x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Mit Video "Die Nakba-Lüge": Was man über den „Nakba-Tag“ nicht hören wird

Mit Video "Die Nakba-Lüge":

Was man über den „Nakba-Tag“ nicht hören wird




von 

CAMERA, 13. Mai 2015

Freitag, der 15. Mai ist von den palästinensisch-arabischen Führern als diesjähriger „Nakab-Tag“ festgelegt worden, dem Tag, an dem sie der „Katastrophe“ der Gründung Israels gedenken. Es wird Märsche, Massenversammlungen und Demonstrationen geben. Und es wird Berichterstattung in den Medien geben, doch diese wird wahrscheinlich nicht einige der wichtigen Elemente des arabisch-israelischen Konflikts beinhalten. Zum Beispiel…

1) Mehr als 800.000 Juden flogen oder wurden während und nach Israels Unabhängigkeitskrieg aus ihren Häusern in arabischen Ländern vertrieben. Das entspricht in etwa oder ist mehr als die Zahl der palästinensisch-arabischen Flüchtlinge in diesem Krieg. Israel nahm die Juden auf, die dorthin immigrierten, aber die palästinensischen Flüchtlinge werden seit Jahrzehnten in Lagern gehalten, von den arabischen Führern als Knüppel genutzt, um auf Israel einzuprügeln. (Mehr Informationen finden Sie auf CAMERAs Backgrounder on Refugees.)

2) So etwas wie ein palästinensisches „Rückkehrrecht“ gibt es nicht. Diejenigen, die behaupten, es gäbe so ein Recht, zitieren als Grundlage dafür oft die UNO-Resolution 194, die am 11. Dezember 1948 verabschiedet wurde. Dabei handelt es sich um eine Resolution der Vollversammlung, die nicht als internationales Recht gewichtet werden kann. Darüber hinaus stimmte die arabischen Staaten gegen 194, genau aus dem Grund, dass sie kein „Rückkehrrecht“ schuf; sie haben sie seit ihrer Verabschiedung oft verletzt. So vermerkt CAMERA:

[Resolution 194] empfiehlt lediglich, dass Flüchtlingen die Rückkehr gestattet wird; sie kann kaum als ein „Recht“ schaffend bezeichnet werden. Darüber hinaus müsste die Forderung, dass die Zurückkehrenden zuerst akzeptieren, dass man „in Frieden mit ihren Nachbarn“ lebt, was bedeutet, dass palästinensische Zurückkehrende Israels Existenzrecht akzeptieren müssen, etwas, das sehr wenige von ihnen selbst heute noch nicht wirklich zu tun bereit sind. Außerdem deutete sie Rückkehrrechte für Nachkommen von Flüchtlingen nicht einmal an.

Es sollte auch vermerkt werden, dass (1) die Resolution gleichermaßen auf palästinensische Flüchtlinge aus Israel und auf die ähnliche Zahl jüdischer Flüchtlinge aus arabischen Ländern anzuwenden ist, die nach 1948 nach Israel kamen und (2) dass sie Repatriierung, Neuansiedlung und die Zahlung von Entschädigung auf gleiche Stufe stellte.

(Mehr Informationen dazu finden Sie auf CAMERAs Backgrounder on the „Right of Return“.)

3) Bis heute akzeptieren die palästinensisch-arabischen Führer Israels Existenzrecht nicht. Die im Gazastreifen herrschende Terrorgruppe Hamas ist auf die Vernichtung Israels und den Völkermord an Juden weltweit eingeschworen. Die Hamas-Charta erklärt: „Israel wird existieren und weiterhin existieren, bis der Islam es beseitigt.“

Die von PA-Präsident Mahmud Abbas – derzeit im zehnten Jahr seiner vierjährigen Amtszeit als Präsident – geführte „moderate“ Fatah-Bewegung lehnt ebenfalls weiter die Existenz des jüdischen Staates ab. Letzten Monat postete die Fatah auf ihrer offiziellen Facebook-Seite: „Palästina bedeutet das gesamte nationale Land, vom Fluss …[Jordan] zum [Mittel-] Meer. Das Land ist für uns das Land Palästina.“ Palestinian Media Watch (PMW) hat zahlreiche solche Äußerungen in den Medien, Schulbüchern und Reden von Fatah und PA dokumentiert. PMW berichtet:

Seit dem 7. Mai 2015 haben alle Sendungen im offiziellen PA-Fernsehen ein Logo mit der Darstellung der Landkarte „Palästinas“ durch die PA gezeigt, die die PA-Gebiete, den Gazastreifen und ganz Israel einschließt.

Palestinian Media Watch hat oft die Tatsache dokumentiert, dass die PA und die Fatah der palästinensischen Öffentlichkeit diese Landkarte zeigen, die ganz Israel einschließt, es als „Palästina“ oder „besetztes Palästina“ bezeichnen, was keinen Raum für eine „Zweistaatenlösung“ in welchen Grenzen auch immer lässt.

4)Palästinenserführer haben zahlreich Angebote zur Eigenstaatlichkeit durch verschiedene israelische Führungspolitiker abgelehnt. Dazu gehören die großzügigen Angebote der ehemaligen Premierminister Ehud Barak in Camp David und Ehud Olmert. Olmerts Angebot, von Abbas ausgeschlagen, schloss einen territorial Vorschlag auf Grundlage der Waffenstillstandslinien von 1949 – oft fälschlich als die Grenzen von 1967 bezeichnet – mit „Landtausch“, Kontiguität zwischen dem Gazastreifen und der Westban, keine israelische Präsenz im Jordantal, Aufgabe der israelischen Souveränität über den Tempelberg und die Aufnahme einiger palästinensischer Flüchtlinge ein. CAMERA berichtete:

Warum lehnen die Palästinenser einen verhandelten Frieden ab? Weil ein verhandelter Friede das Ende des Konflikts bedeuten würde, zumindest aber das Versprechen den Konflikt zu beenden und Israel zu akzeptieren. Doch die Palästinenserführung will einen Staat, damit sie den Konflikt aus einer stärkeren Position heraus fortsetzen kann. Besonders wollen sie einen Staat und sie wollen Israel auf jede mögliche Art das „Rückkehrrecht“ aufzwingen.

Israel würde dem in Verhandlungen niemals zustimmen, was der Grund ist, dass Palästinenser einen Staat ohne Verhandlungen und ohne irgendwelche Kompromisse einzugehen haben wollen.

(Mehr Informationen zu den Angeboten zur Eigenstaatlichkeit finden Sie hier.)

5) Die Misserfolge der arabischen Führung sind wichtige Stolpersteine für eine Lösung des arabisch-israelischen Konflikts. So schreibt der arabische Journalist Khaled Abu Toameh:

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) macht – wie auch die Regierungen der meisten arabischen Staaten – den Palästinensern weiter falsche Hoffnungen auf ein “Recht auf Rückkehr” zu ihren ehemaligen Dörfern und Städten in Israel.

Es ist das, was die arabischen und palästinensischen Führer seit der Gründung Israels 1948 immer getan haben – und der Grund, warum Millionen von Palästinensern im Westjordanland, dem Gazastreifen, dem Libanon, Jordanien und Syrien immer noch in Flüchtlingslagern leben. Statt den Flüchtlingen zu helfen und sie dazu zu ermuntern, ein neues Leben zu beginnen, rufen die arabischen und palästinensischen Führer sie weiterhin dazu auf, dort zu bleiben, wo sie sind – denn eines Tages, so erzählt man ihnen, werden sie in die Häuser ihrer Großväter und Urgroßväter in Israel zurückkehren.

[…]

Abbas und seine Regierungsbeamten in Ramallah sind nicht ehrlich gegenüber ihrem Volk, wenn sie es fördern, finanzieren und dazu ermuntern, dass die Palästinenser auf die Straße gehen, um die Gründung Israels zu “betrauern” und weiterhin dem “Recht auf Rückkehr” zu huldigen. Zweifellos haben sie Angst davor, ihren Leuten zu sagen, dass Israel es niemals erlauben wird, dass Millionen Palästinenser über seine Grenze kommen. Noch mehr Angst haben sie davor, den Flüchtlingen gegenüber zuzugeben, dass die arabischen und palästinensischen Führer sie seit 1948 angelogen haben, indem sie sie dazu aufforderten, in ihren Lagern zu bleiben, da sie eines Tages in ihre nicht existierenden Dörfer und Häuser zurückkehren würden.

Sollten die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche jemals fortgesetzt werden, werden die Führer der PA nicht dazu in der Lage sein, bei dem Thema der Flüchtlinge irgendwelche Zugeständnisse zu machen, denn sie wissen, dass ihr Volk das nicht akzeptieren würde. Einmal mehr haben die Führer der PA die Schuld nur bei sich selbst zu suchen: Sie waren diejenigen, die ihr Volk im Lauf der Jahre radikalisiert haben, bis zu dem Punkt, wo Palästinenser jegliches Zugeständnis an Israel als “Verbrechen des Hochverrats” betrachten. Dieser Standpunkt bestimmt nicht nur dieses Thema, sondern auch andere, wie etwa die Zweistaatenlösung, den Status von Jerusalem und die zukünftigen Grenzen eines palästinensischen Staates. Weder Abbas noch irgendein anderer zukünftiger palästinensischer Führer werden jemals einen Kompromiss mit Israel erzielen können, wenn die Palästinensische Autonomiebehörde selbst weiterhin solche anti-israelischen Emotionen schürt.

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 16 Mai 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz Democracy and the Rule of Law in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag erffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Prsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Mnchen und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal fr himmlischen Flle dient, einzigartig fr diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel stndig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewaltttige Angriffe von Palstinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwrtig grten Herausforderungen fr Europa ist die sogenannte Flchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]