Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen


Ein hochrangiger Funktionr der Fatah berichtete, dass einige arabische Staaten einen immensen Druck auf die Palstinenser ausben wrden, um sie dazu zu bringen, den Friedensplan von Donald Trump, der auch als * Deal des Jahrhunderts bezeichnet wird, zu akzeptieren.

Von Khaled Abu Toameh, The Jerusalem Post

Die anonyme Quelle sagte, dass Saudi Arabien an der Spitze der Kampagne stünde, die Druck auf die Palästinenser ausübe und sie dazu zwingen will, positiv auf Trumps bevorstehenden Plan zu reagieren. ‚Einige arabische Länder, insbesondere Saudi-Arabien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate, sind sehr an dem Deal des Jahrhunderts interessiert‘, behauptete der Beamte. ‚Sie setzen alle Mittel ein, einschließlich politischer und finanzieller Erpressung, um die Palästinenser dazu zu bringen, den Plan, trotz aller Gefahren, die er für die palästinensische Sache darstellen könnte, zu akzeptieren.‘ Die palästinensische Führung, so der Beamte, werde sich jedoch keinem arabischen, amerikanischen oder gar israelischem Druck beugen und den Deal nicht annehmen.

Zur selben Zeit sagte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas am Sonntag, dass die US-Regierung den Palästinensern, nach all den Entscheidungen die sie seit Dezember 2017 getroffen hatte, nichts mehr zu bieten habe. Dabei bezog er sich vor allem auf die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels, die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und die Aussetzung der US-Finanzhilfe für die Palästinenser. Abbas deutete an, dass die Palästinenser nach den Entscheidung und den Maßnahmen, die Israel und die US-Regierung getroffen haben, kurz vor ‚wichtigen Entscheidungen‘ stünden. Die wichtigsten Entscheidungsgremien der Palästinenser forderten eine ‚Überarbeitung‘ der Beziehungen zu Israel, die Widerrufung der Anerkennung Israels durch die Palästinensers und die Aussetzung aller Abkommen zwischen den beiden Seiten.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: US-Präsident Donald J. Trump und Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: U.S. Embassy Tel Aviv [Public domain]


Donnerstag, 25 April 2019









Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran untersttzten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militrfhrer des Iran erst krzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Kste der Vereinigten Arabischen Emirate, ber die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind mit groer Wahrscheinlichkeit von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verbt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kndigte vor einer Woche an als Reaktion auf Prsident Trumps Rckzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmchten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurckzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jngsten uerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schler dazu bereit wren in den Krieg zu ziehen, haben zu ffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern gefhrt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewnscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Erffnungsgebet fr eine Sitzung des US-Reprsentantenhauses.

[weiterlesen >>]