Palästinensischer Journalistenverband: Gegen „Normalisierung“ mit Israel

Palästinensischer Journalistenverband: Gegen „Normalisierung“ mit Israel


Der Palstinensische Journalistenverband (PJS) verurteilte am Montag einen Besuch von arabischen Journalisten in Israel und forderte, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden sollten.

Von Khaled abu Toameh, The Jerusalem Post

Sechs Journalisten aus dem Irak und Saudi-Arabien erreichten am Sonntag via Allenby-Brücke Israel, um dort Meetings abzuhalten. Es wird erwartet, dass sie Jerusalem, Tel Aviv, Haifa und Nazareth bereisen und sich mit Mitgliedern der Knesset, Vertretern des Außenministeriums und Wissenschaftlern treffen. Der von der Fatah dominierte Journalistenverband verurteilte den Besuch als einen Schlag gegen seine ‚Anti-Normalisierungs-Position‘. Es sagte, der Besuch sei auch ein ‚Segen für die Besatzung, die weiterhin das Blut palästinensischer Journalisten vergießen würde.‘ Der Verband forderte die Föderation arabischer Journalisten und andere Mediengruppen in der arabischen Welt dazu auf, arabische Journalisten, die Israel besuchen und damit die Normalisierung fördern, auf die schwarze Liste zu setzen.

Der PJS behauptete, die Bemühungen des Außenministeriums, arabische Journalisten nach Israel zu bringen, seien ‚ein verzweifelter Versuch, die nationale Position des Verbands zu untergraben und widerspreche den Resolutionen der Föderation arabischer Journalisten. Die Reise nach Israel ist Teil einer politischen Anstrengung im Rahmen der zionistisch-amerikanischen Pläne, die palästinensische Sache zu liquidieren.’ Der PJS behauptete, der Besuch sei nach dem ‚Scheitern der US-Bemühungen, die Reihen palästinensischer Journalisten zu durchbrechen‘, erfolgt, wobei er sich auf seinen jüngsten Aufruf zum Boykott der US-Regierung bezog. Anfang dieses Monats forderte der PJS palästinensische Journalisten dazu auf, jede Einladung der US-Regierung zu einem Besuch im Weißen Haus abzulehnen. Der Appell reagierte auf die Äußerungen des US-Präsidentenbeauftragten Jason Greenblatt, der mit den Worten zitiert wurde, dass das Weiße Haus mit ‚normalen Palästinensern‘ über seinen bevorstehenden Nahost-Plan sprechen wolle, der auch als ‚Deal des Jahrhunderts‘ bekannt ist.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 26 Juli 2019









Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

 Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

Ein paar Tage nach dem Social-Media-Sturm, der ausbrach, nachdem die israelische Regierung beschlossen hatte, die Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar nicht ins Land zu lassen, verbreiteten die beiden Kongressabgeordneten auf ihren Instagram-Accounts einen Cartoon.

[weiterlesen >>]

Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Brgerin, die bei einem palstinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad zur Erhhung der Zahl der Schiiten, um Feinde zu berwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fnf Palstinenser gettet wurden, hie es gestern vor einem ZiB1-Bericht ber Zusammenste am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjhrigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich ffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]