Sicherheit Gewalt Koeln Islamismus Jihad Deutschland Corona Christenverfolgung Gesundheit Antisemitismus Israel Nahost Erdogan Berlin CDU
Warum die Hamas Human Rights Watch liebt

Warum die Hamas Human Rights Watch liebt


Hamas, die palästinensische Terrorgruppe, die sich für die Zerstörung Israels einsetzt, ist offenbar sehr zufrieden mit Human Rights Watch (HRW), einer internationalen NGO mit Sitz in New York.

Warum die Hamas Human Rights Watch liebt

Von Bassam Tawil, Gatestone Institute

Die Hamas ist so erfreut, dass sie letzte Woche eine Erklärung herausgegeben hat, in der sie die HRW für ihre systematische und kontinuierliche Beschimpfung Israels lobt.

Es kommt eher selten vor, dass eine radikal-islamische Terrorgruppe eine angebliche westliche Menschenrechtsorganisation, insbesondere eine amerikanische, mit Lob überhäuft. Ausnahmen gibt es jedoch in allen Bereichen und HRW ist bekannt für seine anti-israelische Voreingenommenheit und dafür, dass es mit anti-israelischem Hass hausieren geht.

Was motivierte die Hamas, ihre Bewunderung für HRW zum Ausdruck zu bringen? Ein weiterer anti-israelischer Bericht, diesmal mit der Behauptung, dass arabische Bürger Israels mit "Wohnraumknappheit" konfrontiert seien.

Der Human Rights Watch-Bericht konzentriert sich auf nur drei arabische Städte in Israel – Jisr al-Zarqa, Qalansawa und Ein Mahel – mit einer Gesamtbevölkerung von 50.000 Einwohnern. Die anderen rund zwei Millionen arabischen Israelis ignoriert er bewusst. Ausserdem versäumt der Bericht zu erwähnen, dass die Immobilienkrise nicht nur Araber, sondern auch Juden betrifft.

"Wir stehen am Rande eines sozioökonomischen Abgrunds", sagte Raul Srugo, Präsident der Israel Builders Association.

"Solange die Regierung nicht mit der strategischen Planung für die nächste Generation in Israel beginnt, werden wir uns in der grössten Krise seit der Staatsgründung befinden. Im Jahr 2030 wird es in Israel 12 Millionen Einwohner geben, und im Jahr 2050 werden es 17 Millionen Menschen sein. Denken Sie daran, dass es in diesem Land 15 Jahre dauert, bis der Bau eines einzigen [neuen] Viertels genehmigt wird".

HRW scheint jedoch nicht geneigt zu sein, sich durch ein paar entscheidende Fakten seine Bemühungen um eine Delegitimierung Israels durch den Vorwurf der "Diskriminierung" arabischer Israelis verderben zu lassen.

Die gute Nachricht ist, dass Israel in den letzten Jahren intensiv an der Lösung der Immobilienkrise gearbeitet hat – sowohl für Araber als auch für Juden.

Im Jahr 2015 beschloss die israelische Regierung die Umsetzung des Wirtschaftsentwicklungsplans, eines Mehrjahresplans in Höhe von etwa 12,3 Milliarden US-Dollar, der auf Themen wie Planung, Beschäftigung, Transport und Bildung im arabischen Sektor abzielt. Dieser wegweisende Plan ist der bisher umfangreichste und umfassendste, um Lücken in der arabischen Gesellschaft Israels zu schliessen.

Unterdessen hat die Hamas praktisch nichts unternommen, um die lähmende Immobilienkrise der zwei Millionen Palästinenser zu lösen, die unter ihrer Herrschaft im Gazastreifen leben.

Seit ihrer gewaltsamen Übernahme des Gazastreifens im Jahr 2007 hat die Terrorgruppe Hamas das Leben der Palästinenser ins Elend gestürzt und sie ohne Einkommen, Strom und Trinkwasser zurückgelassen. Im vergangenen Jahr gingen die Palästinenser im Gaza-Streifen schliesslich auf die Strasse, um gegen die wirtschaftliche Not und die Korruption der Hamas zu protestieren.

Die Hamas besteuert jede Art von Waren, stiehlt humanitäre Hilfe und baut Terror-Tunnel unter Schulen und internationalen Hilfsinstitutionen. Darüber hinaus hat die Hamas Zement gestohlen, der in den Gazastreifen gelangt, um damit Terror-Tunnel zu bauen, durch die sie hofft, Israelis zu entführen oder zu töten, anstatt neue Häuser für Palästinenser zu bauen.

Dies ist die gleiche Hamas, die jetzt mit dem HRW-Bericht Krokodilstränen über die angebliche Immobilienkrise im arabischen Sektor in Israel vergiesst. Eine Terrororganisation, die ihr eigenes Volk auf massiv im Stich gelassen hat, gibt vor, dass sie sich Sorgen darüber macht, wo die Araber in Israel leben werden.

Die Israelische Planungsbehörde (IPA) sagte in Reaktion auf den HRW-Bericht:

"Die Planungsverwaltung hat über eine Reihe von Jahren grosse Anstrengungen unternommen, um eine breit angelegte Strategie zur Aktualisierung der Gesamtplanung in den arabischen Gemeinden zu fördern... Von den 132 arabischen Gemeinden verfügen 119 über aktuelle Masterpläne, die bereits genehmigt wurden, sich im Genehmigungsverfahren befinden oder in Vorbereitung sind. Diese Pläne decken etwa 96% der Gesamtbevölkerung dieser Gemeinden ab. Angesichts der einzigartigen Merkmale der arabischen Gemeinschaften, die mit der Struktur des Landbesitzes zusammenhängen, sind diese Pläne komplex und kompliziert; der grösste Teil des Landes in diesen Gemeinschaften befindet sich in Privatbesitz, wobei nur wenige Grundbesitzer im Besitz eines grossen Teils des Landes sind (etwa 20% im Besitz von etwa 80% des Landes)".

Die Wahrheit ist, dass sich die Hamas weder um die Palästinenser im Gaza-Streifen noch um die in Israel lebenden Araber kümmert. Die Hamas hat ein einziges Anliegen: ihr Ziel, Israel zu zerstören und Juden zu ermorden, voranzubringen.

Der HRW-Bericht, der die Gräueltaten der Hamas an den Palästinensern im Gaza-Streifen ignoriert, wird nun von der Terrorgruppe als "Beweis" dafür benutzt, warum Israel zerstört und durch einen islamischen Staat ersetzt werden sollte.

"Die Hamas begrüsst den Bericht von Human Rights Watch über die rassistische Politik Israels", sagte die Terrorgruppe in einer Erklärung vom 12. Mai. "Am Vorabend des 72. Jahrestages der Katastrophe unseres Volkes bekräftigen wir, dass dieses faschistische rassistische Gebilde [Israel] zum Aussterben verurteilt ist."

Wie die meisten Palästinenser betrachtet die Hamas den israelischen Unabhängigkeitskrieg von 1948 als eine Nakba (Katastrophe) für alle Araber und Muslime.

Die Hamas erklärt in ihrer Charta, dass sie den Worten des Propheten Mohammed treu bleibt, der in den Hadithen [der Erzählung der Reden und Taten Mohammeds] als Ausspruch zitiert wird:

"Die Jüngste Stunde wird nicht kommen, bis die Muslime gegen die Juden kämpfen, und die Muslime sollen sie alle töten. Und wenn sich ein Jude hinter einem Stein oder einem Baum versteckt, so wird der Stein oder der Baum laut sprechen: "O Muslim, da ist ein Jude hinter mir! Komm und töte ihn!"

An anderer Stelle in ihrer Charta stellt die Hamas fest:

"... das Land Palästina war von Generation zu Generation und bis zum Tag der Auferstehung ein islamisches Waqf; niemand kann auf es oder einen Teil davon verzichten oder es oder einen Teil davon aufgeben. Denn ein Verzicht auf einen Teil Palästinas bedeutet einen Verzicht auf einen Teil der Religion; der Nationalismus der [Hamas] ist Teil ihres Glaubens, die Bewegung erzieht ihre Mitglieder, an ihren Prinzipien festzuhalten und das Banner Allahs über ihrem Heimatland zu hissen, während sie ihren Dschihad (heiligen Krieg) kämpfen."

Die Hamas feiert den Human Rights Watch-Bericht, weil sie ihn als Teil der Bemühungen muslimischer Terroristen betrachtet, Israel durch einen islamischen Staat zu ersetzen. Für die Hamas sind solche Berichte, die von einer nicht-muslimischen Organisation stammen, ein Beweis dafür, dass selbst die "Ungläubigen" im Westen ihr Ziel, Israel zu zerstören, teilen. Mit anderen Worten, die Hamas sieht Organisationen wie HRW als nützliche Idioten in ihrem Krieg gegen Israel und Juden.

2009 schrieb der verstorbene Robert Bernstein, der Gründer von HRW, der 20 Jahre lang dessen Vorsitzender war, in einem in der New York Times veröffentlichten Artikel, dass HRW Berichte "denen helfen, die Israel in einen Pariastaat verwandeln wollen". Bernstein fügte hinzu:

"Die Region wird von autoritären Regimen mit einer erschreckenden Menschenrechtsbilanz bevölkert. Dennoch hat Human Rights Watch in den letzten Jahren weit mehr Verurteilungen Israels wegen Verstössen gegen das Völkerrecht geschrieben als jedes andere Land in der Region".

Die Hamas und andere totalitäre Regime können beruhigt sein, da sie wissen, dass westliche Menschenrechtsorganisationen wie HRW nach wie vor hauptsächlich von Israel besessen sind.

Wenn die Hamas ihre Terroranschläge gegen Israel wieder aufnimmt, werden internationale vermeintliche Menschenrechtsorganisationen wieder zu sehr damit beschäftigt sein, Israel zu verurteilen, als dass sie die palästinensischen Angriffe bemerken würden.

Der Krieg der Hamas gegen Israel wird mit Raketen und Selbstmordattentaten geführt; Organisationen wie HRW führen Krieg gegen Israel mit Propaganda, die darauf abzielt, den Staat zu zerschlagen, indem sie ihn unfähig machen, sich zu verteidigen. Willkommen in der unheiligen Allianz zwischen muslimischen Terroristen und anti-israelischen Menschenrechtsorganisationen im Westen.

 

Gatestone Institute - Bassam Tawil ist ein im Nahen Osten lebender muslimischer Araber.  - Übersetzt von Audiatur Online.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 21 Mai 2020

***

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 18% erhalten.

18%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal



  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 2+ 4=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!