Eine neue Sperranlage zu Gaza soll Israel vor Terroristen schützen

Eine neue Sperranlage zu Gaza soll Israel vor Terroristen schützen


Schon immer gab es Angriffe, Krieg und Terror von Seiten der Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert.

Von Tina Adcock

Allein im letzten Jahr sahen sich vor allem die im Süden lebenden Einwohner Israels einer ständigen Gefahr ausgesetzt, durch den monatelang zelebrierten „Great March of Return“, im Zuge dessen Palästinenser auf israelische Soldaten schossen, Kinder als lebende Schutzschilde missbrauchten, versuchten den Grenzzaun einzureisen um in das Innere Israels zu gelangen und – wie sie selbst sagten – Juden abzuschlachten. Auch Drachen und Ballons, die doch eigentlich zur Belustigung von Kindern gedacht sind, wurden mit brennbaren oder explosiven Materialien über die Grenze geschickt. Tausende Hektar Wald, Flur und Ackerland wurden dadurch vernichtet, tausende Tiere verbrannten im Feuer und auch Menschen wurden damit in Gefahr gebracht.

Bis zu dem vorübergehenden Waffenstillstand und Israels Einwilligung Hilfsgelder aus Katar nach Gaza zu schleusen, gab es kaum eine Woche, in der im Süden des jüdischen Staates keine Sirenen heulten und Männer, Frauen und Kinder sich in Schutzbunkern verschanzen mussten. Was muss es doch für ein traumatisches Erlebnis sein, unter solchen Umständen aufzuwachsen, mit einem Nachbarn, der einen islamischen Staat errichten und alle Juden töten will. Doch die Welt schaute wie immer tatenlos zu, berichtete dass Israel „unverhältnismäßig“ zurückschlagen würde und verbreitete Berichte über „friedliche Proteste“, womit der Terror der Hamas verharmlost wurde. So zum Beispiel als eine Sanitäterin in Gaza aus Versehen am Grenzzaun erschossen wurde. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass sie sich selbst als „menschlichen Schutzschild“ für Terroristen präsentierte und kein Engel der Rechtschaffenheit und unnachgiebigen Hilfe war. Die Hamas gab selbst an, dass die Majorität der getöteten Palästinenser Mitglieder der islamistischen Terrororganisation waren oder der Gruppierung des „Islamischen Jihad“ angehörten.

Nun, da sich die Lage im Norden und Süden sowohl politisch, als auch militärisch zuspitzt, haben sich Premierminister Benjamin Netanjahu und das Verteidigungsministerium dazu entschieden, eine neue Sperranlage bei Gaza zu errichten, die es potentiellen Terroristen nahezu unmöglich machen soll, Israel zu erreichen. Natürlich kann man den Entschluss, eine Sperranlage bei Gaza zu errichten, auch einen taktisch klugen Schachzug in Netanjahus Wahlkampf nennen, da der Beschluss dazu genau vor den Neuwahlen des Parlaments am 09. April 2019 erfolgte. Bereits seit letzter Woche seien die Bauarbeiten in vollem Gange, wie Netanjahu verkündete: „Am Wochenende haben wir damit begonnen, die oberirdische Barriere entlang der Grenze zu Gaza zu bauen. Sie wird verhindern, dass Terroristen aus dem Gazastreifen in unser Territorium eindringen können.“

Die Anlage soll sechs Meter hoch und rund 65 Kilometer lang sein. Sie besteht aus verzinktem Stahl, wiegt 20.0000 Tonnen und soll am westlichen Ende in einer in das Mittelmeer reichenden Mauer enden. Dadurch sollen die Angriffe über das Meer verhindert werden. Solch eine Attacke fand etwa am 08. Juli 2014 statt, als vier Marinekommandos der Hamas über das Meer nach Israel eindrangen – nahe dem Kibbuz Zikim. Eine israelische Patrouille konnte sie jedoch zum Glück noch abfangen bevor sie den Ort angreifen konnten.

Die neue Sperranlage wird über der unterirdischen Sperrmauer verlaufen, die vor allem das Graben von Terrortunneln verhindern bzw. via . Die Bauarbeiten der untertage verlaufende Mauer, die auch mit Sensoren ausgestattet ist, die das Graben von Tunneln wahrnehmen und melden sollen, sind noch nicht abgeschlossen. Netanjahu sagte: „Die Sperranlage wird das Eindringen von Terroristen aus dem Gazastreifen nach Israel verhindern.“ „Wenn es im Gazastreifen nicht ruhig bleibt, werden wir sogar in der Wahlperiode Entscheidungen treffen und nicht zögern, aktiv zu werden“. Der Leiter des Projekts, Brigade General Eran Ophir fand ebenfalls lobende Worte für die neue Sicherheitsmaßnahme an der Grenze zu Gaza: „Die Barriere ist einzigartig und besonders für Bedrohungen aus dem Gaza-Streifen geeignet. Sie stellt die beste Maßnahme dar, um die Grenzüberquerung nach Israel zu verhindern.“

Ob Netanjahus Ankündigung einer neuen Mauer nun lediglich ein kluger Schachzug ist, um sich mehr Stimmen im Wahlkampf zu sichern, ist angesichts dessen eigentlich egal. Die Sicherheit der Staatsbürger und der Schutz der Staatsgrenzen ist eine allgemeine Pflicht eines jeden Regierungschefs, und genau dies veranlasste Netanyahu dazu, die Sperranlage zu errichten. Zu viele Menschen litten im letzten Jahr unter dem Terror aus Gaza, ein besserer Schutz ist nicht nur wünschenswert, sondern auch notwendig.

 

MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 06 Februar 2019









Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

 Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

Am Dienstagabend vor der Osterwoche meldeten sich zwei junge saudische Schwestern, Maha und Wafaa al-Subaie, aus der georgischen Hauptstadt Tiflis mit einem Hilferuf per Twitter:

[weiterlesen >>]

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

 US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

[weiterlesen >>]

Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]