Was es bedeutet ein hinterbliebener Bruder zu sein

Was es bedeutet ein hinterbliebener Bruder zu sein


Keine Feier, egal wie groß, wird je vollständig sein und es gibt Löcher im Herzen, die niemals gefüllt werden können.

Von Itam Alamdorf, Israel haYom

Ein hinterbliebener Bruder zu sein oder ein trauerndes Geschwisterkind, bedeutet zur Familie  des am wenigsten attraktiven Clubs in Israel zu gehören – dem Club der Hinderbliebenen-Familien. Ein hinterbliebener Geschwisterteil zu sein bedeutet nicht in der Lage zu sein diesen Begriff „Hinterbliebenen-Familie“ nicht aushalten zu können, sondern zu wissen, dass das müde Beiwort trotzdem stimmt.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein heißt zu wissen, das das Leben in ein „Vorher“ und ein „Hinterher“ geteilt ist. Es heißt sich an die eigenen Eltern zu erinnern, denen ein furchtbarer Schlag versetzt wurde, der ihnen ein Ende gemacht haben könnt; sie sind die wahren Helden. Es bedeuet einen Schlag in den Bauch zu spüren, jedes Mal, wenn man an den immensen Schmerz denkt, den sie seit der Katastrophe mit sich tragen. Es bedeutet zu wissen, dass sie alles taten, damit wir, die Geschwister, in einem frohen, liebevollen, lebendigen Heim aufwachsen konnten. Es war klar, dass ihr Leben, wie sie es kannten, vorbei war und sie jetzt wieder von vorne beginnen müssen.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein heißt, dem toten Bruder immer Fragen zu stellen, die nicht beantwortet werden können. Könnte Ihr Schicksal anders gewesen zu sein? Wo wären sie heute, wenn die furchtbare Katastrophe nicht über uns hereingebrochen wäre? Siehst du uns von da oben? Und warum werden die Besten immer von uns genommen?

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet zu wissen, dass keine Feier, egal wie groß, niemals vollständig sein wird und dass es Löcher im Herzen gibt, die niemals gefüllt werden können. Es bedeutet, „die volle Teilnahme“ aus unserem Vokabular zu löschen und bie Familienessen einen stechenden Schmerz beim Anblick eines imaginären leeren Stuhls zu fühlen, der immer leer sein wird.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet sich an die Haustürklingel zu erinnern, die furchtbare Nachricht und die Beerdigung – auch wenn du noch nicht geboren warst, als all das geschah. Es bedeutet einen älteren Bruder zu vermissen, den du nie gekannt hat und zu akzeptieren, dass du ihn nie treffen wirst. Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet zu träumen, dass er nach Jahren nach Hause kommt und schweißgebadet aufzuwachen, aber e war nur ein Traum.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet zu wissen, dass der Gedenktag für die Gefallenen und die Terroropfer für jeden ist, außer für die Hinterbliebenen-Familien. Sie brauchen keine Erinnerung. Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet das Bild deines Bruders anzusehen und sich vorzustellen wie er mit einem großen Lächeln zu dir zurückschaut. Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet nicht zu wissen, wie die Feier in deiner Schule sein wird, denn du wird immer mit deiner Familie bei der militärischen Feier sein, zusammen mit Zehntausenden anderen Familien, die an den Gräbern ihrer Lieben weinten.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet daran gewöhnt zu sein mitleidig Blicke zu bekommen, wenn du deinen gefallenen Bruder erwähnst. Es bedeutet zu wissen, dass Menschen es gut meinen, du es aber ablehnst dich in eine Position zu bringen, in der du bemitleidet wirst.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet die Freunde deines Bruders aus seiner Kindheit, Jugend und der Armee zu treffen und in die Augen ihrer Kinder zu sehen und Schmerz mit Ehemann und Vater zu fühlen, der dein Bruder nie sein wird.

Ein hinterbliebener Bruder zu sein bedeutet jedes Jahr zu zögen, ob man am Vorabend des Unabhängigkeitstags auszugehen oder nicht, zu wissen, dass Traurigkeit und Freude zu kennen miteinander verwoben sind und dass wir auch nach ihrem Tod weiterleben müssen, sich aber auch zu fragen, wer zum Teufel den plötzlichen Wechsel von Gedenken und Trauer zu Feiern und Unabhängigkeit beschloss.

Geboren wurden ich wurde ein Jahr und vier Monate nachdem mein Bruder Amitay bei der Bekämpfung von Hisbollah-Terroristen im Südlibanon getötet wurde. Ich habe Amitay nie getroffen, aber ich wurde in seine Geschichte geboren und sein Bild wird für immer in meinem Herzen sein.

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Opfer eines antisemitischen Terroranschlags durch Islamisten


Autor: Heplev
Bild Quelle: Wikimedia / Wikipedia


Montag, 13 Mai 2019









Am palästinensischen Jesus stimmt nichts

Am palästinensischen Jesus stimmt nichts

Als Linda Sarsour letztes Wochenende twitterte, dass Jesus Palästinenser gewesen sei, könnten manche geglaubt haben, das sei ein harmloser Fehler.

[weiterlesen >>]

Europa zeigt sein wahres Gesicht

Europa zeigt sein wahres Gesicht

Die Europäer sind nicht wirklich besorgt wegen Irans Aufruf nach Israels Vernichtung oder dem Wunsch der Palästinenser den jüdischen Staat auszulöschen. Sie können damit leben. Wir nicht.

[weiterlesen >>]

Wie ein deutsches Museum des Holocaust gedenkt

Wie ein deutsches Museum des Holocaust gedenkt

Zusammenfassung: Die selektiven Einzelheiten, die im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg ausgestellt sind, geben einen Hinweis auf die Art, wie das deutsche Volk sich entscheidet des Holocaust und der Zeit der Naziherrschaft zu gedenken.

[weiterlesen >>]

Auf wessen Seite steht Deutschland?

Auf wessen Seite steht Deutschland?

Amerika wird für die Eskalation der Spannungen verantwortlich gemacht.

[weiterlesen >>]

Nur auf Englisch:

Sie wissen, dass die Palästinenser vortäuschen die erste Intifada war friedlich?

Sie wissen, dass die Palästinenser vortäuschen die erste Intifada war friedlich?

Wenn antiisraelische Stimmen heutzutage gegenüber Westlern von der ersten Intifada reden, wird diese ausnahmslos als Basisbewegung, Volksbewegung, weitgehend gewaltfrei beschrieben.

[weiterlesen >>]

Alaska Airlines und die Juden des Jemen

Alaska Airlines und die Juden des Jemen

Calgary, Alberta (Kanada) – Die Geschichte des modernen Exodus der “Beta Israel“ , der Juden Äthiopiens, durch die Operationen Moses und Salomon, bei denen rund 22.000 äthiopische Juden nach Israel geflogen wurden, ist recht bekannt. Weniger bekannt ist der dramatische Exodus von mehr als 48.000 Jude aus dem Jemen. Fast unbekannt ist die Rolle, die Alaska Airlines dabei spielte.

[weiterlesen >>]