Israel wählt im September

Israel wählt im September


In der vergangenen Nacht hat die Knesset den Weg zu vorgezogenen Parlamentswahlen frei gemacht.

Nach der gescheiterten Bildung einer Regierungskoalition hat die Knesset in der vergangenen Nacht in einer namentlichen Abstimmung ihre Selbstauflösung und vorgezogene Parlamentswahlen beschlossen. DEie Neuwahlen werden im September stattfinden, laut einer aktuellen Umfrage können die Parteien des rechten und religiösen Blocks ihre Mehrheit weiter ausbauen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Donnerstag, 30 Mai 2019






Zumindest wird Netanyahu bei den erneuten Wahlen mit seiner Partei wieder siegen. Nur ob danach eine Regierungsbildung mit den religiösen Konservativen möglich ist kann man wohl bezweifeln. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie einer Änderung des Gesetzes über den Wehrdienst zustimmen. Vielleicht wird ja auch die Anhörung über einen angeblichen Korruptionsverdacht Einfluß auf das Wahlergebnis haben. Der Wahlausgang dürfte also spannend werden und es bleibt zu hoffen, daß nicht kurz danach wieder eine Neuwahl stattfindet.

@1sio Soweit mir bekannt geht es um die Armeepflicht für streng religiöse Juden, das ist in etwa mit unserer "Migrantenproblematik" vergleichbar (von der politischen Gewichtsklasse her). Ich würde gern mal wissen, was wohl in DE passieren würde wenn das zur Disposition steht (natürlich nicht die Wehrpflicht für Religiöse).

@2pp..diese Thematitk hatten wir schon Mal! Es gib Ungläubige, desweiteren sg. Dosim und Datim. Die Datim sind gläubig legen Tfilim an und betten, ich glaube mich zu erninnern 2X täglich und absolvieren Militärdienst. Die Datim laufen in schwarzen Klamotten rum, haben lange Päises, sind überwiegend mit der Tora(Bibel) beschäftigt, lehnen Militärdienst ab und machen viele Kinder.

@3alex Na immerhin eine Gruppe Menschen, die den Moslems "Paroli" bietet (grins). Aber ich wollte eigentlich nur herausstellen, dass das in Israel ein wichtigeres Thema ist und keine Winzigkeit an der eine Koalition scheitert. Weißt Du übrigens warum der Donnerstag auch "Vatertag" heißt? Weil Jesus zu seinem Vater gegangen ist und gesagt hat: Es ist geschafft! Wünsch Dir noch einen schönen Restsonntag.

@2+3 Wissen Sie denn auch warum die streng Religiösen oder vielleicht auch Ultraorthodoxen den Wehrdienst für Israel ablehnen? Vielleicht stellt sich dann die Frage nach einer Regierungsverantwortung ganz anders.

@5sio Die Begründungen sind rein religiöser Natur aber das können Dir ein paar abdere Teilnehmer hier bestimmt besser erklären.

@6 Hat das nicht was mit dem Messias und der Existenz eines Staates Israels zu tun? Ich meine, daß ich so was mal gelesen habe. Das kann in dem Roman "Die Quelle" von James A. Michener gewesen sein.