Die glücklichen Araber im Nahen Osten

Die glücklichen Araber im Nahen Osten


Palästinenser, die unter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Westjordanland und der Hamas im Gaza-Streifen leben, können von der Lebensqualität ihrer arabischen Brüder in Israel nur träumen.

Die glücklichen Araber im Nahen Osten

Inzwischen gibt es in der Region andere Araber, die mehr Glück haben als die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen: die arabischen Bürger Israels. Diese Bürger haben das Glück, dass sie nicht unter der Herrschaft der korrupten und inkompetenten Führer der Palästinenserbehörde leben müssen. Diese arabischen Bürger haben das Glück, dass sie in Israel leben.

Es gibt noch mehr unwillkommene gute Nachrichten betreffs der arabischen Bürger Israels: Die israelische Regierung gab 2018 bekannt, dass sie in den letzten zwei Jahren 4,5 Milliarden Schekel (1,3 Milliarden Dollar) in den arabischen Regionen investiert hat. Die Regierung kündigte auch an, dass sie 20 Millionen Schekel (5,6 Millionen Dollar) in den arabischen High-Tech-Markt investieren werde. Insgesamt hat die Regierung beschlossen, bis Ende 2020 15 Milliarden Schekel (4,3 Milliarden Dollar) in den arabisch-israelischen Sektor zu investieren...

Die 50 Milliarden Dollar, die der Trump-Plan den Palästinensern angeboten hat, werden am Ende zurückgehalten werden, weil die palästinensischen Führer etwas anderes im Sinn haben: ihre eigenen Bankkonten weiterhin auf Kosten ihres Volkes zu bereichern. Kein Wunder also, dass Araber – einschliesslich Palästinenser – wenn sie von einem besseren Leben träumen, oft davon träumen, nach Israel zu ziehen. Es ist auch kein Wunder, dass die meisten arabischen Israelis nicht Teil eines palästinensischen Staates werden wollen und verlangen, in Israel zu bleiben.

Von Basam Tawil, Gatestone Institute

Dank der derzeitigen Führer in der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas ist das palästinensische Volk in miserablen Lebensbedingungen versunken. Armut, Arbeitslosigkeit und Unterdrückung sind seit Jahrzehnten ihr Los. Das liegt daran, dass die PA und die Hamas wiederholt Friedenspläne abgelehnt haben, die den Palästinensern Wohlstand geboten hätten.

Kürzlich lehnten die PA und die Hamas den Plan von US-Präsident Donald Trump für den Frieden im Nahen Osten ab, der einen 50 Milliarden Dollar schweren Investitions- und Infrastrukturvorschlag zur Schaffung von mindestens einer Million neuer Arbeitsplätze für die Palästinenser vorsieht. Der Plan sieht Projekte im Wert von 27,5 Milliarden Dollar im Westjordanland und im Gazastreifen sowie 9,1 Milliarden Dollar für Palästinenser in Ägypten, Jordanien und im Libanon vor. Zu den "geplanten Projekten gehören Projekte in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Bildung, Strom, Wasser, Hochtechnologie, Tourismus und Landwirtschaft".

Palästinensische Führer haben jedoch "Nein" zum Trump-Plan gesagt und ihn als "amerikanisch-zionistische Verschwörung zur Liquidierung der Palästinenserfrage und der Rechte des palästinensischen Volkes" bezeichnet.

Diese Führer, die den Trump-Plan ablehnten, bevor sie ihn überhaupt gesehen haben, kümmern sich offensichtlich nicht um das Wohlergehen ihres Volkes. Mit der Ablehnung des 50-Milliarden-Dollar-Angebots haben die palästinensischen Führer erneut bewiesen, dass sie es vorziehen, ihr Volk weiterhin in Armut und Elend leben zu sehen, als einen Vorschlag zur Finanzierung verschiedener Wirtschaftsprojekte und zur Schaffung von Arbeitsplätzen für die vielen arbeitslosen Palästinenser zu akzeptieren. Die wahren Verlierer der hartnäckigen Ablehnung durch die palästinensische Führung sind tragischerweise das palästinensische Volk.

Einstweilen gibt es in der Region andere Araber, die mehr Glück haben als die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen: die arabischen Bürger Israels. Diese Bürger haben das Glück, dass sie nicht unter der Herrschaft der korrupten und inkompetenten Führer der PA und der Hamas leben müssen. Diese arabischen Bürger haben das Glück, dass sie in Israel leben.

Die zwei Millionen arabische Bürger Israels werden sogar von ihren palästinensischen Brüdern im Westjordanland und im Gazastreifen beneidet. Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Palästinenser nicht erneut an das gute und komfortable Leben der arabischen Bürger Israels erinnert werden.

Das jüngste Beispiel für ihr erfolgreiches und blühendes Leben ist in Arraba, einer Stadt in der Region Galiläa im Norden Israels, zu sehen. Mit einer Bevölkerung von 26.000 Einwohnern ist Arraba heute eine der führenden Gemeinden der Welt, was die Zahl der Ärzte betrifft.

"Es gibt 400 Ärzte in Arraba", sagte Dr. Tarek al-Sa'di, ein Internist aus der Stadt, der am Rambam Hospital in Haifa arbeitet, das 1938, 10 Jahre vor der Gründung des Staates Israel, gegründet wurde. "Arraba hat die höchste Anzahl Ärzte der Welt. Wir sprechen von 15 Ärzten pro 15.000 Einwohner. Das ist ein sehr hoher Prozentsatz."

Der plastische Chirurg Yusef Nassar, ebenfalls ein Bewohner von Arraba, bemerkte dazu: "In unserer Stadt geschieht etwas Merkwürdiges. In jedem Haus finden Sie drei oder vier Ärzte. Ich habe mehrere Kliniken im ganzen Land. Wer kommt in meine Kliniken? Aus vielen Städten und Dörfern, Juden und Araber gleichermaßen."

Saeed Yassin, ein erfahrener Familienarzt aus Arraba, ist stolzer Vater von drei Ärzten – zwei Jungen und einem Mädchen. "Ich habe auch zwei weitere Söhne, die Apotheker sind", sagte er.

Darüber hinaus wies Dr. Yassin darauf hin, dass seine 10 Brüder und Schwestern alle Ärzte sind. "Alle sechs Monate hört man das Feuerwerk, das zur Feier des Abschlusses von weiteren 15 oder 20 Ärzten, die die medizinischen Prüfungen bestanden haben, abgefeuert wird", fügte er hinzu. "Es ist nicht einmal selten, dass eine Familie Ärzte, Anwälte und Ingenieure hat. Das ist für uns normal geworden."

Arabische Frauen in Israel scheinen auch mehr Möglichkeiten zu haben als diejenigen, die unter der PA und der Hamas leben. Die Einwohner von Arraba bemerken, dass die Zahl der Ärztinnen in der Stadt sogar noch höher ist als die der Männer.

Dr. Wuroud Yassin, die am Carmel-Krankenhaus in Haifa arbeitet, hat das renommierte Technion – das Israelische Institut für Technologie in Haifa – absolviert.

"Ich habe am Technion zusammen mit Menschen verschiedener Herkunft und Religion, einschließlich Arabern und Juden, studiert", sagte sie. "Ich war das einzige Mädchen in meiner Familie, und mir wurde beigebracht, dass es keinen Unterschied zwischen einem Jungen und einem Mädchen gibt. Man hat mir auch beigebracht, dass nichts unmöglich ist, wenn man hart arbeitet."

Eine weitere Erfolgsgeschichte in Arraba ist die des Psychologen Saleh Kana'neh, Gründer und Direktor des El-Razi-Zentrums für Diagnose, Behandlung und Rehabilitation, des ersten Zentrums seiner Art, in dem ein professionelles Personal zusammenkommt, um behinderte Kinder und Jugendliche zu diagnostizieren und in voller Abstimmung mit der Regierung, den Gesundheitsbehörden und den örtlichen Behörden innovative Heilmittel zu entwickeln, die der arabischen Gemeinschaft gerecht werden.

Betrachtet als Mekka der psychischen Diagnose und Behandlung arabischer Kinder, hat das Zentrum fast 50.000 Behandlungen für 1.500 Kinder in Tageseinrichtungen durchgeführt und 20.000 Diagnosen in den Diagnosezentren überwacht, und es hat darüber hinaus Tausende von Stunden zur Beratung der Patienten und des Personals geleistet.

"Wir behandeln auch Juden", erklärte Dr. Kana'neh. "Wir sind stolz darauf, dass die meisten unserer Mitarbeiter Frauen sind. Sie werden kein Haus in Arraba finden, das nicht mindestens einen Akademiker hat. Das macht unsere arabische Gemeinschaft stolz. In Arraba haben wir 100 Psychologen. Das bedeutet, dass auf 2.500 Einwohner der Stadt ein Psychologe kommt."

Solche Erfolgsgeschichten von Arabern werden von den internationalen Medien und der Gemeinschaft gerne ignoriert. Diese Menschen, die in Israel leben, fühlen sich offensichtlich wohl.

Würden sie im Westjordanland und im Gazastreifen leben und sich täglich über Israel beschweren, hätten sie die Aufmerksamkeit der ganzen Welt erhalten.

Internationale Journalisten, die über den Nahen Osten und viele internationale Organisationen berichten, ziehen es vor, die Augen vor solchen Geschichten zu verschließen, weil sie den positiven Aspekt des Lebens in Israel zeigen.

Es gibt noch mehr unwillkommene gute Nachrichten über die arabischen Bürger Israels: Die israelische Regierung gab 2018 bekannt, dass sie in den letzten zwei Jahren 4,5 Milliarden Schekel (1,3 Milliarden Dollar) in den arabischen Regionen investiert hat. Die Regierung kündigte auch an, dass sie 20 Millionen Schekel (5,6 Millionen Dollar) in den arabischen Hochtechnologiemarkt investieren werde. Insgesamt hat die Regierung beschlossen, bis Ende 2020 15 Milliarden Schekel (4,3 Milliarden Dollar) in den arabisch-israelischen Sektor zu investieren, um "die soziale und wirtschaftliche Kluft zwischen den Minderheitensektoren und der allgemeinen Bevölkerung durch eine Änderung der Mechanismen für die Mittelzuweisung zu verringern".

Während die israelische Regierung Hunderte von Millionen Dollar investiert, um die Lebensbedingungen ihrer arabischen Bürger zu verbessern, berauben die Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Hamas ihr Volk weiterhin der ausländischen Hilfe, einer besseren Zukunft und Hoffnung.

Die 50 Milliarden Dollar, die der Trump-Plan den Palästinensern angeboten hat, werden am Ende zurückgehalten, weil die palästinensischen Führer etwas anderes im Sinn haben: weiterhin ihre eigenen Bankkonten auf Kosten ihres Volkes zu bereichern. Kein Wunder also, dass Araber – einschliesslich Palästinenser – wenn sie von einem besseren Leben träumen, oft davon träumen, nach Israel zu ziehen. Es ist auch kein Wunder, dass die meisten arabischen Israelis nicht Teil eines palästinensischen Staates werden wollen und verlangen, in Israel zu bleiben.

 

Gatestone Institute - Bassam Tawil lebt im Nahen Osten. - Foto: Die zwei Millionen arabische Bürger Israels sind von ihren palästinensischen Brüdern im Westjordanland und im Gaza-Streifen zum Gegenstand von Neid geworden. Ein Beispiel für das erfolgreiche und blühende Leben der israelischen Araber kann in Arraba (im Bild), einer Stadt in der Region Galiläa im Norden Israels, gesehen werden. Mit einer Bevölkerung von 26.000 Einwohnern ist Arraba heute eine der weltweit führenden Gemeinden in Bezug auf die Zahl der Ärzte. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Yaakov/Wikimedia Commons


Samstag, 29 Februar 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 10% erhalten.

10%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal