US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen


Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

Von Scott Lucas,  EA WorldView

Zuverlässige Quellen in Damaskus haben EA gegenüber bestätigt, dass die Videos, die kilometerlange Schlangen von geparkten und wartenden Fahrzeugen zeigen, echt sind. Betroffen ist auch der öffentliche Verkehr, der sowohl von privaten Unternehmen als auch von einzelnen Autofahrern betrieben wird. (…) Nach acht Jahren des Konflikts, bei dem das syrische BIP um 75% sank, wurde die Krise durch die Einstellung der iranischen Beihilfen noch weiter verschlimmert. Teheran stützt das Regime seit 2012 mit Milliardenkrediten. Angesichts ihrer eigenen wirtschaftlichen Probleme und der umfassenden Sanktionen durch die USA, stellte die Islamische Republik die Unterstützung jedoch am 15. Oktober ein.

Die regimenahe Zeitung Al-Watan sagte, dass seitdem kein Öltanker mehr einen syrischen Hafen erreicht habe. Ohne Bezug auf den Iran zu nehmen, haben Beamte des Regimes versucht, die Schuld auf die US-Sanktionen schieben. Andere Kanäle haben das Gerücht in Umlauf gebracht, dass die USA damit drohten würden, iranische Tanker anzugreifen, die Syrien ansteuern, oder dass Ägypten die Durchfahrt durch den Suezkanal blockiert habe. Die ägyptische Regierung hat die Behauptung jedoch dementiert.

Al-Watan sagte, dass Syrien täglich 4,5 Millionen Liter Benzin und 6 Millionen Liter Diesel brauche, was das Regime täglich 8 Millionen Dollar kosten würde. Da sich die meisten Ölfelder Syriens im kurdischen Gebiet befinden, beträgt die Produktion des Regimes nur 24.000 Barrel pro Tag. Das Land benötige jedoch 136.000 Barrel Öl pro Tag, schrieb Al-Watan. Die Zeitung behauptete, dass das Ölministerium versuche, an Vorräte aus Nordsyrien zu gelangen, ohne zu sagen, wie dies mit den kurdischen Gruppen vereinbart werden soll. (…) Al-Watan sagte, dass die Rationierung in ‚der kommenden Periode‘ notwendig sei, während das Regime ‚sich um neue iranische Kredite bemüht‘. Das iranische Regime äußerte sich nicht zur Situation. Außenminister Mohammad Javad Zarif traf am Dienstag in Damaskus auf Bashar al-Assad und diskutierte am Mittwoch mit türkischen Führern über wirtschaftliche Fragen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 23 April 2019









Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]