuld !shabat shalom !!!!