Und wieder wird Israel an den Pranger gestellt

Und wieder wird Israel an den Pranger gestellt


In einem Presse-Gastkommentar unternahm John Bunzl am vergangenen Donnerstag wieder einmal einen seiner Rundumschläge gegen Israel.

Aus Anlass der bevorstehenden Parlamentswahl unternahm er den Versuch, den jüdischen Staat als bloß vorgeblich demokratisch zu diffamieren und schlussendlich als Apartheid-Staat an den Pranger zu stellen. Gestern veröffentlichte die Presse eine Replik von Mena-Watch-Mitarbeiter Florian Markl:

„Ausgerechnet den einzigen Staat in der Region, in dem Araber über alle in einem demokratischen Rechtsstaat üblichen politischen Rechte verfügen, versucht Bunzl als System rassistischer Diskriminierung zu diffamieren. Die von ihm vorgebrachten Argumente sind bezeichnend: Über kein anderes Land der Welt würden wohl derartige Behauptungen und haltlose Anschuldigungen als ernsthafter Debattenbeitrag betrachtet. (…)

Nur antiisraelische Ideologen schaffen es, Israel für die antidemokratischen und diktatorischen Zustände bei den Palästinensern verantwortlich zu machen. Aber für sie ist Israel ja irgendwie immer schuld: Machte Israel die Menschen in den palästinensischen Gebieten zu israelischen Staatsbürgern, würden sie das als Imperialismus und illegale Annexion an den Pranger stellen; tut Israel das nicht, lautet der Vorwurf eben Apartheid. (…)

Statt sich mit realen Problemen arabischer Israelis im sozialen und ökonomischen Bereich auseinanderzusetzen, propagiert Bunzl ein mittels Auslassungen, Verzerrungen und überzogenen bis abstrusen Behauptungen („ethnische Säuberung“, „Apartheid“) konstruiertes Bild systematischer politischer Diskriminierung, das einzig der Diffamierung, Dämonisierung und Delegitimierung des jüdischen Staates dient.“ (Florian Markl: „Und immer ist Israel an allem schuld“)

 

MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 31 Januar 2019









Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]