Unruhen auf dem Tempelberg [Video]

Unruhen auf dem Tempelberg [Video]


Tisha beAv fällt in diesem Jahr auf das muslimische Opferfest. Unruhen auf dem Tempelberg kamen nicht unerwartet.

Unruhen auf dem Tempelberg [Video]

Tisha beAv fällt in diesem Jahr auf das islamische Opferfest Eid al-Adha. Zehntausende Muslims wurden heute auf dem Tempelberg zum Gebet erwartet. Zur gleichen Zeit erinnern sich die Juden an die Zerstörung der beiden Tempel. Es ist üblich, an diesem Tag den Tempelberg zu besuchen. Um Auseinandersetzungen zu vermeiden, wurde den Juden der Besuch auf dem Tempelberg untersagt. Auf muslimischer Seite werden Juden auf dem Tempelberg als Provokation betrachtet.

So war es den Juden zunächst verboten, den Tempelberg zu betreten, ausgerechnet an dem Tag, an dem man der Zerstörung des Tempels gedenkt. Dennoch kam es, auch ohne jüdische Besucher, zu Unruhen auf dem Tempelberg. Tausende riefen nationalistische Parolen und warfen Stühle, Steine und andere Gegenstände auf die Polizisten. Daraufhin wurde damit begonnen, die Randalierer mit Mitteln zur Zerstreuung von Demonstranten zu zerstreuen und die Ordnung wieder herzustellen. Dazu wurde der Zugang zum Berg durch ein Tor im Nordosten des Tempelberges untersagt. Das Verlassen des Berges durch das Tor blieb erlaubt. Die Al-Aqsa Moschee wurde wegen der Unruhen geschlossen.

Seitens der muslimischen Bevölkerung sollen 14 Menschen bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt worden sein, auch vier Polizisten wurden verletzt.

In der Altstadt wurde danach ein 18-jähriger Junge durch eine Glasflasche verletzt, die auf ihn geworfen wurde.

Später wurde der jüdischen Bevölkerung erlaubt, in kleinen Gruppen, den Tempelberg zu besuchen. Dabei kam es erneut zu Unruhen und eine erste Gruppe von jüdischen Besuchern wurden von der Polizei vom Tempelberg in Sicherheit gebracht. Nach einer kurzen Pause durfte eine zweite Gruppe den Tempelberg für einen kurzen Besuch betreten.

 

israel heute


Autor: israel heute
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 11 August 2019

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage