Terrorist war Pfleger bei `Ärzte ohne Grenzen´

Terrorist war Pfleger bei `Ärzte ohne Grenzen´


Ein palästinensischer Bewaffneter, der von den israelischen Streitkräften an der Grenze zum Gazastreifen getötet wurde, arbeitete als Krankenpfleger in den Diensten der weltweit agierenden Organisation MSF, Medecins Sans Frontieres (Ärzte ohne Grenzen). Die Menschenrechts-Organisation wurde aufgefordert, eine Erklärung zu dem Vorfall abzugeben.

Terrorist war Pfleger bei `Ärzte ohne Grenzen´

Von Ulrich W. Sahm

 

Laut Israels Militär-Verbindungsbüro für Gaza hieß der Palästinenser Hani Majdalawi. Er sei am Montag getötet worden, nachdem er an dem Grenzzaun auf Soldaten geschossen und eine Granate geworfen hatte.

Auf ihrer Website erklärt MSF: „Unser Handeln orientiert sich an der medizinischen Ethik und den Grundsätzen der Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Neutralität.“

 

Einseitige Israel-Kritik

 

Politisch „neutral“ berichtet die Organisation über ihre Aktivitäten in „Palästina“ und beschreibt das israelische Vorgehen gegen Demonstranten am Grenzzaun als „nicht akzeptabel“. Den Beschuss Israels mit Raketen, die Waldbrände infolge der palästinensischen Feuerdrachen und das gewaltsame Vorgehen der Palästinenser an der Grenze blendet die Organisation völlig aus.

 

Die Behörden des Gazastreifens bestätigten Majdalawis Tod bisher nicht. Es sei notwendig, seine Leiche zu haben, die vorerst von Israel festgehalten werde. Keine bewaffnete palästinensischen Gruppe beanspruchte Majdalawi als Mitglied.

 

Der israelische Rundfunk interviewte Osama, den Bruder es Getöteten. Hani sei 28 Jahre alt und verheiratet gewesen. Der „Märtyrer“ habe die Waffen mit seinem eigenen Geld gekauft und „völlig unabhängig“ gehandelt. Hani, der Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen, sei unter seinen Brüdern „sozial, psychologisch und wirtschaftlich“ der stabilste gewesen.

 

 

 

Fokus Jerusalem - Foto: Israelische Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen. Dort kommt es immer wieder zu Krawallen und Schusswechseln. Foto: Hadas Parush / Flash90


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 27 August 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage