Palästina ist das Land der Juden

Palästina ist das Land der Juden


`Ein Palstinenser, deutscher Staatsangehriger (Jude) sucht eine jdische Frau in Deutschland. Eine Zeitungsanzeige vom Jahre 1929 aus der deutschsprachigen jdischen Zeitung Der Israelit.

Von Dr. Rafael Korenzecher

Zum Hintergrund:

Die  seit dem Altertum für die jüdischen Bewohner des ehemaligen Königreichs Judäa verwendete Bezeichnung  „Palästinenser“ wurde erst in den 1960er Jahren von arabischer Seite vorsätzlich zum Zweck der Ausgrenzung und Alienisierung des in Palästina lebenden jüdischen Bevölkerungsteils zweckentfremdet.

Bis dahin bezeichneten sich die arabischen Bewohner der Region schlichtweg als Araber. Eine arabische palästinensische Nation hat es nie gegeben und es gibt bis heute keine Legitimation eine solche zu schaffen.

Die hinter dem Beharren auf die künstliche Erschaffung eines arabischen Palästinenserstaates stehende Strategie erläuterte der PLO-Terrorgruppenanführer Zuhair Muhsin im Jahre 1977 in einem Interview mit der niederländischen Zeitung „Trouw“ wie folgt:

Ein palästinensisches Volk existiert nicht. Die Schaffung eines Palästinenserstaats ist nur ein Mittel, um unseren Kampf gegen den Staat Israel zugunsten unserer arabischen Einheit fortzusetzen. In Wirklichkeit gibt es heute keinen Unterschied zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syrern und Libanesen. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir heute über die Existenz eines palästinensischen Volkes, weil arabische nationale Interessen verlangen, daß wir die Existenz eines bestehenden „palästinensischen Volkes“ setzen, um dem Zionismus entgegenzustehen.

Aus taktischen Gründen kann Jordanien, was ein souveräner Staat mit definierten Grenzen ist, nicht Ansprüche auf Haifa und Jaffa stellen, während ich, als ein Palästinenser, zweifelsfrei Haifa, Jaffa, Be’er Sheva und Jerusalem beanspruchen kann. Allerdings, in dem Moment, in welchem wir unser Recht auf ganz Palästina reklamieren, werden wir mit der Vereinigung von Palästina und Jordanien nicht eine Minute warten.   ( Wikipedia ) .

Nichts taten unsere linken Israel-Delegitimierer und BDS-„Kauft-nicht-bei-Juden“ Junkies aus der Heinrich Böll Stiftung, von den Grünen und von den Linken, sowie unsere Steinmeiers und Gabriels lieber als sich diesem perfiden Geschichtsklitterungsplan zu Lasten der Juden anzuschließen und den Unfug über ein arabisches Palästina bis heute mit zunehmender Lautstärke zu propagieren.

Die gleichen Antisemiten, die früher geschrien haben “ Juden ab nach Palästina“ schreien heute „Juden raus aus Palästina“

Es ist schwer als Jude, es den Judenfeinden jeglicher Couleur recht zu machen — wir sollten endlich aufhören es zu versuchen.

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle:


Samstag, 27 April 2019






"Es ist schwer als Jude, es den Judenfeinden jeglicher Couleur recht zu machen wir sollten endlich aufhren es zu versuchen." Genau!! Sagt einfach, `Ihr knnt uns alle mal kreuzweise... ☺




Panik-Greta:

Ooops, she did it again ...

Ooops, she did it again ...

Gerade ist es der Heiligen Greta von Orlans - pardon von Schweden - gelungen, bei der Audienz, die sie dem Papst im letzten Monat gewhrt hat, den Stellvertreter Gttes davon zu berzeugen , keinerlei Hexen mehr zu verbrennen - nicht einmal die klitze-kleinsten und nicht einmal ab und zu.

[weiterlesen >>]

Der europäische Etikettenschwindel der gegenwärtigen Brüsseler Machtakteure

Der europäische Etikettenschwindel der gegenwärtigen Brüsseler Machtakteure

Die Brsseler AgitProp mchte EU und Europa gleichsetzen. Wie realittsfremd das ist, zeigt ein aktueller Beitrag in unserer Partnerzeirtung `Jdische Rundschau auf.

[weiterlesen >>]

Selbst Mohammed hätte ungläubig gestaunt - Das TV-Duell zur Europa-Wahl

Selbst Mohammed hätte ungläubig gestaunt - Das TV-Duell zur Europa-Wahl

Gestern zeigten uns die beiden Fernseh-Duellanten Weber und Timmermanns mit bergroer Deutlichkeit und bei gleich welchem Thema - angefangen beim Klimawahn, ber die EU-Armee bis zur verfehlten Migrationspolitik - dass man weder sie noch ihre Parteien whlen darf, wenn man noch einen Funken Verstand hat.

[weiterlesen >>]

The State of Israel is born

The State of Israel is born

So titelte die Palestine Post ( heute Jerusalem Post ) im Mai 1948, als der dem Knigreich Juda vor ber 2000 Jahren von den rmischen Besatzern aufgezwungene Name Palstina noch kein Etikettenschwindel fr eine frei erfundene Identitt war , sondern das bezeichnete, was es bis heute ist ----- das historische Homeland des jdischen Volkes.

[weiterlesen >>]

Israel gedenkt der Gefallenen und Terroropfer:

Yom haZikaron 2019

Yom haZikaron 2019

Zum ehrenden Angedenken an alle Gefallenen und Ermordeten fr das berleben des jdischen Staates --- vor dem 71.ten Jahrestag der Neugrndung Israels

[weiterlesen >>]

Raketen aus Gaza - Aggression um der Aggression willen

Raketen aus Gaza - Aggression um der Aggression willen

Begleitet von empathieloser Berichterstattung und Ursache und Wirkung verkehrenden Schlagzeilen unserer Israel-Dmonisierungsmedien hat das arabische Verbrecherregime in Gaza in krzester Zeit vollkommen unprovoziert hunderte von Raketen auf Israel und seine Zivilbevlkerung abgeschossen.

[weiterlesen >>]