Premierminister Netanyahu: Der Prozess der Normalisierung mit den arabischen Staaten ist Realität

Premierminister Netanyahu: Der Prozess der Normalisierung mit den arabischen Staaten ist Realität


Premierminister Benjamin Netanyahu hat am Mittwoch bei der Namensgebungszeremonie für das Shimon Peres Zentrum für Atomforschung im Negev eine Rede gehalten. Er erklärte:

Shimon [Peres] strebte nach Frieden, aber er wusste, dass wahrer Frieden nur erreicht werden kann, wenn man Waffen zur Verteidigung fest in der Hand hält. Im Nahen Osten und vielen anderen
Teilen der Welt gibt es eine einfache Wahrheit: Es gibt keinen Platz für die Schwachen. Die Schwachen verschwinden, sie werden getötet und aus der Geschichte gelöscht, während die Starken, im Guten wie im Schlechten, überleben. Die Starken werden respektiert, und Bündnisse werden mit den Starken geschlossen, und am Ende wird Frieden mit den Starken geschlossen. 

Dieser Prozess der Normalisierung durch führende Länder in der arabischen Welt mit dem starken Staat Israel geschieht vor unseren Augen in einem Ausmaß, das man noch vor wenigen Jahren nicht für vorstellbar gehalten hätte. Dieser Prozess beinhaltet die Hoffnung, dass, am Ende, der Kreislauf des Friedens vervollständigt werden wird. Man kann aber nicht leugnen, dass es in dieser Region und darüber hinaus immer noch viele Feinde gibt. 

Doch unsere Feinde wissen sehr gut, zu was Israel fähig ist. Sie sind mit unserer Politik vertraut. Wer immer versucht, uns zu schaden – dem schaden wir. 

Ich haue nicht nur Schlagwörter hinaus. Ich beschreibe eine durchgehende, klare und entschlossene Politik. Dies ist unsere Politik. Sie wird gestützt von genug Personal, Ausstattung, Bereitschaft und – wenn notwendig – den richtigen Befehlen. 

Wir arbeiten daran, Iran davon abzuhalten, eine militärische Präsenz in Syrien zu etablieren. Wir werden bei der Verfolgung dieses Ziels nicht nachlassen, genauso, wie wir nicht darin nachlassen werden, die Annullierung des schlechten Atomabkommens mit Iran zu erreichen, ein Ziel, das unmöglich zu erreichen erschien, als ich es vor einigen Jahren erstmals auf die internationale Agenda gesetzt habe. 

Auf diplomatischer Ebene werden wir weiterhin Druck auf das gefährliche, extremistische Regime in Iran ausüben. Erst gestern haben wir die Früchte dieses Drucks gesehen, als der iranische Präsident erklärt hat, dass im iranischen Volk viele wegen der Wiederaufnahme der Wirtschaftssanktionen die Hoffnung in die Zukunft und Stärke Irans verloren haben. 

Auf militärischer Ebene werden die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) stark und entschieden gegen die iranischen Versuche vorgehen, Truppen und fortschrittliche Waffensysteme in Syrien zu stationieren. Kein Abkommen zwischen Syrien und Iran wird uns abschrecken, auch keine Drohung wird uns abschrecken. 

Wer auch immer uns mit Vernichtung droht, bringt sich selbst in ähnliche Gefahr, und wird in jedem Fall sein Ziel nicht erreichen.“ 
 

 

Amt des Premierministers - Foto: Premierminister Netanyahu während seiner Rede (Foto: (GPO)


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 02 September 2018