Gedankenverlorenes Territorium: Eine Schrulle – kein Zeuge von Gewalt ist bei Amnesty Jude

Gedankenverlorenes Territorium:

Eine Schrulle – kein Zeuge von Gewalt ist bei Amnesty Jude


Amnestys Augenzeugen stellen zudem zuflligerweise allesamt einheitlich die brigen Beweise bei Vorfllen in Frage, insbesondere den Gebrauch von Messern und anderem scharfen Gert zu Angriffen auf Juden.

von PreOccupied Territory, 28. Oktober 2015

Jerusalem, 28. Oktober – Wissenschaftler nennen es ein statistisches Wunder: Keiner der Augenzeugen, die von Amnesty International bei deren aktuellem Bericht zur jüngsten palästinensisch-israelischen Gewalt ist jüdisch, obwohl bei jedem dokumentierten Vorfall zahlreiche Juden anwesend waren.

Der von Amnestys erfahrenem Rechercheur Jacob Burns beschreibt ausführlich viele der jüngsten Vorfälle, bei denen Palästinenser erschossen worden sind, weil sie versuchten Israelis zu erstechen oder anderweitig Schaden zuzufügen. In jedem Fall schließt der Bericht Augenzeugenaussagen von Zuschauern ein, die die offizielle israelische Version der Ereignisse bestreite, von denen jeder einzelne durch ein Wunder des Zufalls nicht jüdisch ist, obwohl viele der Vorfälle sich im jüdischen Staat ereignete, in Gebieten, in denen zahlreiche Juden leben oder die von vielen Juden besucht werden.

Amnestys Augenzeugen stellen außerdem zufällig die anderen Beweise zu den Vorfällen in Frage, insbesondere den Gebrauch von Messern und anderen scharfen Geräten für die Angriffe auf Juden. Wie ein Mann bestehen die arabischen Augenzeugen darauf, dass die Messer hinterher von der israelischen Polizei oder dem Militär deponiert wurden und das trotz reichlich Videobeweisen der Anschläge – die Bilder sind allesamt zur Unterstützung der israelischen Behauptungen manipuliert worden. Die Gleichförmigkeit der Aussagen ist angesichts der ständigen Verherrlichung der Messerangriffe in offiziellen und inoffiziellen palästinensischen sozialen Medien und Fernsehen dreifach erstaunlich, auch angesichts der Imame in dem Moscheen, die ihre Schäfchen dazu anhalten hinauszugehen und Juden anzugreifen. Statistiker nennen die Daten „unheimlich“ und „erstaunlich“; sie stellen fest, dass sie derart einheitliche Ergebnisse aus Zufallsproben nicht mehr erlebt haben, sie die modische Kleiderwahl der Insassen des Konzentrationslagers Buchenwal dokumentiert wurde.

„Ich bin ratlos, wie ich das erklären soll“, sagte Mathematikprofessorin Cora Layshin von der Rutgers University. „Man sollte glauben, wenn es so viele Juden in der direkten Umgebung gibt – Soldaten, Sicherheitspersonal, Passanten, wer auch immer – dann sollten statistisch zumindest ein paar der Augenzeugen, die Amnesty hinzugezogen hat um Aussagen über diese Ereignisse zu machen, natürlich jüdisch sein müssten, aber das finden wir hier nicht. Es ist ein faszinierender Hinweis darauf, dass Zufallsstichproben manchmal die seltsamsten Dinge tun.“

Ein ähnliches Phänomen ereignete sich bei Herrn Burns‘ anderer Arbeit der letzten Zeit, in zivile Opfer des Gaza-Konflikts von 2014 beinhaltete, ein Zufall, der Statistikexperten ebenfalls verblüffte. Die von Burns berücksichtigten Berichte und Zeugen übersahen irgendwie jeden einzelnen Fall der Anwesenheit legitimer militärischer Ziele dort, wo die Opfer des Berichts getötet wurden, eine Erscheinung, die Statistiker auf eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu Siebzigmilliarden festlegen. „Statistisch gesehen sollte dieser Burns sich ein Lotterielos kaufen“, sagte der Statistiker Nate Silver. „Ich arbeite schon sehr lange in diesem Bereich und ich habe einige ziemlich erstaunliche Zufälle erlebt, aber das ist absolut unfassbar.“

Zur Zeit der Drucklegung wurde Burns gesehen, wie er über beide Ohren in seiner liebsten Freizeitbeschäftigung steckte: Zielscheiben um Pfeile zu malen, die in Bäume geschossen worden waren.

 

Übersetzt von Heplev

 

Gedankenverlorenes Territorium bei haOlam.de: 


Autor: joerg
Bild Quelle:


Sonntag, 01 November 2015






ai msste sich eigentlich pv nennen: Pro Verbrecherverein.

@1 steve Moin Steve, wie wre es mit Amnesie international? Drfte doch die Realitt genau treffen.

@2pp: moinmoin pp, noch besser, hihi....☺




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz Democracy and the Rule of Law in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag erffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Prsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Mnchen und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal fr himmlischen Flle dient, einzigartig fr diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel stndig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewaltttige Angriffe von Palstinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwrtig grten Herausforderungen fr Europa ist die sogenannte Flchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]