Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben


Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

Von Yossi Kuperwasser / Eitan Fischberger, Jerusalem Center for Public Affairs (JCPA)

Beide Seiten sind sich darüber im Klaren, dass ein solcher Krieg die Lage in Gaza nicht wesentlich verändern kann.

Die Hamas und der palästinensische Islamische Dschihad glauben, dass die Eskalationsrunden ihren Interessen dienen und für sie wichtig sind, da sie dazu beitragen, ihr Engagement im Kampf gegen Israel zu demonstrieren. Die Eskalationen ermöglichen es ihnen, sich ihrer militärischen Fähigkeiten zu rühmen, die Bevölkerung für die Bekämpfung des Zionismus zu mobilisieren, die Menschen im Gazastreifen von ihrem täglichen Elend abzulenken und wirtschaftliche Hilfe aus Katar zu erhalten. Gleichzeitig machen sie Mahmud Abbas für die Schwierigkeiten im Gazastreifen verantwortlich und sie setzten die Palästinensische Autonomiebehörde (PA), Ägypten, Katar und Israel unter Druck, indem sie jene Parteien dazu auffordern, dafür Sorge zu tragen, dass sich die Lebensbedingungen in Gaza verbessern.

Israel ist einer Politik verpflichtet, die versucht, eine Art von Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, in dem die Hamas als eine Kraft im Gazastreifen fungiert, die stark genug ist, um ein Gewaltmonopol in dem Gebiet aufrechtzuerhalten, das sie regiert und gleichzeitig zu schwach und zu abgeschreckt ist, um Israel zu beschießen. Die anhaltenden Konflikte lassen Zweifel an der Fähigkeit der Hamas aufkommen, diese Rolle zu erfüllen. Es scheint, dass PIJ und militante Elemente innerhalb der Hamas mutig genug sind, um die Hamas-Führung von Zeit zu Zeit herauszufordern. Die Hamas ist jedoch immer in der Lage, Disziplin und Zurückhaltung wiederherzustellen, was bedeutet, dass die israelische Politik nicht an Relevanz verloren hat. Die Alternative zu dieser Politik wird sowohl kurz- als auch langfristig als sehr kostspielig angesehen, weswegen Israel lieber auf seinem derzeitigen Weg verbleibt. In der letzten Runde der Auseinandersetzung erhöhte Israel den Preis für die Palästinenser und zeigte gleichzeitig eine größere Bereitschaft, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Wenn diese Strategie die Palästinenser in Gaza davon überzeugt, eine Einigung zu erzielen, die eine längere Ruhephase garantiert, dann ist die Politik erfolgreich gewesen. Aber wenn sie scheitert und es eine weitere Runde des Krieges geben sollte und die Gefährdung der israelischen Bevölkerung entlang der Grenze zum Gazastreifen weitergeht, könnte Israel sich dazu gezwungen sehen, andere Optionen in Betracht zu ziehen.

Das grundlegende Problem ist, dass sich die Bevölkerung im Gazastreifen hauptsächlich aus den Nachkommen palästinensischer Flüchtlinge zusammensetzt, die von ihrer Führung indoktriniert wurden. Es wird ihnen beigebracht zu glauben, dass sie dazu verpflichtet sind, gegen den Zionismus zu kämpfen, bis sie in die Häuser ihrer Vorfahren nach Israel zurückkehren können. Diese Propaganda verewigt den Konflikt jedoch lediglich und macht eine politische Lösung nahezu unmöglich. Das bedeutet, dass die Ermahnungen, die Israel zu einer politischen Lösung des Konflikts auffordern, leider an der Realität vorbeigehen. Die Palästinenser im Gazastreifen möchten und verdienen ein besseres Leben. Bedauerlicherweise sehen sie und ihre Führung dieses Ziel weniger wichtig an, als den Kampf gegen den Staat Israel.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 10 Juni 2019









Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]

Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

 Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

Eine neue Umfrage ergibt, dass die Israelis mit der Leistung von Premierminister Benjamin Netanjahu in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik weitgehend zufrieden sind, nicht aber mit seiner Politik in innenpolitischen Fragen wie Wirtschaft und Korruption.

[weiterlesen >>]

USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel

 USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel

Nach bedrohlichen Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben die USA Ankara vor jedem Angriff in Nordost-Syrien gewarnt.

[weiterlesen >>]