Und wieder wird Israel an den Pranger gestellt

Und wieder wird Israel an den Pranger gestellt


In einem Presse-Gastkommentar unternahm John Bunzl am vergangenen Donnerstag wieder einmal einen seiner Rundumschläge gegen Israel.

Aus Anlass der bevorstehenden Parlamentswahl unternahm er den Versuch, den jüdischen Staat als bloß vorgeblich demokratisch zu diffamieren und schlussendlich als Apartheid-Staat an den Pranger zu stellen. Gestern veröffentlichte die Presse eine Replik von Mena-Watch-Mitarbeiter Florian Markl:

„Ausgerechnet den einzigen Staat in der Region, in dem Araber über alle in einem demokratischen Rechtsstaat üblichen politischen Rechte verfügen, versucht Bunzl als System rassistischer Diskriminierung zu diffamieren. Die von ihm vorgebrachten Argumente sind bezeichnend: Über kein anderes Land der Welt würden wohl derartige Behauptungen und haltlose Anschuldigungen als ernsthafter Debattenbeitrag betrachtet. (…)

Nur antiisraelische Ideologen schaffen es, Israel für die antidemokratischen und diktatorischen Zustände bei den Palästinensern verantwortlich zu machen. Aber für sie ist Israel ja irgendwie immer schuld: Machte Israel die Menschen in den palästinensischen Gebieten zu israelischen Staatsbürgern, würden sie das als Imperialismus und illegale Annexion an den Pranger stellen; tut Israel das nicht, lautet der Vorwurf eben Apartheid. (…)

Statt sich mit realen Problemen arabischer Israelis im sozialen und ökonomischen Bereich auseinanderzusetzen, propagiert Bunzl ein mittels Auslassungen, Verzerrungen und überzogenen bis abstrusen Behauptungen („ethnische Säuberung“, „Apartheid“) konstruiertes Bild systematischer politischer Diskriminierung, das einzig der Diffamierung, Dämonisierung und Delegitimierung des jüdischen Staates dient.“ (Florian Markl: „Und immer ist Israel an allem schuld“)

 

MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 31 Januar 2019









Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

`40 Jahre Korruption. 40 Jahre Unterdrückung. 40 Jahre Terror. Das Regime im Iran hat nur #40JahreScheitern hervorgebracht. Das leidgeprüfte iranische Volk verdient eine sehr viel bessere Zukunft.´ Diese Zeilen twitterte Donald Trump zum 40. Jahrestag der Islamischen Republik.

[weiterlesen >>]

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Im amerikanischen Kongress ist eine Reihe von neuen Demokratischen Abgeordneten eifrig darum bemüht, in der politischen Arena die Grenzen des Sagbaren über Israel zu verschieben. Ein Muster zeichnet sich ab: Auf haarsträubende Behauptungen über den jüdischen Staat und dessen Unterstützer folgen halbherzige Entschuldigungen. Es gibt gute Gründe, dieses Spiel nicht mitzuspielen.

[weiterlesen >>]

Wer steckt hinter den Unruhen in Venezuela? Na wer schon!

Wer steckt hinter den Unruhen in Venezuela? Na wer schon!

Nur naive Dummköpfe können glauben, bei den Turbulenzen in Venezuela ginge es um die politische Ordnung des südamerikanischen Landes. Denn in Wahrheit, so öffnet eine den Muslimbrüdern nahestehende Webseite den unbedarften Lesern die Augen, fällt Venezuela gerade einer finsteren zionistischen Intervention zum Opfer.

[weiterlesen >>]

Der Antisemitismus in einer Pariser Vorstadt

 Der Antisemitismus in einer Pariser Vorstadt

Im Interview mit einer der beliebtesten Talkshows in Frankreich sprach eine französische Jüdin zum ersten Mal öffentlich über die erschütternden Erfahrungen ihrer Familie mit dem Antisemitismus in der Pariser Vorstadt, in der sie fast ein Jahrzehnt lang wohnte.

[weiterlesen >>]

Iran errichtet neue Raketenanlage in Syrien

 Iran errichtet neue Raketenanlage in Syrien

Eine gut informierte militärische Quelle sagte gegenüber Zaman al-Wasl, dass der Iran in der Nähe von Damaskus, in einer von Maher al-Assad (Bruder von [Präsident] Bashar und De-facto-Kommandeur der vierten Panzerdivision) kontrollierten Basis eine neue Raketenanlage errichtet.

[weiterlesen >>]

Kein Gassi in der Islamischen Republik:

Teheran verbietet das Ausführen von Hunden

Teheran verbietet das Ausführen von Hunden

In Teheran ist nun das Ausführen von Hunden in der Öffentlichkeit untersagt.

[weiterlesen >>]