Ein antisemitisches Bild namens Pinkwashing

Ein antisemitisches Bild namens Pinkwashing


Pinkwashing wird als eine angebliche `israelische Strategie bezeichnet, die zum Ziel habe, die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen an den Palästinensern hinter einem modernen Image zu verbergen, das vom schwulen Leben in Israel geprägt ist.‘

Von Gershon Tsirulnkov, Israel haYom

Mit anderen Worten, Israels Eigenschaft, das einzige Land im Nahen Osten – und eines der wenigen in Asien – zu sein, wo die LGBTQ-Gemeinschaft nicht nur in relativer Ruhe leben, sondern vielmehr florieren kann, wird als ruchlose Verschwörung abgestempelt, die das Leid der Palästinenser vertuschen soll. Sowohl an Hochschulen, als auch bei Pride-Märschen haben diejenigen, die von anti-israelischen Gruppierungen beeinflusst sind, Versuche unternommen, Stimmen von homosexuellen Sprechern zum Schweigen zu bringen, bei denen auch nur irgendeine Verbindung zu Israel vermutet wird.

Ganz egal, dass Israel palästinensischen Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft, deren Leben in Gefahr war, Zuflucht gewährt hat. Es ist völlig unklar, wie dieser sogenannte ‚Apartheidsstaat‘ die palästinensischen Rechte mindert und sie gleichzeitig stärkt. Die BDS-Bewegung muss dies wohl noch klären, die unbegründeten Verschwörungstheorien voller antisemitischer Bilder, sind nämlich wenig überzeugend. (…) Vielleicht ist dies ein weiterer doppelter Standard und ein antisemitisches Bild, das auf den jüdischen Staat angewandt wird, indem gesagt wird, dass die israelische Regierung die blühende schwule Gemeinschaft ausnutze, um die Welt dazu zu bringen, Israel zu unterstützen. Es genügt zu sagen, dass diese Idee einer jüdischen Nation, die die Rechte von Homosexuellen manipuliert, unglaublich beledigend ist und nichts anderes zeigt, als die Respektlosigkeit gegenüber allen israelischen LGBTQ-Personen, die hart für ihre Einbeziehung in den Alltag gekämpft haben. (…)

Es ist klar, welches Land die beste Bilanz für Homosexuellenrechte in der Region hat, und es ist abscheulich Israel des Pinkwashing zu beschuldigen, während seine Nachbarn Homosexuelle verhaften und töten. Angesichts dessen ist es nahezu ironisch, dass BDS-Aktivisten Israel des Pinkwashings bezichtigen, während ihnen LGBTQ-Rechte völlig egal sind, insofern sie das Leid dieser Menschen außen vor lassen, um ihre ignorante Agenda voranzubringen.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 29 April 2019









Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]