Ein Österreicher besucht die Judenmauer von Jerusalem

Ein Österreicher besucht die Judenmauer von Jerusalem


Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen besucht offiziell den Judenstaat Israel. Damit die Juden nicht übermütig werden, macht er zusätzlich einen Abstecher nach Ramallah in Judäa, der derzeitigen Hauptstadt der Palästinenser.

Von Dr. Nathan Warszawski

Ein Abstecher in den Gazastreifen – dort regieren Palästinenser, die sich offiziell zum Terrorismus bekennen – ist nicht vorgesehen, da die dortige 2. Palästinenserregierung mit der Hauptstadt Gaza nur einen einzigen Österreicher hereinlassen würde, so er noch leben würde.

Als Touristenattraktion in Israels Hauptstadt darf der Österreicher die Klagemauer anfassen und einen Wunschzettel an Gott in der Sprache seiner Wahl schreiben, welcher zwischen den großen Steinquadern der Klagemauer eingeklemmt wird. Da die Klagemauer der Juden sich in der Altstadt von Jerusalem befindet, welche vor 1967 im Osten gelegen ist, heute sich im Zentrum der israelischen Hauptstadt befindet, ist sich der Österreicher nicht sicher, ob er sich auf israelischem oder auf palästinensischem Gebiet befindet. Ein neutrales göttliches Areal gibt es nicht, hat es nicht gegeben und wird es auch nie geben. Als der Österreicher vor einer laufenden Kamera steht, berichtet er freudig erregt über seine orientalischen Abenteuer. Er sucht (wegen s.o.) nach einem nicht jüdisch klingenden Wort für die Klagemauer und haspelt vor sich hin bis er bei „Stützmauer für den Felsendom“ hängen bleibt. Da Herodes die Klagemauer 700 Jahre vor dem Bau des Felsendoms hat errichten (reparieren) lassen, ist die Aussage des Bundespräsidenten historisch grundfalsch, für das neutrale Österreich jedoch hinreichend politisch korrekt.

Die Frage ist, ob Van der Bellen, der immerhin schon 75 Jahre alt ist, die „Klagemauer“ aus politischen Neutralitätsgründen oder wegen Wortfindungsstörungen nicht ausspricht, mit anderen Worten, ob er Antisemit oder vertrottelt ist. Ein Attribut reicht aus! Da die Österreicher ihren Bundespräsidenten mit Mehrheit frei gewählt haben, darf ausgeschlossen werden, dass Alexander Van der Bellen ein Antisemit ist.

 

Foto: Abbas begrüßt Van der Bellen.


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: Screenshot Facebook


Sonntag, 10 Februar 2019









Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Man kann der Aachener Zeitung AZ nicht vorwerfen, nicht ausreichend israelkritisch zu sein. Seitdem Aachen von Ernst zu nehmenden Statistikern zur muslimischen Clanstadt erkoren worden ist, erkaltet die Liebe zum Islam, Muslimen und Flüchtlingen in der Kaiser- und Bischofsstadt. Vielleicht erklärt dies den beabsichtigten „Fauxpas“ der Zeitungsredaktion.

[weiterlesen >>]

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

ASUNYA ist eine deutsche Gesellschaft, die sich als gemeinnütziger, Steuer begünstigter Verein für den Erhalt des Osmanischen Kulturerbe einsetzt, nach ihren eignen Worten: mit dem Osmanischen Kulturerbe auseinandersetzt. Mit dieser Arbeit soll der internationale Kulturaustausch gefördert und ein harmonisches Zusammenleben erreicht werden. In­schal­lah.

[weiterlesen >>]

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

Liest man sich in die drei bekannten monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ein, so bemerkt man bald, dass der jeweilige einzige Gott nicht mit den beiden anderen kompatibel ist.

[weiterlesen >>]

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Antisemitismus unter jungen Muslimen in Deutschland ist das Ergebnis der zunehmenden Islamfeindlichkeit in der Gesamtgesellschaft, behauptet die Abschlussdokumentation eines Schulprojekts der Bundeszentrale für politische Bildung.

[weiterlesen >>]

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Der Theologe aus Münster, Prof. Mouhanad Khorchide (Sunnit), und die NRW-Integrations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU) haben eine weitere islamische Organisation gegründet.

[weiterlesen >>]

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Religion und Wissenschaft schließen sich nicht gegenseitig aus. Am Anfang der Tora erschafft der Schöpfergott zunächst das Universum bis er schließlich als letzte Handlung der Schöpfung den Menschen hervorbringt.

[weiterlesen >>]