Amnesty International: Etikettenschwindler

Amnesty International:

Etikettenschwindler


Die nach eigener Auskunft für »eine Welt, in der Menschenrechte für alle gelten«, kämpfende Organisation Amnesty International feiert 2018 »kurz und einfach« als Jahr, »in dem die Frauen aufstanden und etwas bewegten«.

In einem kurzen Video dazu präsentieren die »Menschenrechtsaktivisten« die Kampagne »Dignity is Priceless« der UNRWA und Ahed Tamimi als Belege für ihr Fazit.

Mit dem positiven Bezug auf das Hilfswerk der Vereinten Nationen für »Palästina-Flüchtlinge« und – ausgerechnet – die junge »Palästinenserin« Ahed Tamim führt Amnesty International anschaulich vor, daß die Organisation von Menschenrechten tatsächlich wenig hält. Die UNRWA ist in Gaza eine Alliierte der Islamisten der Hamas, Ahed Tamimi eine Unterstützerin antisemitischen Terrors.

Die UN-Agentur hilft dabei, in Gaza ein Regime zu etablieren und zu erhalten, das »palästinensische« Frauen systematisch entrechtet und einen »Heiligen Krieg« auch und gerade gegen Jüdinnen führt. Ahed Tamimi verehrt mit Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah gewiß keinen Vorkämpfer des Feminismus, der Terror der von ihr angehimmelten Leila Khaled zielte auch auf Kinder und Frauen.

Mit ihrem Jubel für die UNRWA und die auch als »Shirley Temper« berüchtigte Ahed Tamimi verspotten die »Menschenrechtsaktivisten«, wofür zu kämpfen sie vorgeben. Sie verhöhnen die Opfer islamistischer Geschlechterapartheid und antisemitischen Terrors, und sie beleidigen jene, die auch 2018 tatsächlich für emanzipatorischen Fortschritt einstanden, Gesundheit und Leben riskierten.


Autor: tw
Bild Quelle:


Montag, 31 Dezember 2018






Der deutsche Täterschutzorganisation, kurz ai, hat schon wieder Angst um ihre Clientel in Brasil: "Amnesty-Chef warnt vor Bolsonaro"..https://www.zdf.de/nachrichten/heute/menschenrechtslage-in-brasilien-amnesty-chef-warnt-vor-bolsonaro-100.html

Die sind kein Amnesty International: die sind fressemnesty International heißen, Die können nicht mal gegen seinem Türkischen Brüder der letzter Dinosaurier der Welt übrig geblieben (Erddrogen und nicht Erdogan) was sagen oder Esel Ficker kritisieren oder eigene Regimes in Deutschland kritisieren und oder oder und ???????? Gibts über 1,000,000 obdachlose auf der Straßen leben in Reichsten Land der Welt aber seine Leuten von die Abfall leben und Müll fressen Flaschen sammeln und damit was kaufen und überleben und von Kriminalität drogen einbruch und Betrüge und Diebstahl die Menschen leben in Deutschland warum die dummesten von dummesten nicht eigene Regimes erst kritisieren denn Finger auf anderen zeigen erst sich selbst korrigieren denn reden über andere denn bist du glaubwürdig... Vielleicht gibts Heuchler hier bei haolam jetzt sagen fressemnesty International: nix zutun mit humanistischen Sachen nur können politischen Sachen mit mischen und kritisieren ich sage das ist blöd sind Antwort ist Mensch ist Mensch ob im politischen Situationen landen oder humanistischen Hilfe brauchen ist gleiche muss man mit beiden umgehen und kritisieren und nicht hier sitzen fast wie Pasch und leer Wörter reden und andere beschuldigen schuldiger ist eure Regimes in Westen Menschen wie Tier behandeln und können auch nix dagegen vor gehen aus Angst das euch eure job nicht verlieren und auf die Armee Menschen weiter Geld Verdienten im Namen eV und Fresse mnesty und 1000 andren tote tier Organisationen gibt und heißen und unnütz bar alle dieser kriminellen.. PS: ich war schon mal bei dieser unmutigen gewissen und Hilfe gebraucht und haben mich geantwortet wir können unser Regimes in Deutschland nicht kritisieren merkwürdige Antwort: meine Meinung nach Geld bekommen wir nicht weiter wenn wir unser Regimes bekämpfen.... Alles lüge und einfach über Armee Menschen lachen das was und neben bei Große Geld verdienen alles um Geld geht und nix Andres, was ist Menschenrechten und zwar gibts Tierrechte aber nicht Menschenrechte!!!!!!!!.... Amnesty International gibts nicht nur Propaganda ist, und wie eine gefährliche Drogen nur damit Menschen betäuben mit Namen Menschenrechte.... Mohammed-Amin




Heiko Maas erinnert an die Wansee-Konferenz:

Deutsche Klarheit

Deutsche Klarheit

Heiko Maas, der deutsche Außenminister, via Twitter an die Wannseekonferenz erinnert, auf der vor 77 Jahren Vertreter der damaligen deutschen Regierung und der SS über die Auslöschung des Judentums in Europa berieten.

[weiterlesen >>]

Nahost-Friedensplan:

Illusorische Forderung

Illusorische Forderung

Das Weiße Haus hat einen Bericht eines israelischen Fernsehsenders über Einzelheiten des erwarteten amerikanischen Plans für ein Ende des Konflikts zwischen »Palästinensern« und Israel zurückgewiesen. Die Angaben des Senders seien nicht korrekt, der von Präsident Donald J. Trump als »Deal des Jahrhunderts« angekündigte Plan sei im Moment erst »sehr wenigen Menschen« bekannt.

[weiterlesen >>]

Hysterische Reaktionen zu mahnenden Worten von US-Botschafter Grenell:

Europäische Frage

Europäische Frage

Mit einem »Drohbrief«, wie die nationalen Medien prompt loströteten, informierte Richard Grenell, der amerikanische Botschafter in Berlin, jüngst einige deutsche Unternehmen über die Haltung seiner Regierung zur Ostseepipeline »Nord Stream 2«.

[weiterlesen >>]

Linker Antiamerikanismua:

Realsozialismus

Realsozialismus

Das Neue Deutschland ist begeistert: »Mehr weiblichen Zorn bitte!« fordert die »sozialistische Tageszeitung«, nachdem die demokratische Kongreß-Abgeordnete Rashida Tlaib angekündigt hat, »wir werden den Motherfucker [Donald J. Trump] seines Amtes entheben«.

[weiterlesen >>]

Tzipi Livni´s Visionen:

Zukunftsfrage

Zukunftsfrage

Die israelische Oppositions-Politikerin Tzipi Livni hat die Regierung in Jerusalem aufgefordert, ihre Haltung zur PA in Ramallah und zur in Gaza herrschenden Hamas zu ändern.

[weiterlesen >>]

Politik und der Kampf gegen Antisemitismus:

Feine Gesellschaft

Feine Gesellschaft

Mitte September 2014 fand in der deutschen Hauptstadt eine Demonstration unter dem Motto »Steh auf! Nie wieder Judenhaß« statt. Nach zahlreichen Angriffen auf Juden und jüdische Einrichtungen in Deutschland in den Wochen und Monaten zuvor hatte der Zentralrat der Juden in Deutschland die »Großkundgebung« organisiert, nachdem sich die politischen Parteien dazu unfähig gezeigt hatten.

[weiterlesen >>]