Araber erfinden neue gelogene `Geschichte´ Jerusalems

Araber erfinden neue gelogene `Geschichte´ Jerusalems


Eine komplette falsche Geschichte Jerusalems, geschrieben 2016 von einem gyptischen Akademiker, erhlt schwrmerische Rezensionen in den arabischen Medien, weil sie behauptet, die Araber htten die Stadt gebaut und die Juden htten nicht die Spur eines Anspruchs.

von Elder of Ziyon

 

Dr. Qasem Abdu Kassem ist der Leiter der geschichtlichen Fakultät der Zagazig-Universität. „Jerusalem … Geschichte und zivilisatorische Identität – Jerusalem erzählt seine Geschichte“ soll allerdings nicht von Wissenschaftlern gelesen werden – es ist Propaganda, die von Arabern in der Form einer „Autobiographie“ Jerusalems gelesen werden soll.

 

Ausgedehnte Zitate aus dem Buch sind in zwei getrennten Rezensionen aufgeschrieben, die seit der Ankündigung des Umzugs der US-Botschaft veröffentlicht wurden.

 

Schon der Anfang entlarvt die Lügen, die dem Buch zugrunde liegen:

 

Ich bin keine normale Stadt wie all die Städte dieser Welt: Ich bin seit meiner Geburt eine heilige Stadt…
Ich wurde geboren, als meine Familie mich baute: die jebusitischen Araber, die zusammen mit den Kanaanitern im fünften Jahrtausend vor Christus aus der arabischen Halbinsel übergesiedelt waren. …

 

Es gibt keine Beweise, dass das vorisraelitische Jerusalem eine heilige Stadt war, als die gegründet wurde, obwohl es einige biblische Belege gibt, dass sie in Abrahams Zeit diesen Status erreicht hatte.

 

Es gibt keine Beweise, dass die Jebusiter (oder irgendjemand von den Kanaanitern) Aaber sind, die aus der Arabischen Halbinsel kamen.

 

Das Buch führt mit der Behauptung fort, dass die Israeliten Jahrhunderte lang beduinische Nomaden waren:

 

Aus dem einen oder anderen Grund flohen die Juden aus Ägypten in den Sinai und lebten eine Weile auf der Halbinsel. Die Periode wurde „Taha“ genannt, weil sie im Sinai wanderten …


Nach dem Aufbruch der Israeliten aus Ägypten kannte der Prophet Moses mich nicht und ich kannte ihn nicht: Er kam nie nach Palästina. Moses‘ Reise mit den Isrealiten in den Sinai war keine einfache; sie leben auf der Halbinsel, die das für sie zweihundert Jahre lang das „Land Ruhe“ war: Sie beteten das [goldene] Kalb ohne Gott an und leisteten Moses, Friede sei mit ihm, Widerstand. Sie erreichten Palästina erst nach dreihundert oder mehr Jahren. Sie lebten das knallharte Beduinenleben, das sie das sichere städtische Leben vergessen ließ, das sie in Ägypten kannten. Und so waren sie Generationen lang Nomaden…

 

Das ist offensichtliche antiisraelische Propaganda, geschrieben von einem respektierten Historiker (der früher schon viele weitere akademisch orientierte Bücher über Ägyptens Geschichte schrieb) als populäre Geschichte Jerusalems.

 

Es scheint wahrscheinlich, dass Varianten dieser Erfindung heute Kindern gelehrt werden.

 

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Screenshot


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 01 Mrz 2018






@haolam: Hrt endlich mal damit auf solch pubertren Dnnschiss hier reinzustellen. Das trauen sich ja nicht mal die R....muuuhaaa...☺...

na und? das ist ene variante aus maerchen aus 1000 und einer nacht. wer nimmt das schon ernst?

@2Sharona: "wer nimmt das schon ernst?" Wenn die R in ihrer "neutralen Ausgewogenheit" diesen Mist bringen wrde, es wrde mit Sicherheit viele Apologeten dieses "gyptischen Akademikers" geben. Ich meine jetzt im deutschsprachigen Raum. Im arabischen ist eh alles klar. ☺