Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen


Ein hochrangiger Funktionr der Fatah berichtete, dass einige arabische Staaten einen immensen Druck auf die Palstinenser ausben wrden, um sie dazu zu bringen, den Friedensplan von Donald Trump, der auch als * Deal des Jahrhunderts bezeichnet wird, zu akzeptieren.

Von Khaled Abu Toameh, The Jerusalem Post

Die anonyme Quelle sagte, dass Saudi Arabien an der Spitze der Kampagne stünde, die Druck auf die Palästinenser ausübe und sie dazu zwingen will, positiv auf Trumps bevorstehenden Plan zu reagieren. ‚Einige arabische Länder, insbesondere Saudi-Arabien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate, sind sehr an dem Deal des Jahrhunderts interessiert‘, behauptete der Beamte. ‚Sie setzen alle Mittel ein, einschließlich politischer und finanzieller Erpressung, um die Palästinenser dazu zu bringen, den Plan, trotz aller Gefahren, die er für die palästinensische Sache darstellen könnte, zu akzeptieren.‘ Die palästinensische Führung, so der Beamte, werde sich jedoch keinem arabischen, amerikanischen oder gar israelischem Druck beugen und den Deal nicht annehmen.

Zur selben Zeit sagte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas am Sonntag, dass die US-Regierung den Palästinensern, nach all den Entscheidungen die sie seit Dezember 2017 getroffen hatte, nichts mehr zu bieten habe. Dabei bezog er sich vor allem auf die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels, die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und die Aussetzung der US-Finanzhilfe für die Palästinenser. Abbas deutete an, dass die Palästinenser nach den Entscheidung und den Maßnahmen, die Israel und die US-Regierung getroffen haben, kurz vor ‚wichtigen Entscheidungen‘ stünden. Die wichtigsten Entscheidungsgremien der Palästinenser forderten eine ‚Überarbeitung‘ der Beziehungen zu Israel, die Widerrufung der Anerkennung Israels durch die Palästinensers und die Aussetzung aller Abkommen zwischen den beiden Seiten.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: US-Präsident Donald J. Trump und Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: U.S. Embassy Tel Aviv [Public domain]


Donnerstag, 25 April 2019









Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Brgerin, die bei einem palstinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad zur Erhhung der Zahl der Schiiten, um Feinde zu berwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fnf Palstinenser gettet wurden, hie es gestern vor einem ZiB1-Bericht ber Zusammenste am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjhrigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich ffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien ber eine bemerkenswerte Erhhung der iranischen Finanzhilfe fr die palstinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]