US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an


Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

Von Seth J. Frantzman, The Jerusalem Post

Das liegt wahrscheinlich daran, dass sich die Region gerade von jahrelangen Konflikten und Instabilität erholt. Darüber hinaus wird Trumps Golan-Entscheidung im Zusammenhang mit seinen weiteren einseitigen Aktionen gesehen, die von der Aufkündigung des Iran-Deals bis zur Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem reichen. Die 52-jährige israelische Herrschaft über den Golan – mehr als doppelt so lange als die unabhängige syrische Regierung über das Gebiet herrschte – wird weitgehend als nun einmal bestehende Tatsache verstanden, auch wenn die Regimes vor Ort Lippenbekenntnisse ablegen, dass der Golan irgendwann wieder zu Syrien gehören werde.

Ein Grund dafür, dass die Golan-Angelegenheit im Nahen Osten keine allzu große Aufmerksamkeit erhält, ist, dass das syrische Regime nicht beliebt ist. Bashar Assad ist ein enger Verbündeter der Hisbollah, des Iran und der pro-iranischen Fraktionen im Irak. Aber selbst diejenigen, die mit diesem Lager verbündet sind, scheinen Trumps Golan-Entscheidung nicht als eine bedeutende neue Veränderung in der Region zu sehen. (…)

Während die Ankündigung in den USA und unter Kritikern von Premierminister Benjamin Netanjahu als Wahlkampfhilfe gesehen wird, scheint dies im Nahen Osten keine große Rolle zu spielen. (…) In der Regel werden Entscheidungen wie diese von den arabischen Regimes genutzt, um von den Misserfolgen in ihrem eigenen Land abzulenken – indem z. B. Freitag nach dem Gebet zu anti-israelischen Kundgebungen aufgerufen wird. Aber die Region hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert und Israel steht nicht im Mittelpunkt der Sorgen aller Menschen – das tun vielmehr lokale Kämpfe und Konflikte.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 23 März 2019









70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]