Erdogan bezeichnet Netanjahu als kindermordenden Tyrannen

Erdogan bezeichnet Netanjahu als kindermordenden Tyrannen


Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israels Premierminister Benjamin Netanyahu am Mittwoch als `Tyrannen´ bezeichnet, der palästinensische Kinder `massakriert´ habe.

Erdogan reagierte mit dieser Aussage auf die vorangegangenen Kommentare von Netanjahu, in denen dieser den türkischen Führer als ‚Diktator‘ und als ‚Witz‘ kritisiert hatte, nachdem sich beide Politiker bereits einen Tag lang Wortgefechte geliefert hatten. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel sind angespannt und Erdogan, der sich selbst als Verfechter der palästinensischen Sache versteht, ist ein lautstarker Kritiker der israelischen Politik. Die beiden Politiker lieferten sich in der Vergangenheit immer wieder einen Schlagabtausch bezüglich Gaza.

‚Hey Netanyahu, benimm Dich gefälligst. Du bist ein Tyrann, Du bist ein Tyrann, der siebenjährige palästinensische Kinder massakriert hat‘, sagte Erdogan bei einer Kundgebung in der türkischen Hauptstadt Ankara. Erdogan verwies auch auf die Zusammenstöße zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern in Jerusalem und kritisierte das Betreten des Tempelbergs durch die israelische Sicherheitskräfte. ‚Provoziert einfach nicht‘, sagte er, bevor er mit einer Aussage fortfuhr, die als implizite Drohung gegen die jüdische Gemeinschaft der Türkei verstanden werden kann. ‚Wir Ihr sehen könnt, haben wir keine Juden in diesem Land unterdrückt. Wir haben hier nichts von dem, was Ihr [mit den Moscheen auf dem Tempelberg; Anm. Mena Watch] macht, mit Synagogen gemacht. Provoziert uns nicht. Wir werden nicht in diese Falle tappen.‘

 

The Times of Israel - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: AMISOM Public Information [CC0]


Freitag, 15 März 2019






Wenn man sich vorstellt, dass die EU-Diktatur in Brüssel, vor ein paar Jahren, Erdogan als Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern eingesetzt hat, ist zu erkennen, welcher Saustall sich in Brüssel befindet. Dieses Regime muss bekämpft werden bis auf`s Blut, denn das ist im Grunde eine Vereinigung, die den Terror und die Diktatur unterstützt. Die heutige EU muss verschwinden, so schnell wie nur möglich !

Bei dem Versuch die Seeblockade nach Gaza zu durchbrechen wurden auf dem Schiff Mavi Marmara bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten neun türkische Aktivisten getötet. Damals zahlten die Israelis 20 Millinen Dollar Entschädigung an die Türkei. So wie die Beziehung zu Erdowahn sich entwickelt hat, hätte man sich diese Zahlung ersparen können. Ausgerechnet der Obertyrann reißt das Maul am weitsten auf.

Zu wem die Bundesregierung wohl haltet? Zu Premierminister Netanjahu oder Erdogan? Peter Altmaier auf Twitter am 27. September 2018: "Deutschland/Türkei sind Freunde & Verbündete. Wir arbeiten für Freiheit, Glück, Wohlstand & Frieden für 160 Mio Menschen & für ganz Europa.”

ich bezweifle sehr stark, daß Netanjahu palestinensische Kinder massakriert hat, was für mich feststeht ist das Massaker an Jesiden durch türkische Soldateskas.

@4Alex: Bibi "massakriert" nicht nur, er macht aus dem Kinderblut Matzen zum Pessach. Das wollte Erdobub eigentlich sagen. Hats aber sein gelassen, weil, die Mär is zu abgedroschen. ☺




Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]