Video: Warum sind Islamisten derart besessen von Juden auf dem Tempelberg?

Video:

Warum sind Islamisten derart besessen von Juden auf dem Tempelberg?


Warum sind Islamisten derart besessen von Juden auf dem Tempelberg?

Was steckt hinter der alarmierenden Belästigung jüdischer Verehrer an der heiligsten Stätte des Judentums? Und warum haben die Tempelberg-Aktivisten keine Angst?

von Ari Soffer, Arutz Sheva, 2. Oktober 2014

Warum sind Muslime den Tempelberg in Jerusalem besuchenden Juden besessen?

Das ist eine Frage, die das Tempel-Institut in einem neuen Video stellt, das die schockierenden Belästigungen, Bedrohungen und Gewalt illustriert, der jüdische Pilger zur heiligsten Stätte des Judentums durch muslimische Extremisten ausgesetzt sind.

Das Video ist eine Zusammenstellung mehrerer Clips – alle aufgenommen von muslimischen Anbetern an einem einzigen Tag (dem 1. Oktober) – die kleine Gruppen Juden auf dem Berg zeigen, wie sie verbal und in mindestens einem Fall physisch von islamistischen Mobs angegriffen wurden, die versuchten sie von der heiligen Stätte zu vertreiben.

Im letzten Clip funktionierte die Taktik schließlich; eine Gruppe jüdischer Besucher wird um ihrer eigenen Sicherheit willen von der Polizei buchstäblich vom Berg gefegt, während ein wütender muslimischer Mob voranprescht.

Der internationale Direktor des Tempelinstituts, Rabbi Chaim Richmna, sagte, seine Organisation habe das Video produziert, um „den furchtbaren Umgang offenzulegen und zu veröffentlichen, dem unschuldige jüdische Besucher tagtäglich auf dem Tempelberg unterworfen sind – dem für das jüdische Volk heiligsten Ort der Welt.“

„Es ist gewissenlos, dass diese Travestie im Herzen Jerusalems stattfindet“, fügte er an und verurteilte die Tatsache, dass die Polizei bei all der Gewalt durch muslimische Extremisten nur eine Festnahme durchführte – einen jungen jüdischen Mann, der schließlich auf die Art verbalen Übergriff reagierte, der seine Gruppe den gesamten Besuch über ausgesetzt war.

„Diejenigen, die den heiligen Ort besuchen, tun das ohne Expertenführung durch einen Rabbiner, nachdem sie alle notwendigen halachischen Schritte und Vorkehrungen unternahmen, um die Heiligkeit zu gewährleisten. Das Ziel der Besucher besteht einfach darin eine spirituelle Erfahrung zu machen, von Gott dort gesehen zu werden und zu beten. Doch diese boshaften muslimischen Horden gehen auf sie los; sie handeln, als ob sie buchstäblich von zügellosem Hass besessen wären. All das findet unter dem wachsamen Auge der israelischen Polizei statt, die niemals einschreitet, niemals handelt, um die Gruppen auf Distanz zu halten oder sie davon abzuhalten die Juden zu verfolgen; die Hetzer werden systematisch dafür belohnt, indem die Juden vom Tempelberg verscheucht werden, wann immer die Mobs zu unbändig werden – statt die Täter zu verhaften.“

Ein Zeichen der Zeit?

Der Tempelberg ist der heiligste Ort des Judentums und ist als solcher rund 3.000 Jahre verehrt worden. Er war Standort der beiden Tempel von Jerusalem, deren letzter vom imperialen Rom im Jahr 70 unserer Zeitrechnung zerstört wurde; entsprechend einiger jüdischer Traditionen ist er auch der Ort, an dem die Schaffung der Welt begann.

Das kann man aber nicht wissen.

Heute steht der Komplex der islamischen Al-Aqsa-Moschee auf den Ruinen der jüdischen Tempel und die muslimische Waqf (eine islamische Agentur, die von der jordanischen Regierung geführt wird) verwaltet den Ort. Unter dem Druck der Waqf und inmitten von Gewalt und Drohungen durch Islamisten verhängt die israelische Polizei schwere Einschränkungen gegen Juden für das Betreten der Stätte: nur kleine Gruppen dürfen auf einmal dort sein, begleitet von Polizei und Waqf-Agenten, die sicherstellen, dass niemand dort betet oder eine andere Form der Verehrung begeht – was Juden unter Androhung von Verhaftung strikt verboten ist. Das trotz zahlreicher israelischer Gerichtsurteile, dass Juden die freie Religionsausübung auf dem Berg gewährt werden und nicht von der Verehrung dort abgehalten werden sollen.

Rabbi Richmann merkte an, dass zwar nicht alle jüdischen Gruppen dasselbe Level an Einschüchterung und Gewalt erleben, Vorfälle wie die im Video aber „täglich auftreten“.

Er beschuldigte die Behörden, sie würden nichts tun, um die Ordnung sicherzustellen, selbst an sensiblen Tagen, an denen die Einschränkungen angeblich eingeführt wurden, um islamistische Extremisten von dem Bereich fernzuhalten und Zusammenstöße zu vermeiden.

„Die Polizei macht eine Show daraus die jüdischen Besuche anzupassen, aber das ist nichts anderes als ein leerer Schwindel. An Tagen, an denen die Polizei den Zugang auf den Tempelberg für muslimische Verehrer auf Männer über 50 Jahre beschränkt, an diesen Tagen sind die Pulks, die die Juden verfolgen, verbal misshandeln und stoßen, Männer über 50!

An Tagen, an denen es keine Einschränkungen gibt, bestehen die Pulks aus Männern, Frauen und Kindern und Jugendlichen, die brandstiftende Gegenstände werfen.

Das Tempelinstitut erstellte dieses Video mit Aufnahmen, die von den Muslimen selbst gemacht wurden. Sie filmten diese Vorfälle und teilen sie in sozialen Medien, weil sie so stolz und glücklich sind die Juden auf dem Tempelberg zu entwürdigen.“

Rabbi Richman griff den Minister für innere Sicherheit, Yitzhak Aharonovich, heraus, um ihn besonders hart zu kritisieren. Er sagte, eine Äußerung Aharonovichs vor kurzem, er [der Rabbiner] würde gerne „zehntausende“ Juden den Tempelberg besuchen sehen, sei irreführend. „Dass er diese öffentliche Äußerung tätigte, ist nur ein weiteres Beispiel seiner zynischen, manipulative Missachtung und Kaltschnäuzigkeit… Die Anordnungen, die er an die Beamten auf dem Tempelberg ausgibt, verraten genau das Gegenteil: Mach‘ es den Juden so schwer wie möglich den Berg zu besuchen, lass sie in langen Schlangen Stunden lang warten, bevor ihnen das Betreten gestattet wird, unterwerfe sie diskriminierenden Durchsuchungen und Identifizierungsverfahren, drohe ihnen mit Verhaftung, wenn sie ihre Lippen in Gebet bewegen – und wie man in dem Film sehen kann, unternehme nichts, wenn diese Mobs auf sie losgehen, außer die Juden vom Berg zu stoßen.“

Als führende Persönlichkeit der Kampagne für gleiche Recht für jüdisches Gebet auf dem Tempelberg sieht sich Rabbi Richman öfter als die meisten anderen dieser Art von Schikane ausgesetzt. Doch er sagt, er ist nicht entmutigt; Fakt ist, dass er die wachsende Streitlust der Islamisten als positives Zeichen betrachtet, dass das jüdische Volk seine heiligste Stelle nach Jahrhunderten der Besatzung zurückfordert.

Als jemand, der das regelmäßig erlebt, empfinde ich die Konfrontation mit diesen muslimischen Agitatoren nicht angsteinjagend und nicht im Geringsten beunruhigend. Im Gegenteil, ich glaube, dieses Phänomen ist ein Zeichen dafür, dass die Muslime selbst wissen, dass ihre Tage der Vorherrschaft auf dem Tempelberg gezählt sind. Sie brüllen, wenn wir auf den Berg steigen, weil sie wissen, dass der Hausherr nach Hause kommt!“

 
Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev - Foto: Die nachträglich auf dem jüdischen Tempelberg erbaute Al-Aqsa-Moschee (Foto: von GregorWN (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons)
 
Lesen Sie hierzu auch:

Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 08 Oktober 2014

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage