Ein muslimischer Zionist im Jahr 1909

Ein muslimischer Zionist im Jahr 1909


In The Jewish Times vom 26. März 1909 bezeichnete sich der Jungtürke Dr. Riza Tewfik als Zionisten und sagte: `Palästina gehört den Juden mehr als uns Muselmanen (Muslimen), wir kamen viele Jahrhunderte nachdem ihr es bessessen hattet, um über dieses Land zu herrschen´

Von Elder of Ziyon

Der Konstantinopel-Korrespondent des „Neue Jüdischer Korrespondent“ erzählt von einer Rede, die von Dr. Riza Tewfik, einem der führenden Führer der Jungtürken, gehalten wurde, der sich sehr positiv bezüglich zur zionistischen Bewegung äußerte. Dr. Tewfik, Mitglieder des türkischen Parlaments, hielt am 20. Februar in der Stadt Balat bei Konstantinopel vor der Gesellschaft jüdischer Jugendlicher einen Vortrag zum jüdischen Jugend-Frage. Gegen Ende der Ansprache wurden dem Redner eine Reihe Fragen gestellt. In Reaktion auf die Frage, ob seiner Meinung nach ein guter Untertan der Osmanen Zionist sein kann, sagte er unter anderem: „Natürlich, ich bin selbst Zionist. Der Zionismus ist im Wesentlichen nicht mehr als der Ausdruck der Solidarität mit Eigenschaften des jüdischen Volkes. Die Mittel des Zionismus sind absolut friedlich. Palästina gehört den Juden mehr als uns Muselmanen; wir kamen erst viele Jahrhunderte zur Herrschaft über dieses Land, nachdem ihr es besessen hattet. Die Kolonisierung und Besiedlung Palästinas durch euer Volk würde unserem Land einen großen Dienst erweisen. Euer Volk hat außergewöhnliche Fähigkeiten für Kommerz und Handel. Eure Religionsbrüder sind ein nüchternes und fleißiges Volk; sie werden dieses verlassene Land wieder erblühen lassen; sie werden all ihre Fähigkeiten in den Dienst unseres Reiches stellen. Ich versichere euch, wann immer es in meiner Macht steht, werde ich froh sein der Sache des Zionismus zu helfen.“

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Sonntag, 04 August 2019









Juden und Araber gemeinsam gegen die Nazis

Juden und Araber gemeinsam gegen die Nazis

Die ersten drei Jahre des Zweiten Weltkriegs kämpften, aßen, trainierten Juden und Araber gemeinsam, wurden gemeinsam gefangen genommen und töteten gemeinsam, sagt Professor Mustafa Abbasi. Während diese Brüderlichkeit nach dem Krieg versandete, `gibt sie uns einen Silberstreif der Hoffnung für die Zukunft´.

[weiterlesen >>]

Sechs Fakten zu Israelis und einer zu Palästinensern, die die Medien fast immer ignorieren

Sechs Fakten zu Israelis und einer zu Palästinensern, die die Medien fast immer ignorieren

Hier sind sechs grundlegende Fakten zu Israelis und einer zu Palästinensern, die in den Medien und Universitäten kaum erwähnt werden. Die Weigerung die Wahrheit zu berichten verursacht im westlichen Verstehen des Konflikts eine große Lücke.

[weiterlesen >>]

`Deutscher Außenminister ignoriert Lektionen von Auschwitz´, unterstützt Iran

`Deutscher Außenminister ignoriert Lektionen von Auschwitz´, unterstützt Iran

`Mit Verlaub, es ist an der Zeit, dass der deutsche Außenminister seine Behauptung fallen lässt, dass es die Lektionen von Auschwitz waren, die ihn ins öffentliche Leben trieben.´

[weiterlesen >>]

Warum Geschichte immer noch wichtig ist:

Der Sechstage-Krieg von 1967

Der Sechstage-Krieg von 1967

Führe Geschichte an und das kann Augenrollen auslösen. Füge den Nahen Osten in die Gleichung ein und die Leute könnten beginnen wegzulaufen, nicht bereit in das scheinbar bodenlose Fass an Einzelheiten und Streitigkeiten zu fallen.

[weiterlesen >>]

Warum entschied Israel Tlaib und Omar nicht ins Land zu lassen?

Warum entschied Israel Tlaib und Omar nicht ins Land zu lassen?

Die beliebteste Theorie zur Erklärung, warum Israel eine Kehrtwende machte und entschied Rshida Tlaib und Ilhan Omar den Besuch nicht zu erlauben, lautet, dass Präsident Trump twitterte, das würde „große Schwäche“ seitens Israel zeigen:

[weiterlesen >>]

Antisemitismus unter dem Deckmantel der Menschenrechte

Antisemitismus unter dem Deckmantel der Menschenrechte

Der Weltkirchenrat, eines der wichtigsten Gremien der christlichen Welt, lehnt immer noch die Vorstellung ab, dass die Delegitimierung des Staates Israel eine Form von Antisemitismus ist.

[weiterlesen >>]