Ein antisemitisches Bild namens Pinkwashing

Ein antisemitisches Bild namens Pinkwashing


Pinkwashing wird als eine angebliche `israelische Strategie bezeichnet, die zum Ziel habe, die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen an den Palästinensern hinter einem modernen Image zu verbergen, das vom schwulen Leben in Israel geprägt ist.‘

Von Gershon Tsirulnkov, Israel haYom

Mit anderen Worten, Israels Eigenschaft, das einzige Land im Nahen Osten – und eines der wenigen in Asien – zu sein, wo die LGBTQ-Gemeinschaft nicht nur in relativer Ruhe leben, sondern vielmehr florieren kann, wird als ruchlose Verschwörung abgestempelt, die das Leid der Palästinenser vertuschen soll. Sowohl an Hochschulen, als auch bei Pride-Märschen haben diejenigen, die von anti-israelischen Gruppierungen beeinflusst sind, Versuche unternommen, Stimmen von homosexuellen Sprechern zum Schweigen zu bringen, bei denen auch nur irgendeine Verbindung zu Israel vermutet wird.

Ganz egal, dass Israel palästinensischen Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft, deren Leben in Gefahr war, Zuflucht gewährt hat. Es ist völlig unklar, wie dieser sogenannte ‚Apartheidsstaat‘ die palästinensischen Rechte mindert und sie gleichzeitig stärkt. Die BDS-Bewegung muss dies wohl noch klären, die unbegründeten Verschwörungstheorien voller antisemitischer Bilder, sind nämlich wenig überzeugend. (…) Vielleicht ist dies ein weiterer doppelter Standard und ein antisemitisches Bild, das auf den jüdischen Staat angewandt wird, indem gesagt wird, dass die israelische Regierung die blühende schwule Gemeinschaft ausnutze, um die Welt dazu zu bringen, Israel zu unterstützen. Es genügt zu sagen, dass diese Idee einer jüdischen Nation, die die Rechte von Homosexuellen manipuliert, unglaublich beledigend ist und nichts anderes zeigt, als die Respektlosigkeit gegenüber allen israelischen LGBTQ-Personen, die hart für ihre Einbeziehung in den Alltag gekämpft haben. (…)

Es ist klar, welches Land die beste Bilanz für Homosexuellenrechte in der Region hat, und es ist abscheulich Israel des Pinkwashing zu beschuldigen, während seine Nachbarn Homosexuelle verhaften und töten. Angesichts dessen ist es nahezu ironisch, dass BDS-Aktivisten Israel des Pinkwashings bezichtigen, während ihnen LGBTQ-Rechte völlig egal sind, insofern sie das Leid dieser Menschen außen vor lassen, um ihre ignorante Agenda voranzubringen.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 29 April 2019









BBC lässt sich vom Iran zensieren

 BBC lässt sich vom Iran zensieren

Die BBC hat einen Korrespondenten in den Iran entsendet, aber die Zuschauer von BBC Persian Television können nicht sehen, was der britische Sender von dieser Gelegenheit zurückbrachte, da der Medienriese den Bedingungen des iranischen Regimes zugestimmt hat, die die Inhalte auf seinem persischen Ableger nicht zu zeigen.

[weiterlesen >>]

UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

 UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

Einige israelische Beamte sagten mir, dass die UN-Inspektoren Beweise für illegale Nuklearaktivitäten in einem iranischen Lager gefunden hätten.

[weiterlesen >>]

Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

 Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

Ein hochrangiger Hamas-Beamter hat die Mitglieder der palästinensischen Diaspora dazu aufgefordert, Juden auf der ganzen Welt zu töten.

[weiterlesen >>]

Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]