Warum Palästinenser gegen wirtschaftlichen Wohlstand sind

Warum Palästinenser gegen wirtschaftlichen Wohlstand sind


Ashraf Jabari, ein 45-jähriger palästinensischer Geschäftsmann aus der Hebron, hat kürzlich mit einigen seiner jüdischen Freunde eine neue Wirtschaftsinitiative gestartet, um das gemeinsame Unternehmertum zwischen Israelis und Palästinensern dort zu fördern.

Von Bassam Tawil, Gatestone Institute

  • Um sein Ziel zu erreichen, kündigte Ashraf Jabari kürzlich die Gründung einer neuen Partei an, die sich auf den wirtschaftlichen Wohlstand der Palästinenser konzentrieren will. Die Reform- und Entwicklungspartei sei bestrebt, die wirtschaftlichen Probleme der Palästinenser, insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit, zu lösen. "Wir haben eine Armee von Universitätsabsolventen, die arbeitslos sind. Wir haben eine Situation erreicht, in der ein junger [palästinensischer] Mann mit einem Master-Abschluss in Rechtswissenschaften als Straßenverkäufer arbeiten muss, weil er keine Arbeit finden kann."
  • Anstatt Jabari die Chance zu geben, seine Initiative zu verwirklichen, haben die Palästinenser eine massive Hetzkampagne gegen ihn geführt, bei der ihn viele als "Verräter" und "Kollaborateur" mit Israel und Juden verurteilt haben. Einige Palästinenser sind sogar so weit gegangen, seine Verhaftung oder Hinrichtung zu fordern.
  • Der sich am Horizont abzeichnende Friedensplan spricht nach verschiedenen Berichten davon, den Palästinensern Milliarden von Dollar zu geben und Geld aus reichen arabischen Ländern für sie zu sammeln. Doch wie der Fall Jabari deutlich macht, sind die Palästinenser weniger an wirtschaftlicher Stabilität interessiert als an Hassgefühlen gegenüber Israel.
  • Für die Palästinenser ist die Finanzhilfe ein zynischer Versuch, sie von ihrem Kampf gegen Israel wegzulocken - und kein palästinensischer Führer hat den Mut, sich den Bedrohungen zu stellen, denen Jabari derzeit ausgesetzt ist. So haben die palästinensischen Führer, weit entfernt von jedem "Deal des Jahrhunderts", längst ein eigenes schmutziges Geschäft gemacht: Sie investieren ihre Aktien in Israelhass und nicht ins eigene Volk.

In den meisten normalen Gesellschaften wird ein Geschäftsmann, der die Lebensbedingungen seines Volkes verbessern will, indem er die Wirtschaft ankurbelt und Arbeitsplätze für Arbeitslose schafft - einschließlich einer Vielzahl von arbeitslosen Universitätsabsolventen - mit Respekt behandelt. Die Palästinenser scheinen jedoch nicht zu diesen Gesellschaften zu gehören.

Ashraf Jabari ist ein 45-jähriger Geschäftsmann aus der Westjordanland-Stadt Hebron. Als Mitglied eines großen palästinensischen Clans in der Stadt glaubt Jabari an die wirtschaftliche Zusammenarbeit und das friedliche Zusammenleben mit seinen jüdischen Nachbarn, einschließlich der im Westjordanland lebenden Siedler.

Anfang des Jahres starteten Jabari und einige seiner jüdischen Freunde eine neue Wirtschaftsinitiative, um das gemeinsame Unternehmertum zwischen Israelis und Palästinensern zu fördern.

"Wir arbeiten daran, Grenzen abzubauen, und sowohl Israelis als auch Palästinenser müssen sich daran beteiligen", erklärte Jabari. "Wir müssen diese Mauer durchbrechen. Wir müssen zuerst gute Verbindungen und gute Beziehungen nicht nur in der Westjordanland, sondern in ganz Israel schaffen, damit wir unser gewünschtes Ziel erreichen können."

Um sein Ziel zu erreichen, kündigte Jabari kürzlich die Gründung einer neuen Partei an, die sich auf den wirtschaftlichen Wohlstand der Palästinenser konzentrieren will:

Die Reform- und Entwicklungspartei bemühe sich, die wirtschaftlichen Probleme der Palästinenser, einschließlich der hohen Arbeitslosigkeit, zu lösen. "Wir haben eine Armee von Universitätsabsolventen, die arbeitslos sind", sagte er. "Wir sind in einer Situation, in der ein junger [palästinensischer] Mann mit einem Master-Abschluss in Rechtswissenschaften als Straßenverkäufer arbeiten muss, weil er keine Arbeit finden kann."

Man würde erwarten, dass eine solche Botschaft von den Palästinensern begrüßt wird. Hier ist ein Mann, der davon redet, seinem Volk zu helfen, etwas zu Essen auf ihren Tisch zu stellen. Hier ist ein Mann, der sagt: "Lasst uns unsere politischen Differenzen beiseite legen und uns auf Möglichkeiten konzentrieren, wirtschaftliche Stabilität für unsere Bürger zu erreichen."

Anstatt Jabari die Chance zu geben, seine Initiative zu verwirklichen, haben die Palästinenser eine massive Hetzkampagne gegen ihn geführt, bei der ihn viele als "Verräter" und "Kollaborateur" mit Israel und Juden verurteilten. Einige Palästinenser sind sogar so weit gegangen, seine Verhaftung oder Hinrichtung zu fordern.

Die Kampagne gegen den palästinensischen Geschäftsmann erreichte am 13. Mai ihren Höhepunkt, nachdem er in seinem Haus mehrere Juden zum Ramadan-Frühstück, Iftar, empfangen hatte. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Muslime Nicht-Muslime zum Iftar-Mahl empfangen. In diesem Fall scheint Jabari jedoch die "falschen" Gäste eingeladen zu haben: Juden.

Sobald Fotos vom Ramadan-Mahl in verschiedenen Medien auftauchten, gingen viele wütende Palästinenser in die sozialen Medien, um ihre scharfe Verurteilung von Jabari zum Ausdruck zu bringen.

Angesichts der weit verbreiteten Proteste und Ressentiments war Jabaris Clan gezwungen, ihn öffentlich anzuklagen und zu verleugnen. "Ashraf Jabari ist ein Verbrecher, und er darf nicht die von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete betreten", sagte Arif Rubin Jabari, ein Führer des Clans. "Unsere Familie hat diesen Betrug bereits 2002 abgelehnt. Er vertritt niemanden aus unserem Clan oder aus Hebron."

Der Clanführer behauptete weiter, dass Israel "Jabari benutzte, um seine verdächtigen Pläne gegen Palästinenser durchzuführen". Er rief die Beamten der Palästinensischen Autonomiebehörde auf, "den Versuch Israels zu untersuchen, Jabari Prominenz zu schenken, indem es ihn als Alternative zur derzeitigen palästinensischen Führung präsentiert".

Die öffentliche Denunziation des Clans gegen Jabari hat es jedoch versäumt, viele Palästinenser zu besänftigen, die nun fordern, dass er für seine Worte und Taten hart bestraft wird.

Die palästinensische Nachrichten-Website Wattan mit Sitz in Ramallah, der faktischen Hauptstadt der Palästinenser, forderte, Jabari wegen Verrats vor Gericht zu stellen. "Die [palästinensischen] Sicherheitsdienste müssen sofort handeln, um ihn zu verhaften", sagte Wattan in einem auf ihrer Website veröffentlichten Artikel.

"Gemäß Artikel 135 des Revolutionären Strafgesetzbuches der PLO (1979) ist die Strafe für Verrat Gefängnis und Zwangsarbeit. Das Gesetz besagt, dass jeder, der einem feindlichen Soldaten oder einem Spion Unterkunft, Essen oder Kleidung anbietet oder ihm bei der Flucht hilft, bestraft werden sollte. Dutzende von Spionen wurden bereits nach diesem Gesetz bestraft. Artikel 140 des gleichen Gesetzes legt die Todesstrafe für jeden fest, der als Informant für den Feind dient. In der Tat wurden viele Spione hingerichtet."

Den Reaktionen der Palästinenser nach zu urteilen, sind sie vor allem aus zwei Gründen wütend auf Jabari: die "Normalisierung" mit Israelis und die Förderung der Idee des "wirtschaftlichen Friedens". Die "Anti-Normalisierungs"-Bewegung der Palästinenser ist entschieden gegen jede Form von Beziehungen zu Israel - einschließlich Sport- und Kulturveranstaltungen. Nun scheint es, dass sie sogar dagegen sind, Palästinenser und Juden zusammen essen zu sehen.

Jabari beleidigte viele Palästinenser, weil er es wagte, seine jüdischen Freunde zum Ramadan-Mahl in seinem Haus einzuladen.

Darüber hinaus hat ihn sein Reden über "wirtschaftlichen Wohlstand" für Palästinenser zu einem Staatsfeind gemacht. Wie kann der Mann es wagen, darüber zu diskutieren, wie er die Lebensbedingungen seines Volkes verbessern und Arbeitsplätze für Arbeitslose schaffen kann?

In den Augen vieler Palästinenser sollte der Kampf gegen Israel von größter Bedeutung sein, selbst wenn sie diesen Kampf essen und trinken müssen, anstatt die Lebensmittel, die sie durch wirtschaftliche Initiativen wie die von Jabari vorgeschlagenen kaufen könnten.

Hätte Jabari sich der Hamas oder dem islamischen Dschihad oder einer der anti-israelischen Organisationen im Westjordanland angeschlossen, wäre er vergöttert worden. Hätte er dazu aufgerufen, Israel zu boykottieren, anstatt mit ihnen zu arbeiten - und zu essen -, wäre er von seinem Volk und seinem Klan gelobt worden.

Angesichts des Aufruhrs, der durch die Handlungen und Erklärungen des palästinensischen Geschäftsmannes ausgelöst wurde, ist davon auszugehen, dass es seiner neuen Partei nie gelingen wird, die Herzen und Köpfe der Palästinenser zu gewinnen. Es ist auch schwer zu erkennen, wie sich irgend eines der Wirtschaftsunternehmen, von denen er spricht, jemals verwirklichen wird.

Die beispiellose Kampagne des Hasses und der Einschüchterung gegen Jabari kommt Wochen, bevor die US-Regierung ihren lang erwarteten Plan für den Frieden im Nahen Osten, auch bekannt als "Deal of the century", auf den Weg bringt.

Der sich am Horizont abzeichnende Friedensplan redet laut verschiedener Berichte davon, den Palästinensern Milliarden von Dollar zu geben und Geld aus reichen arabischen Ländern für sie zu sammeln. Doch wie der Fall Jabari deutlich macht, sind die Palästinenser weniger in die wirtschaftliche Stabilität investiert als in die Hassgefühle Israels.

Für die Palästinenser ist diese Finanzhilfe ein zynischer Versuch, sie von ihrem Kampf gegen Israel wegzulocken - und kein palästinensischer Führer hat den Mut, sich den Bedrohungen zu stellen, denen Jabari derzeit ausgesetzt ist. So haben die palästinensischen Führer, weit entfernt von jedem "Deal des Jahrhunderts", längst ein eigenes schmutziges Geschäft gemacht: Sie investieren ihre Aktien in Israelhass und nicht ins eigene Volk.

 

Gatestone Institute - Bassam Tawil ist ein muslimischer Araber mit Sitz im Nahen Osten. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot iStock


Donnerstag, 23 Mai 2019









Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

In einer Zeit, in der Christen in der gesamten muslimischen Welt unter einer Vielzahl von Verfolgungen leiden, wird die Not der palästinensischen Christen selten gehört.

[weiterlesen >>]

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

In einer spektakulären Gewaltdemonstration lynchten Fans des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im April fast Kemal Kılıçdaroğlu, den Führer der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP).

[weiterlesen >>]

`Europa wird nicht Europa sein´

`Europa wird nicht Europa sein´

Am Abend des 26. Mai kommentierte der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini das Ergebnis der Europawahlen: `Ein neues Europa ist geboren´.

[weiterlesen >>]

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde.

[weiterlesen >>]

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die Zweite Invasion der Türkei auf Zypern: Illegale Bohrungen im östlichen Mittelmeerraum

Die jüngste Provokation der Türkei gegen die Republik Zypern - das Bohren nach Gas in der zypriotischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) im östlichen Mittelmeerraum - hat bei der internationalen Gemeinschaft heftige Reaktionen ausgelöst.

[weiterlesen >>]

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

Schwedens selbstverschuldetes Chaos

In der malerischen schwedischen Universitätsstadt Uppsala fühlen sich 80% der Mädchen nicht sicher in der Innenstadt. Eine 14-jährige Teenagerin, die Angst hat, ihre Identität preiszugeben, erzählte den schwedischen Medien, dass sie immer Trainer trägt, damit sie im Falle eines Angriffs `schneller laufen´ kann:

[weiterlesen >>]