Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten

Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten


Die Entdeckung der Leiche des vor 37 Jahren im Libanon verschollenen Soldaten Secharja Baumel und seine Rückführung nach Israel entsprach in Israel einem Großereignis, wie man es selten erlebt.

Von Ulrich W. Sahm

Am Donnerstagabend erhielt er ein offizielles Begräbnis mit allen Ehren auf dem Militärfriedhof auf dem Herzlberg in Jerusalem, wobei höchste Prominenz, darunter der just aus Moskau von einem Treffen mit Präsident Putin zurückgekehrten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu teilnahm. Auf Wunsch der Familie blieben Salutschüsse aus. Staatspräsident Reuven Rivlin verlas den letzten Brief des Soldaten an seine Eltern: „Macht Euch keine Sorgen. Aber ich werde wohl nicht so bald heimkehren.“ Rivlin fügte hinzu: „Daraus wurden 37 Jahre.“

Selten stand ein Ereignis unter derart scharfer Pressezensur. Nur langsam werden Einzelheiten bekannt, wobei selbst Informationen arabischer Medien im Ausland erst nach ihrer Freigabe durch die Zensur in Israel veröffentlicht werden dürfen.
Anfangs hieß es, dass die sterblichen Überreste mit einem EL AL Flugzeug nach Israel gebracht worden seien. Kein Wort über den Ort, wo sie gefunden worden waren und wer sie entdeckt hat.
Ausgerechnet während eines Besuches des wahlkämpfenden Netanjahu beim ebenfalls Wahlkampf führenden Putin wurden weitere Angaben bekannt.

Leiche auf Lagerfriedhof in Damaskus entdeckt

Gemäß arabischen Medien, darunter Elrai Al-Jom, deren Wahrheitsgehalt mangels offizieller Angaben nicht nachgeprüft werden können, hätten Mitte März russische Truppen das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk bei Damaskus eingenommen und umstellt. Alle dort vertretenen kämpfenden Parteien wurden angewiesen, das Lager zu verlassen. Israelische Geheimdienstleute hätten bei den Vorbereitungen die Russen angewiesen, den Lagerfriedhof Schuhada zu durchsuchen. Fünf Tage lang hätten die Russen mit modernen Geräten den Friedhof durchsucht und dabei die Stelle gefunden, wo der israelische Soldat begraben gewesen sei. Die Russen sammelten alles ein, darunter die sterblichen Überreste des Verschollenen, Teile der Uniform des Panzerinfanteristen und seine Stiefel. In Plastiktüten brachten die russischen Soldaten alles außer Landes, nach Moskau.

Putin verrät Details

Angeblich waren syrische Soldaten an der Suche beteiligt, jedoch ohne zu wissen, wer oder was da gesucht wurde. Israelis befanden sich in der Zeit nicht auf syrischem Boden, doch belieferten sie den Russen ständig mit Geheimdienstinformationen.
Während die Leichenreste schon vor einigen Tagen von Moskau nach Israel gebracht worden waren, um deren Identität zu prüfen, nutzte Putin die Gelegenheit einer kurzen Stippvisite Netanjahus, um ihm feierlich im Rahmen einer Zeremonie die Stiefel, den Gebetsmantel und die Uniform des Soldaten zu übergeben.
Putin sprach von den engen Beziehungen Israels mit Russland und von „gemeinsamen Werten“, die beide Länder verbinden.
Putin erzählte inzwischen, dass die syrische Armee nicht nur an der Suchaktion beteiligt war, sondern sogar wusste, dass da ein israelischer Soldat gesucht wurde. Diese Information brachte die Syrer in Verlegenheit, denn das könnte als Kooperation zwischen Israel und dem syrischen Regime interpretiert werden. In Damaskus hieß es in Reaktion auf Putins Behauptungen, dass syrische Soldaten an der Suche im Jarmuk-Lager am Stadtrand von Damaskus weder beteiligt noch eingeweiht gewesen seien.
Weiterhin bleiben viele Einzelheiten dieser jahrelang unter völliger Geheimhaltung durchgeführten Aktion unter Verschluss.

 

Fokus Jerusalem - Foto: 37 nach seinem Tod hat Secharja Baumel endlich ein Grab in Israel. Er wurde auf dem Militärfriedhof auf dem Herzlberg in Jerusalem bestattet.


Autor: Ulrich W. Sahm
Bild Quelle: Hadas Parush / Flash90.


Montag, 08 April 2019









Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten

Internationale Verwicklungen um verschollenen Soldaten

Die Entdeckung der Leiche des vor 37 Jahren im Libanon verschollenen Soldaten Secharja Baumel und seine Rückführung nach Israel entsprach in Israel einem Großereignis, wie man es selten erlebt.

[weiterlesen >>]

Landwirtschaftliches Dorf aus Hasmonäerzeit gefunden

Landwirtschaftliches Dorf aus Hasmonäerzeit gefunden

Nahe dem Bibel-Zoo in Jerusalem haben Archäologen die Überreste eines Hasmonäer-Dorfes gefunden. Rituelle Bäder, eine Ölpresse und ein Taubenschlag stammen aus der Zeit um 140 vor Christus.

[weiterlesen >>]

Goldener Bär für Israel - Nationale Ehre oder ein Bärendienst?

Goldener Bär für Israel - Nationale Ehre oder ein Bärendienst?

Die französisch-israelisch-deutsche Produktion `Synonymes´ wurde bei den Berlinale Awards mit dem Goldenen Bären für den besten Film ausgezeichnet. Der Streifen erzählt die Geschichte eines jungen Israelis in Paris, der so schnell wie möglich seine Nationalität loswerden möchte. Selbst Staatspräsident Reuven Rivlin gratulierte. Aber wurde hier wirklich nur filmische Klasse ausgezeichnet?

[weiterlesen >>]

Aus der Mitte entspringt eine Mauer

Aus der Mitte entspringt eine Mauer

Auf einer neu eingeweihten Straße trennt eine Mauer israelische und palästinensische Autos. Gegner wittern Rassismus. Wer genauer hinschaut, findet ihn an anderer Stelle. Eine Analyse von Ulrich W. Sahm

[weiterlesen >>]

Der `gerechte Friede´ christlicher Amtsinhaber

Der `gerechte Friede´ christlicher Amtsinhaber

Die internationale Reise von 15 Bischöfen ins „Heilige Land“ stand im Zeichen der Solidarität mit den Christen in Israel. Das klingt ehrenwert, doch beim Lesen des offiziellen Abschlusskommuniqués kommen Zweifel auf. Unparteiisch scheinen die hohen christlichen Würdenträger nicht zu sein. Zumindest nehmen sie wenig Rücksicht auf die Realitäten vor Ort.

[weiterlesen >>]

Podium der Bundeslade wiederentdeckt?

Podium der Bundeslade wiederentdeckt?

Um den Verbleib der Bundeslade ranken sich Legenden. Nun erforschen Archäologen eine riesige Plattform bei Jerusalem, auf der der vergoldete Kasten einst gestanden haben könnte.

[weiterlesen >>]