x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Warum Palästinenser kein Parlament haben

Warum Palästinenser kein Parlament haben


Die Parlamente, die zu den stärksten Manifestationen einer Demokratie gehören, vertreten die Wähler, erlassen Gesetze und überwachen die Regierung durch Anhörungen und Untersuchungen.

Von Khaled Abu Toameh

  • Da es kein Parlament gibt, haben die Palästinenser keine Möglichkeit, ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen. Sie können nicht an ihre gewählten Gesetzgeber schreiben oder sie anrufen, um sich über etwas zu beschweren. Alles, was sie tun können, ist, auf Social Media, insbesondere Facebook, zurückzugreifen, um ihre Ansichten zu äußern.
  • Da der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, Kritik nicht besonders gut toleriert, fühlt er sich zweifellos wohler, wenn er Reden auf internationalen Foren wie den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und vor seinen eigenen Fatah- und PLO-Institutionen halten kann als im palästinensischen Parlament. Das andere sind Orte, an denen ihn niemand wegen seiner Tyrannei zur Rechenschaft zieht.
  • In den letzten Jahren wurden zahlreiche Palästinenser von Abbas' Sicherheitskräften schikaniert, verhaftet und verhört, weil sie kritische Kommentare auf Facebook gepostet haben.

Offensichtlich gilt dies nicht für die Palästinenser, die infolge des Machtkampfes zwischen der in der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) regierenden Fatah-Fraktion von Präsident Mahmoud Abbas im Westjordanland und der Hamas im Gazastreifen seit 11 Jahren ohne ein funktionierendes Parlament sind.

Die Einkammer-Legislatur der Palästinensischen Autonomiebehörde ist der 132-köpfige Palästinensische Legislativrat (PLC). Sowohl die PA als auch der PLC wurden nach der Unterzeichnung des Osloer Abkommens im Jahr 1993 gegründet. Die ersten palästinensischen Parlamentswahlen fanden im Januar 1996 statt. Die zweite und letzte Wahl fand im Januar 2006 statt; sie führte zu einem Sieg der Hamas.

Im Jahr 2007 ergriff die Hamas gewaltsam die Kontrolle über den Gazastreifen und stürzte das dort befindliche PA-Regime. Seitdem funktioniert das palästinensische Parlament nicht mehr richtig, obwohl die Gesetzgeber der Hamas manchmal getrennt im Gazastreifen tagen. Da es kein funktionierendes Parlament gibt, hat Abbas Gesetze durch "Präsidialdekret" erlassen. Mehrere Palästinenser haben ihre Legalität in Frage gestellt und dem palästinensischen Führer vorgeworfen, gegen das palästinensische Grundgesetz verstoßen zu haben.

Abbas hat den PLC als einzigen Gesetzgeber für die Palästinenser effektiv ersetzt. Diese Situation hat ihn zu einem autokratischen und totalitären Präsidenten gemacht, der Entscheidungen trifft, ohne von jemandem, einschließlich Mitgliedern des palästinensischen Parlaments, zur Verantwortung gezogen zu werden.

Schlimmer noch, Abbas hat seine Macht auch genutzt, um diejenigen Parlamentsmitglieder zu bestrafen, die es wagen, ihn zu kritisieren oder sich gegen seine Politik zu stellen. So hat Abbas 2016 fünf "rebellischen" Gesetzgebern ihre parlamentarische Immunität entzogen: Mohammed Dahlan, Shami al-Shami, Najaf Abu Bakr, Nasser Juma'ah und Jamal Tirawi.

"Abbas´ Entscheidung verstößt gegen das palästinensische Grundgesetz, das die Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Legislative und Justiz fordert", kommentierte Abu Bakr. "Wir respektieren das Rechtssystem und das Gesetz. Wir lehnen jeden Versuch ab, das Gesetz auszunutzen, um die Justiz zu manipulieren."

Abbas seinerseits mag den PLC nicht, weil er weiß, dass viele ihrer Fatah- und Hamas-Mitglieder ihn und seine Politik kritisieren. Da Abbas Kritik nicht besonders gut toleriert, fühlt er sich zweifellos wohler, wenn er Reden in internationalen Foren wie den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament und vor seinen eigenen Fatah- und PLO-Institutionen halten kann als im palästinensischen Parlament. Die anderen sind Orte, an denen ihn niemand wegen seiner Tyrannei zur Rechenschaft zieht.

Die PLO- und Fatah-Institutionen, zu denen Abbas häufig spricht, werden von seinen Loyalisten dominiert, von denen viele auch auf seiner Gehaltsliste stehen. Wer braucht schon ein Parlament, wenn man den PLO-Exekutivausschuss, den PLO-Zentralrat und den Fatah-Zentralausschuss hat, auf deren Mitglieder man blind zählen kann, um Abbas und seine Entscheidungen zu unterstützen? Die drei palästinensischen Organe haben in der Tat den PLC als wichtigste Entscheidungsinstitution der Palästinenser ersetzt. Die einzigen Entscheidungen, die diese Organe treffen, sind jedoch diejenigen, die Abbas bei allem, was er sagt und tut, voll und ganz unterstützen.

Da es kein Parlament gibt, haben die Palästinenser keine Möglichkeit, ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen. Sie können nicht an ihre gewählten Gesetzgeber schreiben oder sie anrufen, um sich über etwas zu beschweren. Alles, was sie tun können, ist, auf Social Media, insbesondere Facebook, zurückzugreifen, um ihre Ansichten zu äußern. Selbst dann sind die Palästinenser nicht vor dem langen Arm der palästinensischen Sicherheitskräfte sicher. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Palästinenser von den Sicherheitskräften von Abbas schikaniert, verhaftet und verhört, weil sie kritische Kommentare auf Facebook gepostet hatten.

Am 14. Oktober unternahmen die Abbas-Loyalisten einen weiteren Schritt, der die Chancen der Palästinenser, jemals zu einer freien und demokratischen Gesellschaft zu werden, die ein funktionierendes und lebendiges Parlament mit einer offenen Debatte beinhalten würde, weiter untergraben wird. Der Revolutionäre Rat der Fatah, ein weiteres bedeutendes Gremium, das von Abbas-Loyalisten dominiert wird, empfahl dem palästinensischen Präsidenten, den PLC aufzulösen und sich auf allgemeine Wahlen im Westjordanland und im Gazastreifen vorzubereiten. Diese Empfehlung von nicht gewählten Fatah-Beamten gegen gewählte Mitglieder des palästinensischen Parlaments wurde sowohl aus rechtlichen als auch aus parlamentarischen Gründen als undemokratisch angesehen als auch als Untergrabung des Vertrauens der Palästinenser in Abbas und die palästinensische Führung.

Kritiker von Abbas und Rechtsexperten haben die Empfehlung der Fatah zur Auflösung des palästinensischen Parlaments verurteilt. Sie argumentieren, dass der Schritt nicht darauf abzielt, Reform und Demokratie zu bringen, sondern Abbas und Fatah zu erlauben, den PLC loszuwerden.

Hasan Khraisheh, ein stellvertretender Sprecher des PLC, sagte, dass weder Abbas noch Fatah berechtigt seien, das Parlament aufzulösen. "Der PLC wurde vom palästinensischen Volk gewählt, und er kann nicht vom Revolutionsrat der Fatah aufgelöst werden, der nicht vom Volk gewählt wurde", argumentierte er. "Die Auflösung des Parlaments bedeutet die Auflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde, was auch die Auflösung von Präsident Abbas selbst bedeutet."

Der jüngste Schritt zur Auflösung des PLC ist ein weiterer Versuch von Abbas, seine Kritiker zum Schweigen zu bringen und eine offene Debatte unter Palästinensern über seine Politik zu verhindern. In Abwesenheit eines Parlaments gibt es zum Beispiel keine Debatte über Abbas' Politik gegenüber seinen Rivalen in der Hamas oder seine Beziehungen zu den USA und Israel. Seine Helfer behaupten, dass die Entscheidung zur Auflösung des PLC auf die Vorbereitung längst überfälliger Präsidentschafts- und Parlamentswahlen abzielt. Der anhaltende Machtkampf zwischen Abbas und Hamas macht es jedoch unmöglich, freie und faire Wahlen abzuhalten. Die rivalisierenden Parteien vertrauen einander nicht, so dass es schwer zu verstehen ist, wie sie unter den gegebenen Umständen, wenn sie sich gegenseitig an die Kehle gehen, jemals zustimmen würden, solche Wahlen abzuhalten.

In den letzten 11 Jahren, wegen der Kämpfe zwischen Hamas und Fatah und wegen des fortgesetzten Versuchs von Abbas, die palästinensischen Gesetzgeber zu umgehen und zu untergraben, liegt das palästinensische Parlament im Sterben. Nun hat die Empfehlung der Fatah, es vollständig aufzulösen, den letzten Nagel in den Sarg des Parlaments getrieben. Indem Abbas und seine Loyalisten den PLC links liegen ließen, haben sie jeden Traum der Palästinenser von einem funktionierenden Parlament zerstört.

Durch einen Schicksalsschlag kam der Fatah-Schritt zur Auflösung des PLC nur Stunden, bevor das israelische Parlament, die Knesset, seine Wintersession in Jerusalem eröffnete.

Alles, was die Palästinenser also noch tun müssen, ist Israel zu beneiden, das über ein lebendiges Parlament verfügt, in dem die Gesetzgeber, einschließlich der arabischen Abgeordneten, frei sind, die israelischen Regierungschefs und -politik zu kritisieren und anzuklagen, ohne Angst vor Einschüchterung und Vergeltung haben zu müssen. Vorerst scheint es, dass die Palästinenser mit einer Diktatur und autoritären Führern leben müssen, die ihr Volk der Demokratie, Transparenz und Verantwortlichkeit berauben.

K

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh, ein preisgekrönter Journalist mit Sitz in Jerusalem, ist ein Shillman Journalism Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Der Holocaustleugner und Anführer der Terrororganisation Fatah, Mahmoud Abbas, herrscht wie ein Diktator in seinem Phantasiestaat "PA" (Foto: By World Economic Forum from Cologny, Switzerland (AbuMazem) [CC BY-SA 2.0  (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: By World Economic Forum from Cologny, Switzerland (AbuMazem) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons


Donnerstag, 25 Oktober 2018






Antwort ist Kinder leicht Weil die grauen Esel und Terroristen und verräte und fremd sind jede von diesen kommen auf der Straße und eine von wüste andere kommt von der Berge gerade runter und andre kommt gerade von Seeräuber war... und die können seine Namen auch nicht schreiben und liessen nur reagieren alle mit Abu Amar Abu Mazin und Abu Kamel Abu Esel und Abu Terroristen das was..... Mohammed-Amin Jamal Khashoggi zwei




Großbritannien: Tony-Blair-Denkfabrik schlägt Ende der Meinungsfreiheit vor

Großbritannien: Tony-Blair-Denkfabrik schlägt Ende der Meinungsfreiheit vor

Das Tony Blair Institute for Global Change hat einen Bericht mit dem Titel Designating Hate: New Policy Responses to Stop Hate Crime (`Hass bezeichnen: Neue politische Maßnahmen zur Beendigung von Hassdelikten´) veröffentlicht, der radikale Initiativen zur Bekämpfung von `Hassgruppen´ empfiehlt, auch wenn sie keine gewalttätigen Aktivitäten begangen haben.

[weiterlesen >>]

Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Wir müssen Jared Kushners Versuch, eine friedliche Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt zu finden, begrüßen. Die wenig überraschende Ablehnung des Friedensangebots durch die Palästinenser erfordert jedoch eine gewisse Aufmerksamkeit, insbesondere für die wahren Ursachen für das ewige Scheitern eines dauerhaften Friedens.

[weiterlesen >>]

Wird Dänemark wie Schweden werden?

Wird Dänemark wie Schweden werden?

Schweden exportiert nicht nur seine Bombenanschläge nach Dänemark. Auch die Bandenkriminalität mit ihren Schiessereien und Morden ist über die Grenze geschwappt.

[weiterlesen >>]

Warum Araber Palästinenser hassen

Warum Araber Palästinenser hassen

Ist das wahr? Wenn ja, warum? Leider sind die Palästinenser dafür bekannt, dass sie ihre arabischen Brüder verraten und ihnen sogar effektiv einen Dolch in den Rücken stossen.

[weiterlesen >>]

Christen massakriert, Medien schauen weg

Christen massakriert, Medien schauen weg

`"Im Amazonas-Regenwald, der für den Planeten von entscheidender Bedeutung ist, wurde durch langes menschliches Eingreifen eine tiefe Krise ausgelöst, in der eine 'Kultur der Verschwendung' (LS 16) und eine extraktivistische Mentalität vorherrschen´, erklärte der Vatikan.

[weiterlesen >>]

Italien: Salvini ist am Boden, aber nicht aus dem Spiel

Italien: Salvini ist am Boden, aber nicht aus dem Spiel

Matteo Salvini, seit 2018 stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister Italiens, wurde nach seinem Gambit, mit dem er Schnellwahlen zum Premierminister erzwingen wollte, aus der italienischen Regierung ausgeschlossen.

[weiterlesen >>]