US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an


Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

Von Seth J. Frantzman, The Jerusalem Post

Das liegt wahrscheinlich daran, dass sich die Region gerade von jahrelangen Konflikten und Instabilität erholt. Darüber hinaus wird Trumps Golan-Entscheidung im Zusammenhang mit seinen weiteren einseitigen Aktionen gesehen, die von der Aufkündigung des Iran-Deals bis zur Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem reichen. Die 52-jährige israelische Herrschaft über den Golan – mehr als doppelt so lange als die unabhängige syrische Regierung über das Gebiet herrschte – wird weitgehend als nun einmal bestehende Tatsache verstanden, auch wenn die Regimes vor Ort Lippenbekenntnisse ablegen, dass der Golan irgendwann wieder zu Syrien gehören werde.

Ein Grund dafür, dass die Golan-Angelegenheit im Nahen Osten keine allzu große Aufmerksamkeit erhält, ist, dass das syrische Regime nicht beliebt ist. Bashar Assad ist ein enger Verbündeter der Hisbollah, des Iran und der pro-iranischen Fraktionen im Irak. Aber selbst diejenigen, die mit diesem Lager verbündet sind, scheinen Trumps Golan-Entscheidung nicht als eine bedeutende neue Veränderung in der Region zu sehen. (…)

Während die Ankündigung in den USA und unter Kritikern von Premierminister Benjamin Netanjahu als Wahlkampfhilfe gesehen wird, scheint dies im Nahen Osten keine große Rolle zu spielen. (…) In der Regel werden Entscheidungen wie diese von den arabischen Regimes genutzt, um von den Misserfolgen in ihrem eigenen Land abzulenken – indem z. B. Freitag nach dem Gebet zu anti-israelischen Kundgebungen aufgerufen wird. Aber die Region hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert und Israel steht nicht im Mittelpunkt der Sorgen aller Menschen – das tun vielmehr lokale Kämpfe und Konflikte.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 23 März 2019









Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]