x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Fakten statt Fake News von Hysterikern: Knesset bestätigt neue Sendeanstalt

Fakten statt Fake News von Hysterikern:

Knesset bestätigt neue Sendeanstalt


Das israelische Parlament hat ein Gesetz angenommen, das die neue Sendeanstalt bestätigt. Anders als bisher wird es bei dieser eine unabhängige Nachrichtenabteilung geben.

Die Knesset hat am Mittwoch ein Gesetz zur Rundfunkreform angenommen. Damit ist der Weg frei für die neu gegründete „Israeli Public Broadcasting Corporation“ (IPBC). Die Rundfunkanstalt heißt auf Hebräisch „Kan“, was übersetzt „Hier“ bedeutet. Diese löst die öffentlich-rechtliche israelische Sendeanstalt, die „Israel Broadcasting Authority“ (IBA), ab.

 

Über die Reform gab es vier Jahre lang Debatten und Unklarheiten. Auseinandersetzungen darüber zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und Finanzminister Mosche Kahlon hatten gar Androhungen von Neuwahlen hervorgerufen. Ende März hatten die Politiker ihren Streit beigelegt.

 

Am Dienstag wurde die IBA plötzlich und ohne große Vorankündigung geschlossen. Tränenreich endete die letzte „Mabat“-Sendung im 1. Fernsehkanal, die mit der „Tagesschau“ vergleichbar ist.

 

Der erste Gesetzesentwurf zur Rundfunkreform war im Jahr 2014 eingebracht worden. Der achte Gesetzesvorschlag wurde nun von der Knesset in zweiter und dritter Lesung angenommen. Laut dem neuen Gesetz hat „Kan“ eine separate Nachrichtenabteilung, die unabhängig arbeiten soll – nach dem Vorbild der privaten Fernsehstationen. Die neue Rundfunkanstalt soll am 15. Mai an den Start gehen, wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet.

 

Für das Gesetz stimmten 43 Abgeordnete, 33 waren dagegen. Premierminister Netanjahu, der sich für eine separate Nachrichtenabteilung ausgesprochen hatte, war bei der Abstimmung nicht anwesend.

 

 

 

Von: dn - israelnetz / Foto:  Das Gebäude der IBA in Jerusalem – die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt wurde am Dienstag geschlossen

Foto: Yoninah, Wikipedia | CC BY-SA 4.0


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 14 Mai 2017