Der Waffenstillstand mit der Hamas wird nicht halten

Der Waffenstillstand mit der Hamas wird nicht halten


Das Waffenstillstandsabkommen, das Israel und die Hamas am 6. November geschlossen haben, wird nicht halten.

Die palästinensischen Terroristen akzeptieren das Existenzrecht Israels nicht. Für sie sind Waffenstillstandsvereinbarungen rein taktischer Natur. Yasser Arafat erklärte 1994 in einer Moschee in Johannesburg, es handele sich bei dem Osloprozess lediglich um eine Hudna, eine vorübergehende Waffenruhe, die jederzeit wieder beendet werden könne. Das gilt auch für die gegenwärtige Vereinbarung. Von März bis Mai führte die Hamas Selbstmordausschreitungen, wie wir sie damals nannten, durch, bei denen die Grenze des Gazastreifens zu Israel mit menschlichen Rammböcken durchbrochen werden sollte. Außerdem ging es darum, israelische Felder mit Branddrachen anzustecken. Die Ziele bestanden darin, (a) die Grenze zu überwinden, um Chaos zu säen und (b) israelische Soldaten zu provozieren, damit diese auf die Provokateure schießen und den unter der Blockade lebenden Palästinensern dadurch internationale Sympathien einbringen. Mit Frieden hatte als das nichts zu tun. (…)

Diese jüngste Hudna wurde von Ägypten in Zusammenarbeit mit UNO-Funktionären vermittelt. Die Einstellung der Gewalt ist selbstverständlich zu begrüßen, doch löst sie nichts, und ein Waffenstillstand, der lediglich die Wiederaufnahme der Kämpfe ankündigt, nützt nicht viel. Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman scheint dies eingesehen zu haben und trat aus Protest zurück. Seine Befürchtungen in Bezug auf den Waffenstillstand sind wohl begründet. Warum sollte Israel mit einem Feind Frieden schließen, auf dessen Wort nur solange Verlass ist, wie er braucht, um sich auf weiteres Blutvergießen vorzubereiten?

Für die Palästinenser stellt die Existenz Israels an sich schon eine Schande dar. Viel wichtiger als das Beiseitelegen ihrer Steine, Messer und Sprengstoffwesten für ein paar Tage wäre es, dass sie sich an den israelischen Nachbarstaat gewöhnen. Solange sie keinen Anführer finden, der gewillt ist, dem auf Judenhass beruhenden palästinensischen Ehrenkodex abzuschwören und sich ernsthaft für Frieden und Wohlstand einzusetzen, wird das nicht geschehen. Weder die Hamas im Gazastreifen noch die Fatah im Westjordanland dürften in der Lage sein, einen derartigen Anführer hervorzubringen. Gleichwohl ist die Lage nicht hoffnungslos. Immer mehr arabische Spitzenpolitiker, unter anderem in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Kuwait, stehen den mit einer Anerkennung des Existenzrechts Israels verbundenen Vorteilen zunehmends positiv gegenüber. Mit der Zeit könnten diese Vorteile auch den Palästinensern zugutekommen. Bis dahin wird Israel sich auch weiterhin den rücksichtlosen Raketenangriffen und unechten Waffenstillstandsvereinbarungen auf dem einzig möglichen Weg entgegenstellen müssen.

 

Weekly Standard - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 19 November 2018






"Das Waffenstillstandsabkommen.... wird nicht halten." Entschuldigug, aber ich muss schon wieder lachen. Habt Ihr denn was ANDERES erwartet!

@steve.. "ich muss schon wieder lachen". Lachen soll ja gesund sein, also lach weiter! (diesmal habe ich mich aber nirgends vertippt, nächstes Mal wieder)

@3alex: Ich bitte darum...☺...

Ich versteh das Oberhaupt nicht bis jetzt wer ist der stärker (Israel oder eine kleinen Terroristengruppe????) und warum könnten israelische Militär bis jetzt nicht der Terroristen besiegt was ist Probleme!!!!??? Israel seinem Militär Ausgerüstet von besten von bestens und Modernen Waffen und Geheimdiensten und Technologie besitzen und immer wieder leiden unter beschuss die Terroristen( merkwürdige und warum können nicht besiegen was ist hängt hier essen bekommen nicht oder scheiß Geld oder kein Erfahrungen mehr oder Militär verrät gibt oder seine waffen Funktioniert nicht und vertröstet oder, oder, und oder???) Ex Militär Veteranen von zweiten GolfKrieg Irak Mohammed-Amin




Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

 Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

Ein hochrangiger Funktionär der Fatah berichtete, dass einige arabische Staaten einen ‚immensen Druck’ auf die Palästinenser ausüben würden, um sie dazu zu bringen, den Friedensplan von Donald Trump, der auch als ‚ * Deal des Jahrhunderts´ bezeichnet wird, zu akzeptieren.

[weiterlesen >>]

Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

 Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

Am Dienstagabend vor der Osterwoche meldeten sich zwei junge saudische Schwestern, Maha und Wafaa al-Subaie, aus der georgischen Hauptstadt Tiflis mit einem Hilferuf per Twitter:

[weiterlesen >>]

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

 US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

[weiterlesen >>]

Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]