Ein Österreicher besucht die Judenmauer von Jerusalem

Ein Österreicher besucht die Judenmauer von Jerusalem


Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen besucht offiziell den Judenstaat Israel. Damit die Juden nicht übermütig werden, macht er zusätzlich einen Abstecher nach Ramallah in Judäa, der derzeitigen Hauptstadt der Palästinenser.

Von Dr. Nathan Warszawski

Ein Abstecher in den Gazastreifen – dort regieren Palästinenser, die sich offiziell zum Terrorismus bekennen – ist nicht vorgesehen, da die dortige 2. Palästinenserregierung mit der Hauptstadt Gaza nur einen einzigen Österreicher hereinlassen würde, so er noch leben würde.

Als Touristenattraktion in Israels Hauptstadt darf der Österreicher die Klagemauer anfassen und einen Wunschzettel an Gott in der Sprache seiner Wahl schreiben, welcher zwischen den großen Steinquadern der Klagemauer eingeklemmt wird. Da die Klagemauer der Juden sich in der Altstadt von Jerusalem befindet, welche vor 1967 im Osten gelegen ist, heute sich im Zentrum der israelischen Hauptstadt befindet, ist sich der Österreicher nicht sicher, ob er sich auf israelischem oder auf palästinensischem Gebiet befindet. Ein neutrales göttliches Areal gibt es nicht, hat es nicht gegeben und wird es auch nie geben. Als der Österreicher vor einer laufenden Kamera steht, berichtet er freudig erregt über seine orientalischen Abenteuer. Er sucht (wegen s.o.) nach einem nicht jüdisch klingenden Wort für die Klagemauer und haspelt vor sich hin bis er bei „Stützmauer für den Felsendom“ hängen bleibt. Da Herodes die Klagemauer 700 Jahre vor dem Bau des Felsendoms hat errichten (reparieren) lassen, ist die Aussage des Bundespräsidenten historisch grundfalsch, für das neutrale Österreich jedoch hinreichend politisch korrekt.

Die Frage ist, ob Van der Bellen, der immerhin schon 75 Jahre alt ist, die „Klagemauer“ aus politischen Neutralitätsgründen oder wegen Wortfindungsstörungen nicht ausspricht, mit anderen Worten, ob er Antisemit oder vertrottelt ist. Ein Attribut reicht aus! Da die Österreicher ihren Bundespräsidenten mit Mehrheit frei gewählt haben, darf ausgeschlossen werden, dass Alexander Van der Bellen ein Antisemit ist.

 

Foto: Abbas begrüßt Van der Bellen.


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: Screenshot Facebook


Sonntag, 10 Februar 2019









Eine Dystopie: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!

Eine Dystopie: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!

Politisch wetterfühlige Bürger Deutschlands durchleben die 1930-er Jahre. Die Luft riecht, ja stinkt geradezu nach großen und wunderbaren politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Änderungen, die nicht Gutes verheißen.

[weiterlesen >>]

Die Privatisierung des Rechts oder wie man legal Geld druckt

Die Privatisierung des Rechts oder wie man legal Geld druckt

Der Bundesgerichtshof entscheidet: Der Verbraucherschutzverband „Deutsche Umwelthilfe“ darf weiterhin abmahnen. Es ist nicht verboten, sondern sogar löblich, wenn Privatpersonen Staatsaufgaben, ob notwendig oder nicht, erledigen, wozu dem Staat die Fähigkeit und die Mittel fehlen.

[weiterlesen >>]

Die Rackete der `Sea Watch´:

Heldentum mit Ansage

Heldentum mit Ansage

Das Gesicht von Carola Rackete kennt mittlerweile jeder von denen, die dem Nachrichtenstrom vergangener Tage auch nur flüchtig (sic!) folgten.

[weiterlesen >>]

`Rückkehrrecht´ der `Palästinenser´:

Deutschlands Ostgebiete

Deutschlands Ostgebiete

Erzreaktionäre in Deutschland und anderswo bereiten sich vor, das Rückkehrrecht der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen von 1945 in die (ehemaligen) Ostgebiete des Deutschen Reiches zu erwirken.

[weiterlesen >>]

Prominente, die es nicht betrifft, machen sich für illegale Immigration stark, die sie `Seenotrettung´ nennen

Prominente, die es nicht betrifft, machen sich für illegale Immigration stark, die sie  `Seenotrettung´ nennen

Derweilen trauen sich die Bürger, die diese Moral finanzieren, kaum noch ins Freibad. Frei nach Dushan Wegner

[weiterlesen >>]

Öffentlich-rechtliches Fernsehen:

Beste Propaganda

Beste Propaganda

Am 26.06.19 läuft bei arte gegen Mitternacht der Film `Gaza - Leben an der Grenze´, der bis zum 25.07.19 problemlos zu jeder Zeit abgerufen werden kann. Die hervorragende Propaganda dauert genau 86 Minuten.

[weiterlesen >>]