x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Islamische Terroristen und Ambulanzfahrer des roten Halbmondes arbeiten bei antisemitischen Anschlag in Israel Hand in Hand

Islamische Terroristen und Ambulanzfahrer des roten Halbmondes arbeiten bei antisemitischen Anschlag in Israel Hand in Hand


Ein israelischer Teenager, der bei dem tödlichen Terroranschlag am Freitagnachmittag in Judäa verwundet wurde, teilte dem telefonischen Rettungsdienst mit, dass eine Ambulanz des Roten Halbmond an ihm, seinem toten Vater und den verwundeten Verwandten vorbeigefahren sei, obwohl die Ambulanz sie gesehen hatte.

Times of Israel

Freitagnacht wurde die Bandaufnahme des Anrufs, den der 16 Jahre alte Junge machte, nachdem sein 40 Jahre alter Vater und sein 18 Jahre alter Bruder nahe der Siedlung Otniel erschossen worden waren, im israelischen Fernsehen veröffentlicht. Der Junge, seine Mutter und drei Schwestern wurden zum Soroka Medizinischen Zentrum in Be’er Scheva evakuiert. Der Junge erlitt Splitterwunden, und seine Mutter und Schwestern wurden wegen Schock behandelt.

Der Vater, der von Gewehrfeuer getroffen worden war, schwenkte in die entgegenkommende Fahrbahn ein, wo der Wagen gegen Felsen am Straßenrand knallte. Sein ältester Sohn rief per Handy die Rettungsdienste an, aber dann wurde er von den Terroristen ebenfalls tot geschossen. Der jüngere Bruder rief die Hotline des Davidstern Rettungsdienstes an, um von dem Angriff zu berichten.

In der Aufnahme hört man, wie der Junge sagt, dass da “mindestens zwei Verwundete” sind, von denen einer eine Kopfverletzung hat. Dann hört man, wie er sagt, “hier ist eine Ambulanz des Roten Halbmond”. Als die Telefonistin nach mehr Details wegen der Verwundeten fragt, um zu entscheiden, wie viele Rettungsfahrzeuge zu dem Ort geschickt werden sollen, sagt der Junge: “Da sind zwei Verwundete hier, aber wir haben den Roten Halbmond hier.” Dann sagt er, “der Rote Halbmond ist von uns weggefahren, ich weiß nicht warum.”

Die Telefonistin sagt dem Jungen, dass Hilfe unterwegs sei und bittet ihn, die Nummer der israelischen Ambulanz, die eintrifft, zu bestätigen. “Ist es 163?” fragt sie. Er sagt, ein anderes Fahrzeug sei eingetroffen. Die Telefonistin erkennt die Nummer: “Es ist Negev 197,” sagt sie.

Ein Ausschnitt aus dem Gespräch:

Telefonistin: Wo?

Anrufer: Etwa einen Kilometer von Otniel. Sie feuerten auf unser Auto.

Telefonistin: Otniel, in welcher Richtung?

Anrufer: Richtung Süden.

Telefonistin: Richtung Süden?

Anrufer: Sie sind eingetroffen … da ist eine Ambulanz des Roten Halbmond, wir haben zwei Verwundete.

Telefonistin: Wie viele Verwundete insgesamt?

Anrufer: Mindestens zwei. Im Auto waren sieben Leute.

Telefonistin: Da sind also mindestens zwei Verwundete vor Ort? Nun, sage mir … wir sind unterwegs zu euch.

Anrufer: Nein, nein, mindestens zwei Verwundete.

Telefonistin: Ich sagte, mindestens zwei Verwundete. Wo sind sie verwundet?

Anrufer: Ja, ja.

Telefonistin: Wo sind sie verwundet? Gehe zu ihnen hinüber für mich, zu einem nach dem anderen.

Anrufer: Einer am Kopf. Einer am Kopf. Wir haben hier … wir haben hier den Roten Halbmond.

Telefonistin: Das ist ausgezeichnet.

Anrufer: Einer am Kopf, auf jeden Fall ein weiterer … Der Rote Halbmond fährt von uns weg, ich weiß nicht warum.

Einem Bericht des TV Kanals 10 zufolge hat Eli Bin, der Leiter des Magen David Adom, begonnen, die israelischen Sanitäter zu befragen, die als erste an dem Ort eingetroffen sind. Da die meisten religiöse Gläubige sind, wird Eli Bin die Antworten erst nach dem Ende des Schabbat erhalten, berichtete der Fernsehsender.

Es besteht ein Abkommen zwischen dem Roten Halbmond und den Roten Davidstern, dass die Rettungsdienste Verwundete in ihren jeweiligen Gebieten behandeln, und der Angriff geschah in einem Gebiet, das israelischer Sicherheitskontrolle untersteht, aber der Rote Halbmond untersteht den Grundsätzen des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC).

Und auf der Grundlage der Genfer Konvention von 1949 erklärt das ICRC sich und seinen Einsatz als eine “unparteiische, neutrale und unabhängige Organisation, dessen ausschließlich humanitäre Mission darin besteht, Leben und Würde der Opfer bewaffneter Konflikte und anderer Gewaltsituationen zu beschützen und ihnen mit Hilfe zur Seite zu stehen.”

Am späten Freitagabend gab der Rote Halbmond eine Erklärung heraus und sagte, seine Sanitäter hätten das Fahrzeug verlassen, um den Verwundeten Hilfe anzubieten, aber dann sei ein IDF Sanitätsfahrzeug eingetroffen, aus dem Soldaten mit gezogenen Waffen ausgestiegen seien. Die Sanitäter des Roten Halbmond hätten den Ort verlassen, sagt die Erklärung.

Aber der Fahrer der israelischen Ambulanz (Negev 197), der an dem Ort als erster eintraf, sagte dem Kanal 10: “Wir haben den Roten Halbmond gesehen. Sie sind überhaupt nicht aus ihrem Wagen ausgestiegen, und sie sind weggefahren.”

 

Übersetzt von Renate für Aro1.com

 

Die aktuelle Welle von Mord, Totschlag und Gewalt:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Dienstag, 17 November 2015






In der Theorie ist es ja in Deutschland nicht anderst: Wenn der Rettungswagen schon einen Patienten hat, wird dieser in der Regel nicht anhalten. Außer villeicht der Patient hat lediglich nen Armbruch etc. Das hier der rote Halbmond sich bemüht gefühlt hat frech zu lügen, indem sie genau das nicht gesagt haben sondern behauptet haben sie wäre ausgestiegen, zeigt recht deutlich das alle Vorwürfe mehr als gerechtfertigt sind. Verträge, Abmachungen, Moral, Humanismus und andere zivilisatorische Erungenschaften zählen gar nichts. Vielmehr ist alles Lüge. Lüge um Israel zu verarschen. Um weiter "Mittel" in jeder Form zu erhalten, um weiterzukämpfen. Jeder tut es im Volk. Habe letztens "online" einen israelischen Film von 2013 "Mein Herz Tanzt" gesehen. Ein eigentlich guter Film, der seinen Beitrag zur Völkerverständigung leisten will. So viel Hoffnung schwingt hier mit... so wenig Basis die diese Hoffnung rechtfertigen würde. Da musste ich manchmal schon mit mir kämpfen, diesem filmischen Schauspiel weiter zuzuschauen. Ich verstehe die Sehnsucht Hoffnung - aber Naivität ist für einen erwachsenen Menschen unerträglich!




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]