x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Präsident Rivlin bei Shimon-Peres-Gedenkzeremonie

Präsident Rivlin bei Shimon-Peres-Gedenkzeremonie


Staatspräsident Reuven Rivlin hielt am 19.9. eine Rede bei der Gedenkzeremonie für den neunten Staatspräsidenten des Staates Israel, Shimon Peres, anlässlich des dritten Jahrestages seines Todes.

Pemierminister Benjamin Netanyahu und Chemi Peres, der Sohn von Shimon Peres, hielten ebenfalls eine Rede.

Staatspräsident Rivlin sagte: „In diesem Jahr sind wir hier mit Ihnen versammelt um zu erinnern. Zwei Tage nachdem eine weitere schwierige Wahlkampagne endete, ungefähr zwei Wochen bevor die Mitglieder der neuen Knesset, in welcher Sie fast 50 Jahre dienten, vereidigt werden. Die Mitglieder der 22. Knesset werden ihre Sitze, weniger als sechs Monate nachdem die vorherige Knesset gewählt wurde, einnehmen. Und es ist noch nicht klar, unter welcher Führung die neue Knesset sein wird und wie die Regierung gebildet wird.” 

Der Staatspräsident zitierte aus der Antrittsrede Shimon Peres’ als Staatspräsident, in welcher dieser sagte: „’Es ist die Pflicht des Staatspräsidenten, die hier in der Knesset repräsentierte Generation daran zu erinnern, dass sie moralische Verantwortung für all jene, die noch in der Wiege liegen, tragen. Erlauben Sie es ihnen, ihre eigenen Leben aufzubauen, genährt durch das großartige Erbe unserer Nation und motiviert durch die Erkundung neuer Welten.' Das sagten Sie und das taten Sie. Als Staatspräsident drückten Sie Ihren Patriotismus und Ihre Hingabe an die Öffentlichkeit durch die Kultivierung der nächsten Generation aus." 

Der Staatspräsident betont aufgrund der derzeitigen Situation: „Ich hoffe, dass diese Worte – das Gefühl von Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen – unsere gewählten Regierungsvertreter und die neue Regierung leiten werden." 

Staatspräsident Rivlin richtete sich auch an die israelischen Bürger: „Bürger des Staates Israel, dies sind turbulente Tage für das israelische politische System. Wie mein Freund, Staatspräsident Shimon Peres, und auch die anderen Präsidenten des Staates Israel, werde ich Repräsentanten aller Fraktionen zur Beratung einladen – zum dritten Mal während meiner Präsidentschaft – bevor ich die Verantwortung zur Bildung einer Regierung erteile. Es ist unerlässlich, dass wir so schnell wie möglich zusammentreffen, sobald es ein Endergebnis der Wahlen gibt, um an der Bildung einer Regierung zu arbeiten, die dem Staat Israel und den Staatsbürgern Israels wieder dienen kann. Unsere derzeitige Situation einer Übergangsregierung, die seit geraumer Zeit besteht, beschränkt den Handlungsspielraum der Regierung, die Möglichkeit, den Staatsbürgern zu dienen, und die Möglichkeit, uns politischen, sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu stellen, enorm. Ich höre die Stimmen, die nach einer breiten und stabilen nationalen Einheitsregierung verlangen, laut und klar, und ich gratuliere Ihnen, Herr Premierminister, dass Sie dieser Forderung heute Morgen beigetreten sind. Die Verantwortung, die Forderung in die Tat umzusetzen, fällt in die Hände jener, die gewählt wurden, besonders in die Hände der Vorsitzenden der größeren Parteien. Die Bürger des Staates Israel haben gesprochen. Sie wählten. Wenn die Fraktionen nächste Woche zu mir kommen, werden sie mir und uns allen erklären müssen, was sie tun wollen, um so schnell wie möglich eine Regierung für Israel zu bilden. Ich, für meinen Teil, werde alles tun, um eine weitere Wahl zu verhindern. Aber die Verantwortung dafür haben Sie – die gewählten Beamten, und vor allem die Parteivorsitzenden der zwei großen Parteien." 

 

Amt des Staatspräsidenten - Foto: Staatspräsident Rivlin mit Premierminister Netanyahu und dem Vorsitzenden von Kachol Lavan, Benny Gantz bei der Gedenkzeremonie.


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: GPO/Amos Ben-Gersho


Sonntag, 22 September 2019