Mahmud Abbas: Trump-Friedensplan soll sich `zur Hölle scheren´

Mahmud Abbas: Trump-Friedensplan soll sich `zur Hölle scheren´

 Mahmud Abbas: Trump-Friedensplan soll sich `zur Hölle scheren´


Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas sagte, dass der `Deal of the Century´ [genannte Trump-Friedensplan] sich `zur Hölle scheren´ soll.

 Mahmud Abbas: Trump-Friedensplan soll sich `zur Hölle scheren´

Von The Jerusalem Post

Zu Beginn dieser Woche sprach Abbas bei einer Veranstaltung zu Ehren der Spender der Mahmoud-Abbas-Foundation. Die Ansprache wurde am 27. Mai im palästinensischen Fernsehen ausgestrahlt. ‚Möge der Deal des Jahrhunderts – der Deal der Schande – sich zur Hölle scheren. Dasselbe gilt für den Wirtschaftsworkshop in Bahrain, den sie für den nächsten Monat planen, um uns nur noch mehr Illusionen zu verkaufen.’

Abbas erklärte den Teilnehmern, dass die Palästinenser die Ergebnisse des Bahrain-Treffens nicht akzeptieren werden, auch wenn es so scheint, als würden sie zugunsten der Palästinenser getroffen werden. ‚Wir werden dieses Treffen und seine Ergebnisse nicht akzeptieren, weil sie uns nur Illusionen verkaufen wollen und weil jeder, der die palästinensische Frage lösen will, mit der politischen Frage beginnen und sich danach immer weiter und weiter mit ihr befassen sollte,‘ sagte er. ‚Erst dann dürfen sie über die Illusion der Milliarden sprechen, die sie uns angeblich geben wollen. Lasst euch sagen, dass nichts von diesem Geld jemals bei uns ankommen wird.’

Abbas äußerte sich jedoch auch positiv über die Zukunft eines palästinensischen Staates im Falle einer Lösung des Konflikts. ‚Wir setzen keine Hoffnungen auf dieses Geld und werden es auch nicht akzeptieren, weil unser Anliegen die Politik höchstselbst ist,‘ sagte er. ‚Außerdem brauchen wir ihre Hilfe nicht, wenn die Ursache behoben ist. Durch unsere Bemühungen und dank unseres Volkes werden wir in der Lage sein, einen modernen Staat aufzubauen.’

 


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 04 Juni 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 20+ 4=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]