x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Antisemitischer Terror: Die Zahnräder des Hasses schmieren

Antisemitischer Terror:

Die Zahnräder des Hasses schmieren


Um eine ausgedehnte Terrorkampagne aufrechtzuerhalten, ist es zwingend notwendig einen tief sitzenden Hass zu kultivieren. Dieser Hass hallt bei Studenten mit Abschluss, Jura-Studenten, Angestellten von Telefongesellschaften mit einem stabilen und ordentlichen Gehalt, aber auch selbst im Geist von 13-jährigen Kinder wider.

von Gerald M. Steinberg, Israel HaYom, 25. Oktober 2015

Mehr als alles andere benötigt eine solche Kampagne jedoch Geld. Und tatsächlich wird diese Terrorindustrie, neben der palästinensischen Autonomiebehörde, von europäischen Elemente angetrieben, einschließlich solcher mit Verbindungen zu Regierungen der Europäischen Union. Trotz ihrer erklärten Zielsetzung Frieden und Verständigung zu fördern, bieten sie dieser Terrorkampagne im Wesentlichen alles, was sie braucht – Aufstachelung, Rechtfertigung und Glorifizierung.

Aufstachelung

Imame in Moscheen und die Führer von Fatah und Hamas benutzen die alte Lüge „Al-Aqsa ist in Gefahr“, um die palästinensischen Massen aufzustacheln. Andere Organisationen tragen jedoch auch zu diesem Narrativ bei, das sich als sehr effektiv erwiesen hat. Das Alternative Informationszentrum zum Beispiel, das in Israel registriert ist und unter anderem von der EU finanziert wird, veröffentlichte eine Aufruf zur „Solidarität mit dem palästinensischen Volkswiderstand“, während es warnte, dass „fanatische Siedlergruppen, unterstützt von der Regierung … den [Tempelberg-] Bezirk entwei8hen … und dazu aufrufen die Moschee zu zerstören“. Zusätzlich zur Beschuldigung Israels, es betreibe kolonialistische Politik der ethnischen Säuberung behauptete es zudem Israel und „zionistische Milizen“ seien verantwortlich für die Zerstörung Hunderter Kirchen und Moscheen seit 1948.

Rechtfertigung

In einem vom Palestinian Center for Human Rights – einer von europäischen Regierungen (darunter einige aus der EU) finanzierten Organisation – veröffentlichten Dringlichkeitsbericht werden israelische Opfer durchweg als „Siedler“ bezeichnet, was politische „Rechtfertigung“ für die Gewalt liefern soll. Darüber hinaus macht der Bericht aus dem Angreifer das Opfer und beschuldigt die israelischen Sicherheitskräfte sie würden Verbrechen begehen. Das Foto des 13-jährigen Terroristen Ahma Saleh Manasra zeigt ihn verwundet und blutend, nachdem er neutralisiert wurde; er wurde zum Aushängeschild palästinensischer Propaganda, ähnlich dem des Mohammed Al-Durah während der Zweiten Intifada – in Gebrauch, um Israel als Kindermörder darzustellen. Während die Videoaufnahmen, die seinen Terroranschlag dokumentieren, sowie Augenzeugenberichte komplett ignoriert werden, schreibt das PCHR in seinem Bericht, dass Ahmad auf dem Weg war eine Taube zu kaufen, als er angegriffen wurde. Und als würde diese Behauptung noch nicht ausreichen, um den Professionalismus und die Ziele der Organisation zu einem absoluten Witz zu machen: Es gibt in Pisgat Ze’ev noch nicht einmal Geschäfte, in denen man Tauben kaufen kann.

Glorifizierung

Die palästinensische Anwaltskammer (PBA) gewährte dem Terroristen Mohannad Halabi ein Ehrendiplom. Am Beginn der aktuellen Terrorwelle ermordete Halabi, ein Jurastudent, in Jerusalem zwei Zivilisten und verletzte eine Mutter und ihren Sohn, ein Kleinkind. Selbst ein rechtlich verankertes Gremium wie dieses benutzt Propaganda, um Mörder zu verherrlichen, erhält aber Gelder von der EU. Die Summen sind kaum zu fassten: Die PBA erhielt einen Teil einer €21 Millionen-Beihilfe, die im August 2013 ausgezahlt wurden, nachdem sie Berichten zufolge im Verlauf der drei Jahre davor einen ähnlichen Zuschuss von €35 Millionen erhielt. Von 2011 bis 2013 gab die EU rund €1,5 Millionen direkt an die PBA, um „den Professionalismus der palästinensischen Rechtsanwälte zu steigern“.

Europäische Symbole und Bilder von Repräsentanten Europas in Jerusalem zieren jede Seite des Internetauftritts der PBA. Die PBA hat bereits seit einiger Zeit aktiv zu Terrorismus ermutigt und gewalttätige Proteste gegen israelische Sicherheitskräfte, Hungerstreiks in Solidarität zu Sicherheitshäftlingen und Aktivitäten, die auf die „Befreiung palästinensischer Häftlinge“ zielen, organisiert. Unterdessen schließt ihr „strategischer Plan“ für die Jahre 2015 bis 2017, der „mit dem Direktor für Zuschüssen der EU“ aufgestellt wurde, die Eingabe internationaler Klagen gegen Israel als eines ihrer Ziele ein.

Beschwerden sollten an Europa gerichtet werden, das – absichtlich oder nicht – palästinensische Hetze nährt. Ohne diese Gelder würden die Palästinenser bezüglich ihrer Delegitimierung- und Hasspropaganda, eingeschränkter sein, es würde weniger Blut vergossen und die Atmosphäre würde gelassener werden. Trotz vieler Treffen und Diskussionen mit Repräsentanten Europas bleibt die Frage weiter: Wie können unsere europäischen Freunde derart viel Geld an die überweisen, die jüdisches Blut vergießen und den Boden für den nächsten Mord bereiten?

 

Übersetzt von Heplev

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 31 Oktober 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]