Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus


Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Von Alex Fishman, YNet News

Vor einem Jahr unterzeichneten die beiden Länder, bei einem Besuch des iranischen Ministers Amir Hatami in Syrien, ein Abkommen über ihre militärische Zusammenarbeit. Im Rahmen des Abkommens schloss Syrien einen Mehrjahresvertrag mit dem Iran über die Verwaltung eines Docks in der Anlage in Tartus. Russland lehnte den Deal jedoch ab. Vor kurzem versuchte der Iran, die mit der syrischen Regierung erzielte Einigung umzusetzen und stationierte schiitische Milizen im Hafen, um die iranischen Streitkräfte über das Mittelmeer versorgen zu können. In der Vergangenheit versuchte der Iran bereits, Russland davon zu überzeugen, mit ihm im Hafen Latakia, der von der russischen Marine betrieben wird, zusammenzuarbeiten. Die Russen lehnten dies jedoch kategorisch ab.

 Der jüngste russisch-iranische Streit um den Hafen von Tartus ist nur eine weitere Episode in einer Reihe von Zusammenstößen zwischen den beiden Nationen, die sich um die Kontrolle über strategische, wirtschaftliche und politische Vermögenswerte in Syrien drehen. Der jüngste Zusammenstoß ereignete sich kurz bevor die nationalen Sicherheitsberater aus Russland, den USA und Israel diesen Monat im jüdischen Staat zusammentreffen, wie Premierminister Benjamin Netanyahu vor zwei Wochen angekündigt hat. (…) In einem Abkommen sollen sich Israel und die USA dazu verpflichten, die Legitimität des Assad-Regimes anzuerkennen. Es wird erwartet, dass die USA einige der gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen aufheben und Russland im Gegenzug die iranischen Aktivitäten in Syrien einschränken wird.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 09 Juni 2019






Interessante Entwicklung.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 8=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]