x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Raketen aus Gaza - Aggression um der Aggression willen

Raketen aus Gaza - Aggression um der Aggression willen


Begleitet von empathieloser Berichterstattung und Ursache und Wirkung verkehrenden Schlagzeilen unserer Israel-Dämonisierungsmedien hat das arabische Verbrecherregime in Gaza in kürzester Zeit vollkommen unprovoziert hunderte von Raketen auf Israel und seine Zivilbevölkerung abgeschossen.

Von Dr. Rafael Korenzecher

Der grundlose arabische Raketenbeschuss, der bereits einen Toten und mehrere Verletzte in Israel verursacht hat, ist ein sinnloser Akt blanken Israel- und Judenhasses und eine absolut sinnlose Aggression um der Aggression willen.
Sie leitet dieses Jahr pünktlich zu seinem Beginn die üblichen muslimischen Gewaltakte des islamischen Ramadan ein und soll außerdem die baldigen Feierlichkeiten zur israelischen Staatsgründung - Yom Ha'atzmaut - und den diesmal in Israel stattfindenden Eurovisions-Kontest mit zahlreicher internationaler Beteiligung massiv stören.

Von der Hamas vom Zaun gebrochen, vom Iran unterstützt und dem "wer-weiß-warum" immer noch NATO-Partner Türkei propangandistisch flankiert erfreut sie sich entgegen anderslautenden Vernebelungsversuchen auch großen Zuspruchs der gazanischen Bevölkerung.

Bereits jetzt wurde eine von unseren Medien bereitwillig aufgesogene perfide weinerliche Verteufelungs-Kampagne über die israelischen Abwehrmaßnahmen begonnen und sympathisierend mit der Seite der arabischen Mörderbande von beidseitiger Eskalation gesprochen.
Dabei gibt es keinen Staat in dieser Welt, der sich eine derartige unverschuldete physische Bedrohung seines Territoriums und seiner Menschen auch nur annähernd mit der Leidensfähigkeit und Langmut bieten lassen würde.

Während die Mörderbande aus dem längst von Juden gereinigten Gaza mit von uns finanzierten Angriffsraketen von der Auslöschung des Staates Israel Tag-träumt, gehen die Energie- und Lebensmittellieferungen aus Israel an die Mörderbande in Gaza weiter.

Sieht man dazu, dass in Berlin mit Unterstützung unserer Behörden ein geschichtsklitternder Paläs-Who –Tag in der islamischen No-Go-Area Berlin-Neukölln mit über 100 historischen Stolpersteinen für von den Nazis ermordete Juden begangen wird, an dem die muslimischen Teilnehmer Israel und die Juden mit Nazi-Vergleichen und SS-Symbolen verunglimpfen und beleidigen, dann kann man nur noch Ekel empfinden.

Und denen in Politik, Medien und Mainstream, die meinen, das ginge sie alles nichts an, weil es sich bei den Opfern doch nur um Juden handele, sollte mit einem Seitenblick nach Frankreich schon jetzt klar sein -- die islamische Aggression gegen die Juden ist nur der Anfang. Dafür wird schon der von uns gepäppelte Iran sorgen. Es ist die Zukunft der westlichen Welt und aller Nicht-Muslime, die hier vor den wohlwollend blinden Augen unserer Politik vorbereitet werden soll.

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

 

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle:


Montag, 06 Mai 2019






Wie soll man dem dem Text von Dr. Korenzecher kommentieren? Möglicherweise sollte IDF dieser Bande härter und ohne Rücksicht auf zivile Opfer antworten. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese Bande auch nur im geringsten Rücksicht auf zivile Opfer oder Kinder nimmt! Wenigsten sieht man, für was die Palis die finanziellen Zuwendungen, vorwiegend aus Deutschland verwenden. Nicht zu vergessen, die s.g. Märtyrerrenten für Meuchelmörder!

Zu einem Artikel, der die Vorgänge im Ghaza Streifen behandelte, schrieb ich vorgestern diesen kurzen Leserkommentar: “Da wirst du mit Raketen beschossen, und wenn du dich wehrst, sind das “unverhältnismäßige Maßnahmen”.....?! Verkehrte Welt......” Dieser Kommentar wurde von der Redaktion der Rheinischen Post nicht angenommen. Die Begründung lautete: Leider konnten wir den Beitrag nicht auf unserer Webseite veröffentlichen, da er unserer Netiquette nicht entspricht. Bitte posten Sie Kommentare, die einer sachlichen Diskussion förderlich sind.

@2Kurt Schrader..man kann es nicht glauben, daß ist der Hammer, Ihr Text war wohl nicht regierungskonform! So etwas ist aber leider in Deutschland kein Einzelfall mehr!