Überraschender Gast am Festtags-Tisch [Video]

Überraschender Gast am Festtags-Tisch [Video]


Es ist in Israel üblich, sich schon mehrere Tage vor dem Neujahr ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr zu wünschen. Besonders Politiker nutzen die Gelegenheit, sich an ihre potentiellen Wähler wenden und ihnen ein gutes neues Jahr zu wünschen.

Überraschender Gast am Festtags-Tisch [Video]

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigt in einem humorvollen Video, das er auf seinem Facebook-Konto veröffentlicht hat, die Erfolge Israels unter seiner Führung. Dafür zeigt er sich als Gast am Festtags-isch einer israelischen Familie.

 

Wie es sich gehört, kommt er mit einem Topf für das Festmahl und wp wünscht der Familie und gutes neues Jahr. „Ein hervorragendes Jahr“, erklärt er der Familie und beginnt dann, die Erfolge des vergangenden Jahres zusammenzufassen.

 

„Ein Jahr, in dem wir 70 Jahre des Staates Israel gefeiert haben, ein Jahr der Blüte in nationaler Hinsicht, ein Jahr in dem wir unsere Beziehungen zu den Führern der Welt verstärkt haben, ein Jahe, in dem die amerikanische Botschaft nach Jerusalem verlegt wurde, ein Jahr, in dem die israelische Wirtschaft ihren Höhepunkt erreicht hat, ein Jahr eines Rekordes im Bruttonationaleinkommen, ein Jahr, in dem die Arbeitslosenquote den Tiefpunkt aller Zeiten erreicht hat, ein Jahr der Verringerung der Unterschiede zwischen den Schichten, ein Jahr des Höhepunktes bezüglich der Infrastrukturen......“

 

Dann beginnt die Familie, von der nicht endenden Aufzählung der Erfolge des letzten Jahres, zu ermüden, doch die Liste wird immer weitergeführt.

 

Netanjahu sagte weiter: „Euch ist es zu verdanken, das wir ein hervorragendes Jahr hatten, und wir werden ein noch besseres Jahr bekommen.“

 

In dem Moment spürt der Familienvater, dass die Rede beendet ist, und klatscht optimistisch Beifall. Dann lädt die Mutter zum Essen ein, doch der Sohn antwortet: „Er hat mir schon den Kopf gegessen“ (hebräische Redensart, wenn zuviel auf jemanden eingeredet wurde). Und dann erinnert sich Netanjahu, dass er noch nicht über die Bildung geredet hat.

 

„Bildung, ich habe nicht über die Bildung gesprochen.“ Dann begann eine neue Runde der Aufzählung Israels Erfolge.

 

Am Ende erwähnt die Mutter den tollen persischen Reis, den der Ministerpräsident zum Festmahl mitgebracht hat. „Du musst mir das Rezept dafür geben“, fordert sie Netanjahu auf.

„Mit Vergnügen“, war seine Antwort. Dann zog er eine Akte hervor, die an die Akten erinnern soll, die der Mossad aus Teheran gebracht hatten, in dem die iranischen Atomwaffenpläne verzeichnet sind. Netanjahu sucht das Rezept, scheint aber die falsche Akte mitgebracht zu haben.

 

Ein frohes neues Jahr!

 

 

israel heute


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 11 September 2018

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage