US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen


Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

Von Scott Lucas,  EA WorldView

Zuverlässige Quellen in Damaskus haben EA gegenüber bestätigt, dass die Videos, die kilometerlange Schlangen von geparkten und wartenden Fahrzeugen zeigen, echt sind. Betroffen ist auch der öffentliche Verkehr, der sowohl von privaten Unternehmen als auch von einzelnen Autofahrern betrieben wird. (…) Nach acht Jahren des Konflikts, bei dem das syrische BIP um 75% sank, wurde die Krise durch die Einstellung der iranischen Beihilfen noch weiter verschlimmert. Teheran stützt das Regime seit 2012 mit Milliardenkrediten. Angesichts ihrer eigenen wirtschaftlichen Probleme und der umfassenden Sanktionen durch die USA, stellte die Islamische Republik die Unterstützung jedoch am 15. Oktober ein.

Die regimenahe Zeitung Al-Watan sagte, dass seitdem kein Öltanker mehr einen syrischen Hafen erreicht habe. Ohne Bezug auf den Iran zu nehmen, haben Beamte des Regimes versucht, die Schuld auf die US-Sanktionen schieben. Andere Kanäle haben das Gerücht in Umlauf gebracht, dass die USA damit drohten würden, iranische Tanker anzugreifen, die Syrien ansteuern, oder dass Ägypten die Durchfahrt durch den Suezkanal blockiert habe. Die ägyptische Regierung hat die Behauptung jedoch dementiert.

Al-Watan sagte, dass Syrien täglich 4,5 Millionen Liter Benzin und 6 Millionen Liter Diesel brauche, was das Regime täglich 8 Millionen Dollar kosten würde. Da sich die meisten Ölfelder Syriens im kurdischen Gebiet befinden, beträgt die Produktion des Regimes nur 24.000 Barrel pro Tag. Das Land benötige jedoch 136.000 Barrel Öl pro Tag, schrieb Al-Watan. Die Zeitung behauptete, dass das Ölministerium versuche, an Vorräte aus Nordsyrien zu gelangen, ohne zu sagen, wie dies mit den kurdischen Gruppen vereinbart werden soll. (…) Al-Watan sagte, dass die Rationierung in ‚der kommenden Periode‘ notwendig sei, während das Regime ‚sich um neue iranische Kredite bemüht‘. Das iranische Regime äußerte sich nicht zur Situation. Außenminister Mohammad Javad Zarif traf am Dienstag in Damaskus auf Bashar al-Assad und diskutierte am Mittwoch mit türkischen Führern über wirtschaftliche Fragen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 23 April 2019









Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]