`Israelischer Sieg´ gewinnt an Kraft

`Israelischer Sieg´ gewinnt an Kraft


Tel Aviv - Was halten Israelis von der Idee, das Israel gewinnen soll und die Palästinenser verlieren?

`Israelischer Sieg´ gewinnt an Kraft

Von Prof. Dr. Daniel Pipes, Israel haYom

 

Das ist eine radikale Idee, die sich von der 50 Jahre alten und immer noch geltenden Win-Win-Annahme des "Land für Frieden" unterscheidet, die Regierungen gelähmt hat und ein Monopol auf ihre Aufmerksamkeit besitzt. Diese alte Idee behauptet, Palästinenser und Israelis zusammen in einen Raum zu setzen werde sie dazu veranlassen ihre Differenzen beizulegen. An der Schwelle zum 25. Jahresta der Oslo-Vereinbarungen wissen wir genau, wie viel Erfolg das gehabt hat: Die Israelis gaben Land her, die Palästinenser belohnten sie mit falschen Friedensversprechungen.

 

Tatsächlich glauben gemäß einer vom Middle East Forum in Auftrag gegebenen und von Rafi Smith von Smith Consulting durchgeführten Meinungsumfrage nur 33 Prozent der jüdischen Israelis (und etwa die Hälfte davon unter denen, die für die aktuelle Regierung stimmten) noch an Land-für-Frieden; und rund dieselbe Anzahl glaubt noch an Oslo. Die alten Wege haben also nicht nur versagt, sondern sind auch noch höchst unpopulär. Was nimmt ihren Platz ein?

 

Eine Alternative ist die Initiative "Israelischer Sieg" des Middle East Forum und diese schneidet bei Umfragen gut ab. Auf die Frage "Stimmen Sie der Aussage zu oder nicht, dass 'es nur möglich sein wird eine Friedensvereinbarung mit den Palästinensern zu erreichen, wenn diese anerkennen, dass sie ihren Krieg gegen Israel verloren haben?', wurde von achtundfünfzig Prozent bejaht. Das hat das Zeug für eine Revolution.

 

Bohrt man tiefer, dann stimmen ebenfalls 58 Prozent zu, dass "Trotz Israels vieler Siege über die Palästinenser die meisten von ihnen weiter glauben, dass sie den jüdischen Staat Israel eliminieren können". Volle 65 Prozent stimmen zu, dass "bis heute keiner der militärischen Konflikte mit den Palästinensern einen israelischen Sieg oder ein entscheidendes Ergebnis gebracht haben und der israelisch-palästinensische Konflikt daher andauert". Eine noch größere Anzahl, 70 Prozent, ist der Meinung, dass "es notwendig ist, dass die palästinensische Autonomiebehörde Israel als jüdischen Staat anerkennt, bevor Israel Verhandlungen mit ihr zustimmen kann".

 

Und 77 Prozent sind bereit, das nächste Mal, wenn die Hamas aus dem Gazastreifen oder die Hisbollah aus dem Libanon angreift, "die IDF siegen zu lassen", was bedeutet, dass sie wollen, dass israelische Militäroperationen weiter gehen, bis die andere Seite anerkennt, dass sie verloren hat. (Das ist nicht gerade die aktuelle IDF-Politik, die darin besteht Militäroperationen abzubrechen, sobald die andere Seite einer Waffenruhe zustimmt.)

 

 

Nach einem Vierteljahrhundert einseitiger Verhandlungen, bei denen die Israelis konkrete Vorteile aufgaben ("Land"), um dafür falsche Versprechen zu bekommen ("Frieden"), bestätigten diese Umfragewerte in Israel einen Hunger nach Wahrheit und Mut. Annähernd zwei Drittel der Bevölkerung ist zu dem Schluss gekommen, dass der Konflikt nur dadurch beendet werden kann, dass man die gescheiterten Verhandlungen aufgibt und stattdessen den Palästinensern zeigt, dass ihre Sache hoffnungslos ist.

 

Aber israelische Führungskräfte haben Scheu diesen Plan zur Geltung zu bringen, weil jeder amerikanische Präsident von Carter bis Obama sie davon abgehalten hat mutige Schritte zu unternehmen und stattdessen auf der diskreditierten, aber angenehm neutral klingenden Formel Land-für-Frieden bestand. Dann kam Donald Trump. Die Umfrage des Middle East Forum fragte nach ihm und 59 Prozent der von Smith befragten Israelis bezeichneten in als "bisher natürlich den pro-israelischsten US-Präsidenten".

 

Wie die Leser wissen dürften, habe ich meine Zweifel zu dieser Bewertung; ich betrachte Trump als von einem Anti-Teheran-Projekt getrieben, von dem Israel nur ein kleiner Teil ist. Aber "Israelischer Sieg" bietet dem Präsidenten eine beispiellose Gelegenheit seine zionistische Glaubwürdigkeit zu beweisen; wenn er Israel den Sieg erzielen lässt, den sowohl es als auch die Palästinenser benötigen, um vorwärts zu kommen; man würde einen mühsamen und schädlichen Konflikt hinter sich lassen, Trump würde eine enorme und konstruktive Veränderung vornehmen, für die ihm alle Seiten letztendlich reichlich dankbar sein werden.

 

 

Übersetzt H. Eiteneier - Foto oben: "Land für Frieden verstehen: Würden Sie mir bitte "Land für Frieden" erklären? Sicher. Das ist eine Strategie, die auf einem einfachen Konzept basiert: Dass die Araber die sind, die Land wollen und die Israelis diejenigen, die Frieden wollen."


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 06 September 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage