Was wirklich geschah: Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun

Was wirklich geschah:

Zum Beschuss der UNRWA-Schule in Beit Hanoun




Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben in den letzten Tagen die Vorfälle in der UNRWA-Schule in Beit Hanoun untersucht. (Die Botschaft berichtete auf ihrer Webseite).

Am Sonntag (27.07.) wurde nun ein vorläufiger Untersuchungsbericht vorgelegt. Demnach wurden Soldaten der ZAHAL von Kämpfern der Hamas mit Panzerabwehrgeschossen beschossen und feuerten daraufhin mehrere Granaten in deren Richtung.
Die bisher vorliegenden Hinweise deuten darauf hin, dass eine einzelne Granate im Hof der UNRWA-Schule landete, die zu diesem Zeitpunkt bereits vollständig geräumt war.

Die ZAHAL betonten, dass sie nicht gegen im Gazastreifen ansässige internationale Organisationen vorgingen oder diese zum Ziel hätten. Die Arbeit der COGAT (Coordination of Government Activties in the Territories) wird auch während der Kampfhandlungen unvermindert fortgesetzt.

Angesichts der Untersuchungsergebnisse weisen die ZAHAL alle Vorwürfe verschiedener Seiten zurück, wonach Menschen auf dem Schulgelände infolge der Operationen der israelischen Armee getötet wurden.

 

ZAHAL, 27.07.14 - Foto: Übersetzt von Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 30 Juli 2014