x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Israel steht vor einer ernsthaften Eskalation in seinem Stellvertreterkrieg mit dem Iran

Israel steht vor einer ernsthaften Eskalation in seinem Stellvertreterkrieg mit dem Iran


Die jüngste Bestätigung von US-Armeesprechern, dass israelische Kampfflugzeuge für den jüngsten Angriff auf eine iranische Militärbasis im Irak verantwortlich waren, zeigt, wie beunruhigend der so genannte Stellvertreterkrieg zwischen Teheran und Jerusalem in den letzten Wochen eskaliert ist.

Von Con Coughlin, Gatestone Institute

  • Die Tatsache, dass Israel es für notwendig befunden hat, Ziele anzugreifen, die weit von seinem traditionellen militärischen Operationsgebiet in der Nähe seiner unmittelbaren Grenzen entfernt liegen, ist ein Zeichen für die alarmierende Eskalation, die in den letzten Monaten bei der Bedrohung der israelischen Sicherheit durch den Iran stattgefunden hat.
  • Anfang dieser Woche soll eine israelische Drohne im Libanon eine palästinensische Basis bombardiert haben, die angeblich vom Iran finanziert wird. Es wurde auch berichtet, dass israelische Kampfflugzeuge iranische Militärbasen am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus bombardiert haben.
  • Die bloße Idee, dass Washington sich mit den Iranern an einen Tisch setzt zu einem Zeitpunkt, da diese anhaltend die Sicherheit seines engsten Verbündeten im Nahen Osten bedrohen, wäre skrupellos.

Nach Angaben älterer israelischer Sicherheitsquellen, mit denen auf vertraulicher Basis gesprochen wurde, wurde die Basis in der nordirakischen Provinz Salaheddin ins Visier genommen, weil sie glaubten, dass sie benutzt wurde, um iranische Mittelstreckenraketen mit der Fähigkeit, Ziele in Israel zu erreichen, zusammenzubauen.

Die Bedrohung wurde als so wichtig erachtet, dass hochrangige israelische Offiziere beschlossen, einen gewagten Bombenangriff zu starten, bei dem F-35 Stealth-Kampfflugzeuge in den saudischen Luftraum eindringen mussten, um ihr Ziel zu erreichen. Es ist unklar, ob die Saudis, die sich der iranischen Einmischung in den Irak widersetzen, aber keine diplomatischen Beziehungen zu Israel haben, den israelischen Kampfflugzeugen erlaubt haben, in ihren Luftraum einzudringen.

Der Angriff, der am 19. Juli stattfand, auf die Basis, die von einer Gruppe lokaler schiitischer Milizen betrieben wird, die gemeinsam als die vom Iran gesponserten Popular Mobilisation Forces bekannt sind, soll zum Tod von zwei Kommandanten des Islamischen Revolutionsgardenkorps (IRGC) sowie mehrerer Kämpfer der vom Iran gestützten Hisbollah-Miliz geführt haben.

Bislang gab es keine offizielle Bestätigung aus Jerusalem, dass Israel für den Angriff verantwortlich war, obwohl der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, der sich mitten in einer Wahlkampagne für die Wiederwahl im nächsten Monat befindet, schwere Hinweise darauf hat fallen lassen, dass das israelische Militär für den Angriff verantwortlich war. Als sich die Spekulationen über die Beteiligung Israels an der Razzia verstärkten, wurde vom israelischen Ministerpräsidenten berichtet, dass er Anfang dieser Woche bei einem Planungstreffen in Jerusalem sagte: "Wir werden unsere Wurzeln vertiefen und unsere Feinde bekämpfen."

Jetzt ist der Umfang der israelischen Miteinbeziehung durch die USA bestätigt worden, die 5.000 Truppen im Irak hat, nachdem Armeesprecher sagten, dass Israel für die Durchführung des Überfalls verantwortlich war.

Dies ist das erste Mal, dass israelische Kampfflugzeuge Ziele im Irak angegriffen haben, seit der berühmten Operation Babylon, dem Bombenangriff 1981 auf den Kernreaktor Osirak, der vom irakischen Diktator Saddam Hussein im Rahmen seines Bestrebens, Atomwaffen zu erwerben, gebaut wurde.

Die Tatsache, dass Israel es für notwendig befunden hat, Ziele anzugreifen, die weit von seinem traditionellen militärischen Operationsgebiet in der Nähe seiner unmittelbaren Grenzen entfernt liegen, ist ein Zeichen für die alarmierende Eskalation, die in den letzten Monaten bei der Bedrohung der israelischen Sicherheit durch den Iran stattgefunden hat.

Außerdem kommt es zu einem Zeitpunkt, da Israel an zahlreichen Fronten militärische Operationen durchführt, um die iranische Bedrohung zu bekämpfen. Anfang dieser Woche soll eine israelische Drohne im Libanon eine palästinensische Basis bombardiert haben, die angeblich vom Iran finanziert wird. Es wurde auch berichtet, dass israelische Kampfflugzeuge iranische Militärbasen am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus bombardiert haben.

Die jüngste Zunahme der israelischen Militäraktionen spiegelt die Anstrengungen wider, die der jüdische Staat zu unternehmen bereit ist, um sich gegen die immer stärkere Bedrohung zu verteidigen, die der Iran für die Sicherheit seiner Bürger darstellt.

Es untergräbt auch etwas den auf dem G7-Gipfel Anfang dieser Woche in Biarritz geäußerten Vorschlag, dass der Iran in geheime Gespräche eingebunden werde, um die Verhandlungen über sein umstrittenes Atomabkommen wieder aufzunehmen.

Die Spekulationen, dass es einen diplomatischen Durchbruch in der erbitterten Auseinandersetzung zwischen Washington und Teheran geben könnte, basierten auf dem überraschenden Auftritt des iranischen Außenministers Mohammad Javad Zarif im französischen Ferienort, offenbar auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem Gastgeber des Gipfels.

Dies veranlasste Donald Trump zur Feststellung, dass er bereit sei, sich mit seinem iranischen Amtskollegen Präsident Hassan Rouhani zu treffen, wenn die Umstände stimmen.

Jede echte Aussicht auf ein solches Treffen wurde jedoch schnell zunichte gemacht, nachdem der iranische Führer sagte, es könne nur passieren, wenn Washington sein Strafsanktionsregime gegen sein Land beendete, eine Voraussetzung, die wahrscheinlich niemand in der Trump-Regierung zu erfüllen bereit ist.

Die bloße Idee, dass Washington sich mit den Iranern an einen Tisch setzt zu einem Zeitpunkt, da diese anhaltend die Sicherheit seines engsten Verbündeten im Nahen Osten bedrohen, wäre skrupellos.

Die Realität ist, dass es keinen sinnvollen Dialog zwischen Washington und Teheran über ein zukünftiges Abkommen geben kann, solange der Iran an seiner langjährigen Politik festhält, die auf die umfassende Zerstörung des jüdischen Staates abzielt.

 

Gatestone Institute - Con Coughlin ist der Herausgeber des Daily Telegraph's Defence and Foreign Affairs und ein angesehener Senior Fellow am Gatestone Institute. - Foto: Israel war verantwortlich für den jüngsten Angriff auf eine iranische Militärbasis im Irak, auf der Mittelstreckenraketen mit der Fähigkeit, Ziele in Israel zu erreichen, montiert wurden. Die Bedrohung wurde als so wichtig erachtet, dass hochrangige israelische Offiziere beschlossen, einen gewagten Bombenangriff zu starten, bei dem F-35 Stealth-Kampfflugzeuge in den saudischen Luftraum eindringen mussten, um ihr Ziel zu erreichen. Abgebildet: Eine F-35 der israelischen Luftwaffe. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Israel Air Force/Wikimedia Commons


Freitag, 06 September 2019









Der Gerichtshof der Europäischen Union schränkt die Redefreiheit ein

Der Gerichtshof der Europäischen Union schränkt die Redefreiheit ein

Ein kürzlich ergangenes Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union scheint den EU-Mitgliedstaaten eine noch nie dagewesene Befugnis zu geben, den öffentlichen Diskurs online zu bestimmen — zu bestimmen, was die Bürger lesen dürfen und was nicht. Abgebildet: Der Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg.

[weiterlesen >>]

Die 4.006 Palästinenser, von denen die Europäer nie gehört haben

Die 4.006 Palästinenser, von denen die Europäer nie gehört haben

Da alle Augen auf die jüngsten Spannungen im Gazastreifen gerichtet sind, wo palästinensische Terrorgruppen als Vergeltung für die israelische Ermordung des islamischen Dschihad-Kommandanten Bahaa Abu al-Ata Raketen auf Israel abgefeuert haben, ist die Zahl der in Syrien getöteten Palästinenser seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 auf 4.006 gestiegen.

[weiterlesen >>]

Schweden: Die Kirche, die Hass verbreitet

Schweden: Die Kirche, die Hass verbreitet

Dass eine so große Institution wie die Kirche von Schweden landesweit Kirchenkollekten sammelt, um eine Schule zu unterstützen, die Hass und Kriegstreiberei verbreitet, sollte zweifellos als enorm problematisch angesehen werden. Abgebildet: Kathedrale von Uppsala, Sitz der Kirche von Schweden.

[weiterlesen >>]

Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch

Italien: Massenlegalisierung von Migranten ist selbstmörderisch

In Italien ist die Zahl der aus Afrika ankommenden Migranten im vergangenen Monat stark gestiegen.

[weiterlesen >>]

Terroristen fordern den Tod von Juden - vor dem UNO-Hauptquartier in Gaza

Terroristen fordern den Tod von Juden - vor dem UNO-Hauptquartier in Gaza

Führer mehrerer palästinensischer Gruppierungen rufen erneut zu einer Intensivierung der Terroranschläge gegen Juden auf. Der Unterschied besteht darin, dass die Forderungen diesmal während eines Sitzstreiks von Palästinensern vor den Büros der Vereinten Nationen im Gazastreifen erhoben wurden.

[weiterlesen >>]

Frankreich: Tod in Raten für Meinungsfreiheit

Frankreich: Tod in Raten für Meinungsfreiheit

Am 28. September fand in Paris ein "Konvent der Rechten" statt, die von Marion Marechal, einer ehemaligen Abgeordneten des französischen Parlaments und heutigen Direktorin des französischen Instituts für Sozial-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften, organisiert wurde.

[weiterlesen >>]