Der Plan der Hamas zur Übernahme des Westjordanlandes

Der Plan der Hamas zur Übernahme des Westjordanlandes


Es ist inzwischen klar, dass die Hamas hinter einigen der jüngsten Terroranschläge gegen Israelis im Westjordanland steckt. Diese Angriffe dienen den Interessen der Hamas und ihrer Freunde und Förderer, insbesondere der Organisation Palästinensischer Islamischer Dschihad - und des Iran.

Von Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute

  • Die Hamas und ihre Verbündeten arbeiten offen darauf hin und fördern den Ausbruch eines neuen israelfeindlichen Aufstands im Westjordanland, und sie werden ermutigt durch das jüngste Versäumnis der UNO-Vollversammlung, eine von den USA unterstützte Resolution anzunehmen, in der die Hamas und andere palästinensische Gruppen verurteilt werden, weil sie Raketen auf Israel abgefeuert und zur Gewalt aufgerufen haben.
  • Die von der Hamas ausgeführten Angriffe stellen nicht nur eine Bedrohung für die israelische Zivilbevölkerung und israelische Soldaten dar, sondern untergraben auch die vom Westen finanzierte Palästinensische Behörde (PA) von Mahmoud Abbas. Jeder "erfolgreiche" Angriff der Hamas bringt ihr mehr Popularität im Westjordanland, auf Kosten von Abbas und seinem Regime.
  • Jetzt, da die Hamas im Gazastreifen das bekommt, was sie will - Millionen von Dollar ohne einen Krieg mit Israel - versucht sie, die Aufmerksamkeit auf das Westjordanland zu lenken, alles mit Hilfe ihrer Freunde in Teheran. Dies mit zweifachem Ziel: die Palästinensische Autonomiebehörde zu untergraben oder zu stürzen, Israel schwere Verluste zuzufügen, sowie jeden von der US-Regierung vorgelegten Friedensplan zu vereiteln.

Die Hamas und ihre Verbündeten haben einen Plan, und sie halten ihn nicht einmal geheim - ihren "bewaffneten Kampf" gegen Israel über den Gazastreifen hinaus zu exportieren und schließlich die Kontrolle über das Westjordanland zu übernehmen.

Der jüngste Terroranschlag fand am 9. Dezember außerhalb der Siedlung Ofra im Westjordanland, östlich von Ramallah, statt. Der israelisch-kanadische Staatsbürger Amichai Ish-Ran und seine schwangere Frau Shira gehörten zu den sieben Menschen, die bei einem Schusswaffenangriff aus einem fahrenden Auto heraus verletzt wurden. Das durch den Terroranschlag vorzeitig geborene Baby starb am 12. Dezember, nachdem Ärzte fast 72 Stunden lang um die Rettung seines Lebens gekämpft hatten.

Die Hamas, die später die Verantwortung für den Anschlag übernahm, war die erste palästinensische Fraktion, die die Terroristen lobte. Bisher hat sich keine einzige palästinensische Fraktion gegen den Angriff gestellt, auch nicht die Fatah-Fraktion des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas.

Vertreter der Hamas und mehrerer palästinensischer Fraktionen bezeichneten den Schusswaffenangriff als "heroische und qualitative Operation" und erklärten, dass er gezeigt habe, dass der palästinensische "Widerstand im Westjordanland noch am Leben sei". Sie forderten die Palästinenser außerdem auf, "die Intifada (den Aufstand) gegen Israel, insbesondere gegen Siedler und Soldaten der israelischen Streitkräfte, zu verstärken".

"Das Westjordanland hat die Initiative ergriffen, sich der Besatzung zu widersetzen", sagte die Hamas in einer Erklärung, die kurz nach dem Terroranschlag im Gazastreifen veröffentlicht wurde. Der Angriff, fügte Hamas hinzu, "kam, um das legitime Recht unseres Volkes zu bekräftigen, sich der Besatzung zu widersetzen, zu einem Zeitpunkt, da die Besatzung zusammen mit Israel versucht hatte, unseren Widerstand zu kriminalisieren".

Diese Haltung der Hamas weist auf zwei wichtige Faktoren hin: erstens, dass die Hamas und ihre Verbündeten offen auf den Ausbruch eines neuen israelfeindlichen Aufstands im Westjordanland hinarbeiten und ihn fördern; und zweitens, dass die Hamas und ihre Freunde durch das jüngste Versäumnis der UNO-Vollversammlung, eine von den USA gesponserte Resolution anzunehmen, in der die Hamas und andere palästinensische Gruppen verurteilt werden, weil sie Raketen auf Israel abgefeuert und zur Gewalt aufgerufen haben, ermutigt wurden.

Der Traum der Hamas, ihre Ideologie auf alle Palästinenser zu übertragen, ist so alt wie ihre Gründung vor 31 Jahren. Die Hamas ist nicht daran interessiert, nur den Gazastreifen zu regieren. Sie will das Westjordanland, Jerusalem und das ganze Land, "vom Fluss [Jordan] bis zum [Mittel-] Meer". Die Hamas glaubt nicht an Verhandlungen oder friedliche Lösungen. Vielmehr glaubt sie, dass der einzige Weg, muslimisches Land zu "befreien", über den Dschihad führt. Dieses Ziel ist der Grund, warum sie sich, so heißt es, weiterhin für die Option des "bewaffneten Kampfes" gegen Israel einsetzt.

Wie die Hamas in ihrer Charta klar festhält:

"Die Islamische Widerstandsbewegung ist bestrebt, das Banner Allahs über jeden Zentimeter Palästinas zu erheben, denn unter der Schirmherrschaft des Islam können Anhänger aller Religionen in Sicherheit und Geborgenheit koexistieren, wenn es um ihr Leben, ihren Besitz und ihre Rechte geht." (Artikel 6)

Die Hamas-Charta lässt keinen Zweifel daran, welche Methoden ihrer Meinung nach zur Lösung des israelisch-arabischen Konflikts eingesetzt werden sollten:

"Es gibt keine Lösung für die Palästina-Frage, außer durch den Dschihad. Initiativen, Vorschläge und internationale Konferenzen sind Zeitverschwendung und vergebliche Bemühungen." (Artikel 13)

Die Hamas-Charta, die heute mehr denn je relevant ist, besagt unmissverständlich, dass die Bewegung "glaubt, dass das Land Palästina ein islamischer Waqf ist, der für zukünftige muslimische Generationen bis zum Tag des Jüngsten Gerichts geweiht ist. Es oder ein Teil davon sollte nicht verschwendet werden; es oder ein Teil davon sollte nicht aufgegeben werden. (Artikel 11).

Von hier aus ist es leicht zu verstehen, warum die Hamas weiterhin jeden Terroranschlag auf Israel feiert und beklatscht, sei es im Gazastreifen, im Westjordanland oder in Israel selbst. Die Hamas sieht diese "heroischen und mutigen Operationen" als eine Umsetzung ihrer Ideologie, den Dschihad zu führen, um "das Land Palästina zu befreien". Auch wenn die Terroristen, die die jüngsten Schießereien im Westjordanland verübt haben, nicht zur Hamas gehören, sind ihre Anschläge in völliger Übereinstimmung mit den erklärten Zielen und Ambitionen der Hamas, von denen der prominenteste darin besteht, Israel von der Landkarte verschwinden zu lassen.

Die Hamas hat allen Grund, nicht nur die Angriffe zu feiern, sondern auch das, was sie als eine Reihe von "Errungenschaften" wahrnimmt, die sie in den letzten Wochen erzielt hat. Zu diesen "Errungenschaften" gehören die 30 Millionen Dollar an katarischen Barzuschüssen, die in den letzten Wochen an die Hamas geliefert wurden, damit sie Zehntausenden ihrer Mitarbeiter und Unterstützer Gehälter und Stipendien zahlen kann, sowie das Versäumnis der UNO-Vollversammlung, die Anti-Hamas-Resolution anzunehmen. Diese beiden Schritte ließen die Hamas-Führer den ganzen Weg bis zum nächsten Schusswaffenangriff auf Israel laut lachen.

Die katarischen Gelder werden der Hamas im Rahmen ungeschriebener Vereinbarungen über einen Waffenstillstand im Gazastreifen zur Verfügung gestellt. Ziel der Mittel ist es, zur Lösung der humanitären Krise im Gazastreifen beizutragen und den Ausbruch einer weiteren großen militärischen Konfrontation zwischen der Hamas und Israel zu verhindern. Die Hamas hat jedoch bisher nichts getan, um die Gewalt zu stoppen, nicht mal die wöchentlichen Proteste, die im vergangenen März entlang der Grenze zu Israel begannen. Im Gegenteil, die Hamas sagt jetzt - und es gibt guten Grund, das zu glauben -, dass die Demonstrationen fortgesetzt werden. Die Hamas sagt auch, dass sie für einen angeblichen Waffenstillstand keinen "politischen Preis" zahlen musste.

Die Waffenstillstandsvereinbarungen zwischen der Hamas und Israel, die angeblich durch die Vermittlung von Katar, Ägypten und der UNO erreicht wurden, beziehen sich nur auf den Gazastreifen und haben nichts mit dem Westjordanland zu tun. Da sich diese Vereinbarungen auf den Gazastreifen beschränken, glaubt die Hamas, dass sie grünes Licht hat, um weiterhin Terroranschläge aus dem Westjordanland heraus zu starten und zu leiten, ohne beschuldigt zu werden, die Waffenruhe zu verletzen.

Die UNO, Katar und Ägypten hätten fordern sollen, dass jedes Waffenstillstandsabkommen auch das Westjordanland einschließt, wo die Hamas noch über mehrere bewaffnete Zellen und umfangreiche Unterstützung verfügt.

Die von der Hamas ausgeführten Angriffe stellen nicht nur eine Bedrohung für israelische Zivilisten und Soldaten dar, sondern untergraben auch die vom Westen finanzierte palästinensische Behörde Mahmoud Abbas'. Jeder "erfolgreiche" Angriff der Hamas bringt ihr mehr Popularität im Westjordanland, auf Kosten von Abbas und seinem Regime.

Offensichtlich haben Mitglieder und Freunde der Hamas das Versäumnis, die US-Resolution anzunehmen, als einen Freipass der UNO und der internationalen Gemeinschaft interpretiert, ihren "Widerstand" gegen Israel fortzusetzen. Sie sehen das Scheitern der US-Regierung als "große Leistung", die es den Palästinensern ermöglicht, alle Formen des "Widerstands" gegen Israel fortzusetzen, einschließlich des "bewaffneten Kampfes". Es ist also kein Zufall, dass die Hamas auf das Debakel in der UNO-Vollversammlung reagiert hat, indem sie sich verpflichtet hat, sich weiterhin für einen "bewaffneten Kampf" gegen Israel einzusetzen.

Jeder Dollar und jedes Zugeständnis, das der Hamas gemacht wird, wird ihren Appetit auf eine Fortsetzung ihres Plans, ihre Kontrolle über den Gazastreifen hinaus auszudehnen, nur verstärken. Aus Sicht der Hamas hat ihr Plan die Legitimität der UNO und wichtiger Akteure in der Region wie Katar und Ägypten erhalten. Solange die Hamas der Meinung ist, dass sie in die richtige Richtung marschiert, werden wir wahrscheinlich eine Zunahme von bewaffneten Angriffen und anderen Formen der Gewalt im Westjordanland erleben.

Jetzt, da die Hamas im Gazastreifen das bekommt, was sie will - Millionen von Dollar ohne Krieg mit Israel - versucht sie, ihre Aufmerksamkeit auf das Westjordanland zu lenken, alles mit Hilfe ihrer Freunde in Teheran. Dies hat ein zweifaches Ziel: die Palästinensische Autonomiebehörde von Abbas zu untergraben oder zu stürzen, Israel schwere Verluste zuzufügen, sowie jeden von der US-Regierung vorgelegten Friedensplan zu verhindern. Mit anderen Worten, Hamas und Iran haben jetzt das Westjordanland im Visier, und das ist nicht nur für Israel Grund zur Sorge, sondern auch für Abbas.

 

Gatestone Institute - Khaled Abu Toameh, ein preisgekrönter Journalist mit Sitz in Jerusalem, ist Shillman Journalism Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Die Hamas und ihre Verbündeten arbeiten offen daran, ihren "bewaffneten Kampf" gegen Israel über den Gazastreifen hinaus zu exportieren und schließlich die Kontrolle über das Westjordanland zu übernehmen. Abgebildet: Maskierte Hamas-Terroristen.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Getty


Montag, 17 Dezember 2018






planen können sie ja viel! Beim Restprogramm könnten sie sich blutige Nasen holen!




Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Europäische Kirchen: Jeden Tag vandalisiert, vollgekotet und angezündet

Unzählige Kirchen in ganz Westeuropa werden zerstört, verkotet und abgefackelt.

[weiterlesen >>]

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Kollusion der EU mit dem Iran

Die Europäische Union besteht darauf, dass der Iran sich an das Atomabkommen (JCPOA) hält. Das tut er nicht. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte unter Bezugnahme auf von Israel beschlagnahmte Dokumente, dass der Nuklearvertrag "auf Lügen aufgebaut" sei.

[weiterlesen >>]

Chinas Aufstieg in der Karibik

Chinas Aufstieg in der Karibik

Ein `Roter Sturm zieht auf´, nur wenige Kilometer vor Amerikas Küste.

[weiterlesen >>]

Chinas Han-Superstaat: Das neue Dritte Reich

Chinas Han-Superstaat: Das neue Dritte Reich

Mehr als eine Million Menschen werden aus keinem anderen Grund als ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion in Konzentrationslagern in der von Peking autonomen Region Xinjiang Uygur genannten Region, die die traditionellen Einwohner, die Uiguren, Ostturkestan nennen, festgehalten. Neben den Uiguren werden in diesen Einrichtungen auch ethnische Kasachen festgehalten.

[weiterlesen >>]

Financier des Islamismus in Europa:

Katar: `Ein Wolf im Schafspelz´

Katar: `Ein Wolf im Schafspelz´

Im Oktober besuchte der italienische Innenminister Matteo Salvini Katar, den "Energieriesen", wo er das Emirat dafür lobte, "den Extremismus nicht mehr zu unterstützen". Leider ist das Gegenteil der Fall. Katar, "der andere wahhabitische Staat", interessiert sich offenbar nicht nur für seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Europa, sondern auch für den Export seiner Marke des politischen Islam.

[weiterlesen >>]

Tausende muslimischer Frauen vergewaltigt, gefoltert, getötet in syrischen Gefängnissen

Tausende muslimischer Frauen vergewaltigt, gefoltert, getötet in syrischen Gefängnissen

Wo sind die Medien, die UNO, die `Menschenrechtsgruppen´?

[weiterlesen >>]