Vier Israelis bei Raketenangriffen getötet

Vier Israelis bei Raketenangriffen getötet


​Am Wochenende beschossen palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen den Süden Israels und Teile des Zentrums massiv mit Raketen.

Innerhalb von 48 Stunden feuerten sie 690 Raketen. Vier Israelis wurden durch Raketeneinschläge getötet. Mehrere Dutzend verletzt. Die Getöteten sind Moshe Agadi (58), Ziad Al-Hamamda (47), Moshe Feder (68) und Pinchas Menachem Prezuazman (21).

Moshe Agadi (58) war das erste Todesopfer. Er starb am Sonntagmorgen (5.5.) durch den direkten Einschlag einer Rakete in sein Wohnhaus in Ashkelon. Moshe Agadi hinterlässt vier Kinder.

Ziad Al-Hamamda (47) starb am Sonntag, als eine Rakete in die Fabrik in Ashkelon einschlug, in der er arbeitete. Er war Beduine und lebte im Negev. Ziad Al-Hamamda hinterlässt eine Frau und sieben Kinder.

Moshe Feder (68) aus Kfar Saba starb am Sonntag als eine Panzerabwehrrakete in sein Auto in der Nähe von Sderot einschlug. Moshe Feder hinterlässt seine Lebensgefährtin und zwei Kinder.

Pinchas Menachem Prezuazman (21) wurde in seinem Wohort Ashdod durch die Splitter eine Rakete tödlich verwundet, als er gerade zu einem Schutzort rannte. Pinchas Menachem Prezuazman hinterlässt eine Frau und ein kleines Kind.

 

Times of Israel


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle:


Montag, 06 Mai 2019